Karlsruher SV

Rintheim-Waldstadt e.V.

Drei Freistoßtore zum Rundenschluss.

Der schon feststehende Meister und A-Klassenaufsteiger landete beim Karlsruher SV einen knappen 2:1-Sieg. Trotz der unglücklichen Niederlage rettet sich der Karlsruher SV mit dem verbliebenen Ein-Punkte-Vorsprung als Tabellenzweiter in die Aufstiegsrelegation. Angesichts der Ausgangspositionen und der heißen Temperaturen fanden nur wenige Zuschauer ins Nordsternstadion. Diese bekamen aber eine ansprechende und abwechslungsreiche Partie zu sehen, die eigentlich keinen Verlierer verdient hatte. Nachwuchsschiedsrichter Jonathan Stäbler (PSK) leitete das wohltuend faire Hardtwaldderby souverän und fehlerlos (und behielt auch bei zwei undurchsichtigen Signalen der heimischen Fahnenkraft den Überblick).

Überraschend dominierten die Waldstädter während der ersten halben Stunde eindeutig das Geschehen und erspielten sich gleich mehrere gute Torgelegenheiten. Schon in der dritten Minute zielte Moritz Hartung unbedrängt über den Kasten. Dann brachte Berthold Daubner nach schönem Zuspiel von Timo Gob den Ball nicht an Olympia-Keeper Kai Diaz vorbei (13.). Sekunden später inszenierte der KSV erneut einen feinen Spielzug, Willi Oliveira Schroer verfehlte jedoch knapp den Kasten (14.). Zehn Minuten später holte Diaz einen Schlenzer von Gob aus dem Winkel und den anschließenden Schuss von Marco Wied verteidigte die OH-Abwehr auf Kosten eines Eckballes (24.). Diesen setzte Michael Engelhorn per Kopf knapp neben den Pfosten (25.). Auch nach der ersten Trinkpause blieben die Gastgeber zunächst auffälliger. Timo Gobs schöner Schuss aus zwanzig Metern war aber zu hoch angesetzt (32.). Bis dahin waren die Offensivaktionen der Gäste äußerst überschaubar. Dennoch gingen sie durch einen ebenso sehenswerten wie irren Freistoß in Führung. Fast von der Mittellinie brachte Hüseyin Yildiz den Ball vors KSV-Tor, wo er sich zur Überraschung aller zum 0:1 in den Torwinkel senkte (36.). In der Folge hatten die Blau-Weißen dann bessere Lösungen und nun auch Torchancen. So hatte sich Ex-KSV-Spieler Steven Bühler geschickt in den KSV-Fünfer geschlichen, ließ sich die Kugel Einschuss bereit von Engelhorn im letzten Moment aber noch abjagen (39.). Dann zielte Francesco Principato zuerst aus 25 Metern zu ungenau (41.) und köpfte anschließend einen Eckball über die Querlatte (43.). Der Vizemeister konnte schließlich aber doch noch vor der Halbzeit den verdienen Ausgleich, ebenfalls mit einem direkten Freistoß, erzielen. Timo Gob ließ Goalie Diaz aus 18 Metern keine Abwehrchance (44.).

Nach Wiederbeginn entwickelte sich das Spiel weitgehend ausgeglichen. Vom Anstoß weg wurde Bühler von Enzo Pinelli nach energischem Dribbling bedient, verfehlte mit einem Flachschuss den KSV-Kasten nur um Zentimeter (46.). Zehn Minuten später gingen die Herthaner wiederum überraschend in Front. Pinelli brachte einen wenig gefährlichen Freistoßball aus 25 Metern zentral aufs Tor, wo Keeper Dominik Döring allerdings nicht die adäquate Lösung parat hatte. Unglücklich ließ er die Kugel zum 1:2 durch die Hände gleiten (56.). Die Jungs vom Nordstern waren trotz dieses Missgeschickes nicht lange beeindruckt und erarbeiteten sich wieder diverse Gelegenheiten. So schoss Matthias Eckert aussichtsreich am Pfosten vorbei (57.). Wenig später zeichnete sich Alexandro Manus als Retter aus, als er zuerst den Schuss von Eckert (62.) und dann dessen Flankenball gerade noch vor dem Kopfball bereiten Gob abfangen konnte (63.). Auf der anderen Seite prüfte der dribbelstarke Pinelli den KSV-Torwart mit einem Schuss aus zehn Metern (67.). Der Hertha-Kapitän setzte dann auch die letzten Akzente des Spiels. Seinen strammen Schuss konnte Döring jedoch glänzend über die Latte lenken (80.) und kurz vor Schluss verzog er nur knapp (87.).

Bei der Truppe von Christian Stumpf, der in den letzten zwanzig Minuten noch selbst spielerisch ins Geschehen eingriff, ist nun alle Konzentration auf das erste Relegationsspiel am Dienstag beim TV Mörsch gegen die 2. Mannschaft des SSV Ettlingen gerichtet. Ausgang offen (Hans-Dieter Brumm, Karlsruher SV).

Aufstellung: Döring – Dietrich, Engelhorn M., Kirchner, Klodwig – Hartung, Pohl, Wied – Daubner, Oliveira Schroer, Gob

Wechsel: Eckert für Oliveira Schroer (28.), Zürn für Pohl (61.), Stumpf für Kirchner

Schiedsrichter: Jonathan Stäbler (PS Karlsruhe)

Tore: 0:1 Hüseyin Yildiz(36.) 1:1 Timo Gob(44.) 1:2 Vincenzo Pinelli(56.)

Zuschauer: 35