Monthly Archives: März 2013

D2: SV SW Mühlburg – Karlsruher SV 2 – 0:2 (0:1) – 12. Staffelspieltag – 23.03.13

Am Samstag, den 23.03.2013 wollten wir in Mühlburg unseren 2. Sieg in der Rückrunde holen. Wir starteten mutig und hatten auch einige gute Chancen, doch das ersehnte Tor wollte nicht so schnell gelingen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff gelang unserem Team die Führung zum 0:1 per Kopfball. Das war auch gleichzeitig der Halbzeitstand.

In der zweiten Halbzeit war es genauso. Der Ball wollte nicht ins gegnerische Tor. Mitte der 2. Halbzeit schossen wir dann endlich das 2:0. Gegen Ende machten wir nochmals viel Druck, doch ein Tor gelang unserer Mannschaft leider nicht mehr, so dass das Endergebnis 0:2 hieß.

Bemerkenswert für dieses Spiel und auch für das vorherige Spiel war: Die Abwehr inclusive Torwart steht gut, wir haben keine Gegentore kassiert.

Im Sturm fehlt oft noch der Torinstinkt, bzw. wir haben Abschlussschwäche. Naja, es zählen der Sieg und die 3 Punkte. Weiter so, Jungs !!!

Kapitän für dieses Spiel

Dennis

 

By | 2013-03-29T10:38:46+00:00 29. März 2013|D2/D3-Junioren (U12), Fußball, Junioren, Verein|

E2: Karlsruher SV – FSSV Karlsruhe IV 5:0 (2:0) – 1. Staffelspieltag – 23.03.13

Bei eiskalten Temparaturen entwickelte sich ein munteres Spiel. Der KSV war fast durchgängig überlegen.
Dabei überzeugten sowohl der Angriff als auch das Spiel nach hinten. Alle Spieler waren sehr engagiert und lauffreudig.
Durch zwei Treffer von Piet stand es zur Halbzeit 2:0.
In der zweiten Halbzeit konnte Piet den "Hattrick" komplett machen!
Zu weiteren Treffern kamen danach noch Jörn und Melvin.
Das Endergebnis war mit 5:0 hochverdient, nach Großchancen hätte es auch 10:1 stehen können.
Erfreulich war auch, dass Abwehr und Torwart die Null sichern konnten.
Das Trainerteam Matthias und David konnte zu Recht zufrieden sein.
 
Euer Mannschaftskapitän Niklas


 
 

By | 2013-03-25T22:32:41+00:00 25. März 2013|E1/E2-Junioren (U11), Fußball, Junioren|

Karlsruher SV – VSV Büchig 1:2 (1:0) – 21.Spieltag – 24.03.13

Auch das zweite Heimderby in Folge konnte der Karlsruher SV wie schon gegen den ASV Hagsfeld nicht für sich entscheiden. Im Spiel gegen den Nachbarn aus Büchig durften die KSV-Anhänger allerdings lange auf ein Erfolgserlebnis hoffen. Obwohl die Mannschaft von Trainer Skurjatin mehr als zwei Drittel der Spielzeit in Unterzahl agieren musste, lag man bis Mitte der zweiten Halbzeit noch knapp in Führung. Dann drehten die VSV-Routiniers Pfattheicher und Yüksel bei zwei Standardsituationen doch noch das Ergebnis zu Gunsten des Tabellendritten.

Von Beginn an konnten die Gastgeber den favorisierten Büchigern Paroli bieten und die Begegnung ausgeglichen gestalten. In Tornähe passierte indessen auf beiden Seiten zunächst nichts Nennenswertes. Der erste sehenswerte Angriff bescherte den Nordsternlern dann aber gleich die Führung. Mit geschicktem Direktspiel über Hannes Heinzmann und André Schifferdecker wurde Simon Schreiber freigespielt, der nach einem Querpass allein vor Schlussmann Mike Neubauer überlegt zum 1:0 einschob (22.). Wenige Minuten später übersah der Schiedsrichter ein Foulspiel an KSV-Akteur Philipp Tunggul, erachtete hingegen dessen Reaktion darauf eines Feldverweises würdig (25.). Danach mussten die nun dezimierten Hausherren ihre Marschroute korrigieren und sich zwangsläufig verstärkt der Abwehrarbeit widmen. Diese verrichteten sie erfolgreich; zugelassen wurden lediglich Distanzschüsse von Alexander Schmidt (27.) und Angel Carrasco-Lopez (45.), welche knapp das KSV-Gehäuse verfehlten. Dazwischen bot sich Timo Gob nach einem Büchiger Ballverlust die gute Gelegenheit, den Vorsprung sogar auszubauen. Statt eines Abspiels entschied er sich für einen Abschluss aus 18 Metern, dem aber die letzte Präzision für einen Torerfolg fehlte (42.).

Nach dem Seitenwechsel sorgte Heinzmann mit einem Versuch aus 17 Metern, den der VSV-Keeper sicher aufnahm, für die erste Aktion (47.). Danach verlagerte sich das Geschehen aber immer mehr in die Hälfte der Gastgeber. Diese standen sehr tief und überließen das Mittelfeld dem Gegner, dem aber häufig die zündenden Ideen fehlten. Weder dem eingewechselten Thomas Huber, der im Fünfer in die Arme von KSV-Hüter Felix Brenner schoss (55.), noch Stanislav Frescher, der erst einen Kopfball neben das Tor setzte (56.) und wenig später aus 16 Metern den KSV-Goalie nicht in Verlegenheit bringen konnte (62.), gelang aber Zählbares. Ansonsten scheiterte der VSV immer wieder am vielbeinig verteidigenden Waldstädter Bollwerk. Erst ein unnötig verursachter Freistoß in der 69. Spielminute ebnete die Ergebniskorrektur. Jens Pfattheicher zirkelte einen Freistoß aus fast 30 Metern über die Mauer und die Fingerspitzen des etwas unglücklich postierten KSV-Keepers hinweg zum 1:1-Ausgleich ins Netz. Kurz darauf parierte Brenner dann hervorragend einen Kopfball von Carrasco-Lopez (72.). Die zehn Waldstädter, die zudem verletzungsbedingt mittlerweile zwei Mal wechseln mussten, verlegten sich nun komplett auf die Verteidigung wenigstens des einen Punktes. Erneut machte dann aber ein ruhender Ball deren engagiertes Bemühen zunichte. Durch eine Koproduktion der Einwechselspieler – Nejat Yüksel brachte einen Huber-Eckball per Kopf erfolgreich unter – schafften die Büchiger doch noch das erlösende 1:2 (78.). Barthel hätte erhöhen können, scheiterte aber am aufmerksamen Brenner (83.). Als der KSV in der Schlussphase die letzten Kräfte mobilisierte, war der Dreier allerdings noch einmal in Gefahr. Blerim Hoxhaj war im Anschluss an eine Ecke aber zu überrascht und zielte relativ unbedrängt aus kurzer Distanz über das Büchiger Gehäuse (86.). Die Restspielzeit brachte der VSV dann jedoch sicher über die Zeit und bejubelte einen letztlich verdienten Auswärtssieg.

Aufstellung: Brenner – Böttner (79. Kalumbai), Decker, Monteiro, Tunggul – Gob (64. Hoxhaj), Wied, Schreiber (73. Pfeffinger), Bantle – Schifferdecker, Heinzmann

Schiedsrichter: Nikolai Kimmeyer (Palmbach)

Rote Karte: Ph. Tunggul (25.)

Zuschauer: 78

Tore: 1:0 Schreiber (22.), 1:1 Pfattheicher (69.), 1:2 Yüksel (78.)

By | 2013-03-28T06:38:48+00:00 25. März 2013|1. Mannschaft, Fußball, Herren, Verein|

D1: SG Siemens – Karlsruher SV 4:1 (3:0) – 14. Spieltag – 23.03.13

Nach der Enttäuschung am vergangenen Samstag gegen Daxlanden stand heute das Auswärtsspiel beim unangefochtenen Tabellenführer SG Siemens an. Bislang hatten die Gastgeber in 13 Spielen noch kein einziges Gegentor kassiert! Unsere Jungs begannen richtig motiviert und setzten die taktischen Vorgaben anfangs auch gut um. Siemens schaffte es aber schnell sich auf die offensive Ausrichtung einzustellen und für Überlegenheit im Mittelfeld zu sorgen. Der teilweise tolle Kombinationsfußball führte dann auch zwingend zu Chancen und Toren. Zur Halbzeit stand es bereits 3:0 für die Gastgeber.

Nach der Pause gelang es unserer Mannschaft das Spiel etwas ausgeglichner zu gestalten, auch wenn wir keine nennenswerte Torchance herausspielen konnten. Siemens erhöhte noch auf 4:0 und dann war sie am Ende doch noch da, die eine große Möglichkeit und Marvin blieb gegen den Keeper eiskalt: 4:1. Da war der Jubel groß, schließlich hatte das gegen Siemens in dieser Saison echten Seltenheitswert.

Trotz des deutlichen Rückstandes hat sich die Mannschaft nicht aufgegeben und weiter gekämpft. Dazu der Ehrentreffer, mehr war heute wirklich nicht zu erwarten. Von daher können wir letztendlich zufrieden sein. Nach den Osterfernien geht es dann für uns weiter mit den richtig wichtigen Spielen gegen PSK und Reichenbach.

By | 2013-03-23T20:42:58+00:00 23. März 2013|D1-Junioren (U13), Fußball, Junioren, Verein|

FC West Karlsruhe – Karlsruher SV 4:1 (1:1) – 20.Spieltag – 17.03.13

Mit einer verdienten, wenn auch am Ende etwas zu hoch ausgefallenen Niederlage kehrten die Waldstädter von ihrem Gastspiel beim Kreisliga-Absteiger zurück. Der FC West dominierte mit seiner reiferen Spielanlage die erste Halbzeit klar und beherrschte das Geschehen auf dem gut bespielbaren Rasen, während der KSV so gut wie keine gelungenen Aktionen zu Stande brachte. Dennoch schafften es die Gäste, mit einem für sie schmeichelhaften Gleichstand in die Pause zu gehen. Nach dem Wechsel war die Begegnung dann zwar ausgeglichener, wiewohl die Westler nun die sich bietenden Chancen besser verwerteten und einen allerdings erst in der Schlussphase ungefährdeten Erfolg feierten.

Von Beginn an kombinierten die Hausherren sicher und konzentriert. Dennoch blieben beide Torhüter über eine halbe Stunde relativ unbehelligt. Richtig gefährlich hätte es bis dahin beim ersten KSV-Angriff in der 30. Minute nur für West-Keeper Tobias Vier werden können, hätte der in anderen Situationen etwas seltsam pfeifende Schiri nicht auf abseits erkannt. Wenig später musste eine Freistoßsituation herhalten, um die Gastgeber dann doch in Führung zu bringen. Nach einem Freistoß von Routinier Dirk Hauri kam – allerdings aus abseitsverdächtiger Position – Daniel Weinkötz noch vor Schlussmann Felix Brenner an den Ball und köpfte zum 1:0 ein (34.). Mit diesem Vorsprung im Rücken drängten die Westler auf das zweite Tor. Jonas Tenter zielte aus 18 Metern aber über den Kasten (39.). Völlig überraschend glich der KSV dann kurz vor dem Pausenpfiff sogar aus. Nach einem schnellen Gegenstoß flankte Philipp Tunggul fast von der Eckballfahne in den Fünfmeterraum. Dort köpfte Berthold Daubner ungestört ins lange Eck zum 1:1-Pausenstand (44.).

Sehr engagiert kamen die Hausherren auf den Platz zurück und erarbeiteten sich zwei gute Gelegenheiten durch Hauri (56.) und Weinkötz (59.). Es dauerte dann aber doch bis zur 62. Minute, ehe man die erneute Führung bejubeln durfte. Nach einem abgewehrten Einschussversuch von Florian Haller behinderten sich Keeper Brenner und Marco Wied beim unglücklichen Rettungsversuch gegenseitig und eröffneten so dem frei stehenden Tenter die Gelegenheit, aus kurzer Distanz zum 2:1 abzustauben (62.). Danach versuchten die nun ebenfalls ins Spiel gekommenen Gäste mit deutlich verbessertem Zweikampfverhalten den erneuten Ausgleich zu erzielen. Daubner vermochte aber ein Zuspiel nicht gut genug zu  verarbeiten und vergab so eine bessere Schussposition (64.). Weinig später war ein Kopfball von Christoph Helfenritter zu unplatziert, um Vier in Not zu bringen (66.). Die offensiver agierenden Waldstädter eröffneten den Hertzsträßlern indessen einige Kontergelegenheiten, die Hauri (68.) aber ebenso wie Haller (71.) ungenutzt ließ. Auch Kapitän Weinkötz scheiterte im direkten Duell an KSV-Goalie Brenner (80.). Kurz darauf lag plötzlich dann doch noch das 2:2 in der Luft. Vier lenkte aber einen gefährlich getretenen Freistoß von André Schifferdecker noch um den Pfosten zur Ecke (83.). Fast mit dem Gegenzug fiel dann aber innerhalb von fünf Minuten die Entscheidung. Zunächst überlistete Dario Markovic mit einem gescheiten Pass in die Tiefe die gegnerische Abwehr und ebnete so Weinkötz den alleinigen Weg zum KSV-Gehäuse. Mit seinem zweiten Tagestreffer zum erlösenden 3:1 ließ er Brenner diesmal keine Abwehrchance (84.). Der KSV mühte sich zwar weiter, die Dybek-Truppe ließ sich dann aber den Erfolg nicht mehr nehmen und erzielte kurz vor Schluss gegen nun etwas resignierende Gäste noch den vierten Treffer. Tenter durfte von der linken Seite ungehindert in den Torraum passen, wo Haller ebenfalls unbedrängt zum 4:1-Endergebnis einschieben konnte (89.).

Mit dem damit dritten Sieg in Serie befinden sich die Westler eindeutig im Aufwärtstrend. Beim KSV hingegen kann man die zeitweise arg schwache Leistung nicht allein mit personellen Engpässen entschuldigen. Beim Nachbarduell gegen Büchig am kommenden Sonntag wird ein vergleichbares Auftreten mit Bestimmtheit zu keinem Erfolgserlebnis führen.

Aufstellung: Brenner – Stark (81. Hoxhaj), Decker, Wied, Böttner – Gob, Helfenritter (84. Kalumbei), Bantle (71. Pfeffinger), Tunggul – Schifferdecker, Daubner

Schiedsrichter: Kürsad Yener (Billigheim-Ingenheim)

Zuschauer: 68

Tore: 1:0 Weinkötz (34), 1:1 Daubner (44.), 2:1 Tenter (62.), 3:1 Weinkötz (84.), 4:1 Haller (89.)

 

By | 2013-03-21T06:41:55+00:00 18. März 2013|1. Mannschaft, Fußball, Herren, Verein|

FV Liedolsheim – Karlsruher SV 1:2 (1:1) – 19.Spieltag – 10.03.13

Mit einem spät zu Stande gekommenen und glücklichen Auswärtsieg konnte der Karlsruher SV den verständlicher Weise enttäuschten FV Liedolsheim in der Tabelle auf Distanz halten. Die Dettenheimer waren bis dahin seit dem 8. Spieltag ohne Niederlage geblieben (bei 7 Siegen und 1 Remis). Auf seinem Weg an die oberen Tabellenplätze wurde der letztjährige Vizemeister von einem Karlsruher Team gestoppt, das sich für die herbe Derby-Niederlage vom Vorsonntag rehabilitieren wollte und die schwierige Aufgabe dann auch konzentriert und mit erheblich verbessertem Einsatzwillen anging. Dies war auch notwendig, stellte der favorisierte Gastgeber doch über weite Strecken das bessere Team und hatte deutlich mehr Spielanteile. Dies drückte sich auch beim Eckballverhältnis (15:6) und diversen Freistößen in Tornähe aus, woraus die Schwarz-Weißem aber nicht wie gewohnt Kapital schlagen konnten. Die Feldüberlegenheit führte letztlich auch nicht zu einem entsprechend deutlichem Übergewicht an Torchancen.

Zunächst sahen die Zuschauer aber eine noch ausgeglichene und abwechslungsreiche Partie mit Torgelegenheiten auf beiden Seiten. Bereits in der dritten Minute scheiterte Timo Gob nach der Hereingabe von Philipp Tunggul am Liedolsheimer Keeper Kobuhs. Wenig später war der dann aber machtlos. Nach einem Dribbling von KSV-Akteur Berthold Daubner zirkelte der dadurch unter Druck geratene Daniel Kubach den Ball ins eigene Tor zum frühen 0:1-Rückstand (5.). Schon bei der nächsten Aktion klatschte nach einer Ecke das Spielgerät an die Latte des Karlsruher Tores (5.). Anschließend verhinderte der FVL-Schlussmann bei einem Schuss von André Schifferdecker aus fünf Metern einen höheren Rückstand (10.). Schon mit dem Gegenzug schafften die Gastgeber dann den Ausgleich. Timo Crocoll durfte relativ ungehindert in den Strafraum flanken, wo Yannick Hennhöfer die gefühlvolle Hereingabe per Kopf zum 1:1 veredelte (11.). Kurz darauf fischte KSV-Hüter Felix Brenner einen Eckball unter der Querlatte (12.)weg. Dann war Schifferdecker mit einem Weitschuss, den Kobuhs wegfaustete, erneut erfolglos (19.) und auf der anderen Seite verfehlte Nico Grimm bei einem Drehschuss nur knapp den zweiten Pfosten (25.). Anschließend kontrollierten die Hausherren mehr und mehr das Geschehen, die Waldstadt-Rintheimer verteidigten jedoch erfolgreich ihr Tor. Christoph Helfenritter hätte den KSV sogar wieder in Führung bringen können, stellte aber mit seinem Kopfball den FVL-Goalie vor kein unlösbares Problem (35.).

Die Anfangsphase der zweiten Hälfte war geprägt von zwei jeweils unübersichtlichen Situationen in beiden Strafräumen, die aber nichts Zählbares einbrachten (47. und 52.). In der Folge ließen beide Kontrahenten in der Konzentration etwas nach. Liedolsheim blieb dennoch klar überlegen, wenngleich es den Gastgebern häufig an der notwendigen Genauigkeit im Spiel in die Spitze mangelte. Da andererseits den KSV-Jungs kaum ein vernünftiger Spielaufbau gelang, sorgten neben dem ausgeglichenem Zwischenstand fast eine halbe Stunde lang meist nur ruhende Bälle für Spannung. Erst eine schöne Einzelleistung von Hennhöfer, der aus spitzem Winkel den zweiten KSV-Pfosten nur knapp verfehlte (81.), war das Ergebnis erhöhten Drucks auf das KSV-Tor. Die Gäste wehrten sich tapfer, wenn auch häufig auf Kosten von zahlreichen Eckstößen. Ein solcher hätte auch fast den Sieg bringenden Treffer für die Einheimischen gebracht, doch rettete Brenner gerade noch mit den Fingerspitzen (88.). Der KSV-Anhang hoffte derweil auf einen Punktgewinn und fieberte dem Schlusspfiff entgegen. Dennoch brachte KSV-Coach Skurjatin noch eine Offensivkraft ins Spiel. Der junge Seddik Kalumbai leitete dann auch mit einer geschickten Aktion den überraschenden Siegtreffer ein. Seinen Pass leitete Gob direkt auf Torjäger Schifferdecker weiter, der den Ball zum 1:2 über die Linie drückte (89.). Wenig später war die aus Liedolsheimer Sicht äußerst unglückliche Niederlage perfekt. Der KSV verdiente sich andererseits den Erfolg mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung insbesondere im Defensivverhalten. Dass nach der witterungsbedingt unbefriedigenden Vorbereitungsphase spielerisch noch eine Menge Luft nach oben bleibt, ist allerdings offensichtlich. Der FVL indessen sollte die Hoffnung nicht aufgeben. Trotz der sonntäglichen Frustpartie dürften die Dettenheimer wohl kaum noch viele Spiele bis zum Rundenschluss verlieren.

Aufstellung: Brenner – Stark, Decker, Monteiro, Böttner – Gob, Helfenritter (57. Bantle), Schreiber (76. Heinzmann, 88. Kalumbai), Tunggul – Schifferdecker, Daubner

Schiedsrichter: Philipp Engel (FV Lustadt)

Zuschauer: 88

Tore: 0:1 Kubach (5., ET), 1:1 Hennhöfer (11.), 1:2 Schifferdecker (89.)

 

By | 2013-03-12T07:46:55+00:00 11. März 2013|1. Mannschaft, Fußball, Herren, Verein|