Monthly Archives: Juni 2014

Vorbereitungsplan Saison 14/15 – Karlsruher SV 1+2

Sonntag

06.07.14  16 Uhr

Testspiel

Etzenrot II- KSV II  0:3 (0:2)

Dienstag

08.07.14

Training

 

Donnerstag

10.07.14

Training

 

 

 

 

 

Dienstag

15.07.14

Training

 

Donnerstag

17.07.14

Training

 

Sonntag

20.07.14 – 14:00 Uhr

Fußballgolf

Kandel (Pfalz)

Montag

21.07.14 – 19:00 h Training  

Mittwoch

23.07.14 – 19:00 h Testspiel(Fächerbadplatz)

KSV -SV Waldprechtsweier

           5:1 (4:0)

Sonntag

27. 7.14  17:00 Uhr

Pokal 1.Runde

KSV – TSV Schöllbronn

           5:3 n.E.

Mittwoch

30.7.14  18:30 Uhr

Pokal 2.Runde

FC Alem.Eggenstein – KSV

             6:1 (4:0)

Freitag

01.08.14

Training

 

Montag

04.08.14

Training

 

Mittwoch

06.08.14

Training

 

Freitag

08.08.14

Training

 

Sonntag

10.08.14 – 17:00 Uhr

Testspiel

TSV Etzenrot-KSV 1:5

Montag

11.08.14  19:00 Uhr

Training

 

Mittwoch

13.08.14  19:00 Uhr

Testspiel

SV Blankenloch-KSV

              4:0

Samstag

16.08.14  10:00 – 17:00 Uhr

Trainingslager

KSV

Sonntag

17.08.14  11:00 Uhr

Trainingslager

KSV

 

 

 

 

Dienstag

19.08.14  19:00 Uhr

Training

 

Donnerstag

21.08.14  19:00 Uhr

Training

 

Sonntag

24.08.14

1. Spieltag

 

Christian Stumpf 

mobil : 0176 40 34 38 43

By | 2014-08-16T10:26:15+00:00 27. Juni 2014|1. Mannschaft, 2. Mannschaft, Fußball, Herren, Verein|

Karlsruher SV – ATSV Kleinsteinbach 0:1 (0:1) – Relegationsspiel – 6.6.14

Es ist amtlich: Der Karlsruher SV steigt in die B-Klasse ab. In der Abstiegs-Relegation zog die Mannschaft von Christian Stumpf gegen den ATSV Kleinsteinbach mit 0:1 (0:1) den Kürzeren. Für den Gewinner dagegen heißt es nun Daumen drücken. Denn nur im Falle eines Aufstiegs des FV Fortuna Kirchfeld in die Landesliga ist der Sieg etwas wert und der Klassenerhalt sicher.

Alexander Steimle hatte den ATSV bereits nach wenigen Augenblicke in Führung gebracht und die Partie so entschieden. Im weiteren Verlauf gab es bei hochsommerlichen Temperaturen kaum Höhepunkte zu vermelden. Das änderte sich nach dem Seitenwechsel kurzzeitig. Mohamed Khlili Soltani vergab die beste Chance zum Ausgleich (63.), auf der Gegenseite musste KSV-Schlussmann Kevin Schuster gegen Raphael Föhl klären (66.). So blieb es letztlich bis zum Ende beim knappen ATSV-Sieg.

 

By | 2014-06-07T09:06:51+00:00 7. Juni 2014|1. Mannschaft, Fußball, Herren, Verein|

FV Hochstetten – Karlsruher SV 2:1 (0:1) – 30.Spieltag – 1.6.14

Zum Saisonabschluss erwischte es die langjährige A-Klassen-Belegschaft vom Karlsruher SV nun doch. Am allerletzten Spieltag rutschten die Waldstädter erstmals seit mehr als 25 Jahren überhaupt auf einen Abstiegsplatz. Und das mit bitteren Folgen. Dabei hätte ein Punkt zu Verhinderung der B-Klasse gereicht, wozu beim FV Hochstetten wie schon so oft in dieser Runde nur ein einziges Tor fehlte. Von den 17 Niederlagen war dies mittlerweile bereits die zwölfte Partie, bei der man mit lediglich einem Tor Unterschied den Kürzeren zog. Und auch diesmal schaffte es das Team nicht, das bis zur letzten Sekunde mögliche rettende Ausgleichstor zu erzielen. Da die beiden Konkurrenten im Abstiegskampf im Fernduell die volle Punktausbeute holten, wird man nach vielen erfolgreichen Jahren den Gang in die tiefere Klasse gehen müssen.

Dabei lief im Hochstettener Wald zunächst alles nach Plan. Die Karlsruher erzielten mit ihrer defensiven Grundordnung während der gesamten ersten Hälfte den gewünschten Erfolg und hielten die spielerisch besseren Gastgeber vom eigenen Tor fern. Zudem konnten sie durch eigene Angriffsversuche auch die FVH-Hintermannschaft einige Male beschäftigen. So konnte Berthold Daubner knapp außerhalb des Strafraums nur regelwidrig gebremst werden, den fälligen Freistoß schlenzte André Schifferdecker aber knapp über die Latte (24.). Wenig später gab es nach einem weiteren Schifferdecker-Freistoß eine regelrechte Kopfballparade im Hochstetter Strafraum mit dem besseren Ende für die Jungs vom Nordstern. Daubner legte per Kopf quer auf Mauricio Monteiro, der aus vier Metern zum 0:1 einnetzte (30.). Die Buck-Garde ließ zwar weiterhin gefällig das Spielgerät kursieren, kam aber lediglich durch einen Freistoß noch zu einer Torgelegenheit. Aus 20 Metern bugsierte Florian Schulz den Ball gefährlich auf den Kasten, wo ihn Keeper Kevin Schuster mit den Fingerspitzen gerade noch über den Querbalken lenkte (38.).

Mit Wiederbeginn zeigte sich Hochstetten verstärkt um Ergebniskorrektur bemüht, aber trotz druckvollerer Spielweise hielt der KSV zunächst die Führung. Dann dribbelte sich aber ein FV-Akteur mit einer feinen Einzelleistung an zwei KSV-ern vorbei und erhielt bei dem dann spektakulär eingefädelten Zusammenprall mit Kapitän Felix Decker am Strafraumeck einen Strafstoß zugesprochen. Es ist müßig darüber zu lamentieren, ob Schiri Christoph Thomsen (Stutensee) damit richtig lag. Felix Müller jedenfalls verwandelte souverän und unhaltbar zum 1:1-Ausgleich (55.). Ein weiterer Treffer blieb zunächst wegen Abseitsstellung nicht anerkannt (63.), fiel fünf Minuten später dann aber doch. Uwe Beck wurde mustergültig bedient und verwertete die Vorlage außergewöhnlich gut mit einem satten Schuss aus spitzem Winkel zur sehenswerten 2:1-Führung (68.). Die sichtlich konsternierten Gäste brachten in der Folge nicht viel Brauchbares zu Stande. Vitali Hilko (71.) und di Benedetto (75.) konnten die Schwächephase aber nicht nutzen und vergaben leichtfertig zwei Torgelegenheiten. Aber auch auf der Gegenseite konnte Monteiro ein Zuspiel von Moritz Hartung aus acht Metern nicht im FVH-Tor unterbringen. Die Waldstädter verstärkten in der wieder spannender werdenden Schlussphase ihre Offensivaktionen, denen allerdings oft die Genauigkeit fehlte. So konnten die Gastgeber immer wieder kontern und Chanchen kreieren. Ein weiterer Freistoß von Müller zwang aus 35 Metern den KSV-Hüter zu einer Faustabwehr, der Nachschuss ging am Tor vorbei (80.). Dann vertagte der super reagierende Schuster gleich zwei Mal gegen di Benedetto die endgültige Entscheidung (88.). Stattdessen boten sich den Karlsruhern noch zwei aussichtsreiche Gelegenheiten, das Abstiegsgespenst doch noch zu vertreiben. Monteiros Kopfball klärte Goalie Sascha Lohner aber vor  der Torlinie (89.) und Schifferdecker wurde kurz darauf im Fünfmeterraum grenzwertig hartnäckig bedrängt und am platzierten Abschluss gehindert (90.). Dann war Schluss und Hochstetten jubelte über den zweifellos nicht unverdienten Sieg. Die KSV-Jungs hingegen hatten nicht nur eine weitere knappe Niederlage wegzustecken, sondern müssen mit ihrem Anhang jetzt auch den Abschied aus der A-Klasse verdauen.

Die Aussichten, dem doch noch zu entgehen, sind als äußerst gering einzuschätzen und tendieren gegen Null. Nicht nur, dass am Freitag erst einmal das schwere, vorsorgliche Abstiegsrelegationsspiel gegen den ATSV Kleinsteinbach erfolgreich zu bestreiten wäre. Objektiv betrachtet und auf Grund der Erfahrungen der vergangenen Jahre dürfte es zudem auch eher unwahrscheinlich sein, dass Fortuna Kirchfeld die Landesligarelegation siegreich bestreiten kann. Dennoch wird die mannschaftlich intakte Truppe von Trainer Christian Stumpf die gebotene Minimalchance wahrnehmen und versuchen, engagiert wie immer ihren Teil dazu beizutragen. Wunder sollen gerade im Fußball ja nicht ausgeschlossen sein. Viel Glück Jungs für den Freitag und dann gemeinsames Hoffen auf die Fortuna (nomen est omen).H.D.Brumm(KSV)

Aufstellung: Schuster – Zürn, Decker, Conermann, Helfenritter – Monteiro – Panzer, Wied, Hartung, Schifferdecker – Daubner (71. Khlili Soltani)

Schiedsrichter: Christoph Thomsen (Stutensee)

Zuschauer: 96

Tore: 0:1 Monteiro (30.), 1:1 Müller (55., FE), 2:1 Beck (68.)

By | 2014-06-04T08:19:15+00:00 2. Juni 2014|1. Mannschaft, Fußball, Herren, Verein|