Monthly Archives: Dezember 2014

Tobis kleiner Regelblog – Sevens Edition

Heute betrachten wir mal die Ausnahmen bei der Regel und schauen uns die Unterschiede zwischen 7er und 15er Rugby an. Hier werden ausschließlich Dinge diskutiert bei denen die Regeln angepasst oder abgeschafft wurden.

Wie der Name bereits sagt, ist die Spielerzahl von 15 auf 7 reduziert. Dazu kommen 5 Auswechselspieler. Ein ausgewechselter Spieler darf nicht wieder eingewechselt werden, auch nicht im Verletzungsfall, es sei denn der verletzte Spieler hat eine blutende oder offene Wunde.

Die Spielzeit beträgt 7 Minuten pro Halbzeit, hier sind Nachspielzeit und verlorene Zeit nicht inbegriffen. Ein Finale darf bis zu zwanzig Minuten, verteilt auf zwei gleiche Halbzeiten, dauern. Die Pause zwischen den Halbzeiten darf zwei Minuten nicht überschreiten. Im Falle eines Gleichstandes, werden nach einer einminütigen Pause, Verlängerungen gespielt. Der Seitenwechsel erfolgt nach fünf Minuten ohne eine Pause. Wer zu erst Punkte erzielt, gewinnt und beendet das Spiel automatisch.

Für eine temporäre Sperre (gelbe Karte) gibt es eine 2-Minuten-Strafe.

Straftritte dürfen aus der Hand oder als Dropkick erfolgen, nicht als Setzkick. Nachdem ein Straftritt gewährt wurde, muss der Tritt innerhalb von 30 Sekunden erfolgt sein, ansonsten gibt es ein Gedränge für den Gegner. Die Erhöhung muss ein Dropkick sein und innerhalb von 40 Sekunden nach dem Versuch getreten werden. Nach einem Versuch muss sich die Mannschaft die kassiert hat zu der eigenen 10-Meter-Linie begeben, der Kicker darf nicht angelaufen werden. Der erneute Ankick erfolgt durch die Mannschaft, die gepunktet hat. Ein Fehler beim Ankick (direkt ins Aus, keine zehn Meter, Abseits beim Ankick, Ball in der Endzone tot gelegt, aus der Endzone heraus) bringt dem Gegner einen Freekick von der Mitte ein.

Das Gedränge muss von jeweils drei Spielern gestellt werden, auch wenn die Anzahl der Spieler, aus welchem Grund auch immer, reduziert ist. Den Ball absichtlich seitlich aus dem Tunnel (Kanal zwischen den beiden Reihen) heraus treten, wird mit einem Straftritt geahndet.

Ansonsten gelten die „normalen“ Regeln des 15er Rugby Union.

Noch ein paar Worte zum Schiedsrichtern: Der Weltverband hält seine Offiziellen dazu an, beim 7er Rugby zu Gunsten der Spielgeschwindigkeit zu pfeifen. Jegliche Vergehen die den Spielfluss stören und das Spiel langsam machen, sollen hart bestraft werden. Das Ziel ist es, die olympische Sportart möglichst schnell und aufregend zu halten.

Zum Abschluss eine meiner liebsten 7er Begegnungen: Spiel um Platz 3 Samoa v Fiji 2013 in Las Vegas im Rahmen der HSBC Sevens Rugby Series. Dieses Spiel hat alles was man braucht: Härte, Geschwindigkeit, Kampfgeist, Spannung und Unterhaltung auch abseits vom Rugby.

Allen Lesern, Freunden und Unterstützern wünsche ich einen guten Rutsch und ein fröhliches Jahr 2015 auf und abseits der Rugbyplätze.

By | 2014-12-31T13:08:01+00:00 31. Dezember 2014|Regelblog, Rugby|

Frohe Weihnachten!

weihnachten_ksv

Wieder ist ein Jahr vergangen. Der Karlsruher SV möchte sich deshalb bei dir noch einmal ganz herzlich bedanken für deine Unterstützung, für dein Engagement und für die tollen Momente, die wir gemeinsam miteinander erleben durften!

Wir wünschen dir besinnliche Feiertage, alles Gute für das neue Jahr und natürlich viel Erfolg für die nächsten Spiele!

 

By | 2015-01-05T17:41:20+00:00 23. Dezember 2014|Allgemein, Verein|

E2 Junioren Staffelmeister 2014

IMG_3221

KSV E2 Junioren Staffelmeister 2014

Die E2 Junioren des KSV sind Staffelmeister 2014! Am vergangenen Samstag den 13.12.14 konnten unsere Jungs den Erfolg vom 1 Spieltag fortsetzen und mit einem Torverhältnis von 36:0, wie auch bereits am ersten Spieltag, wieder alle 7 Spiele für sich entscheiden.  Die Mannschaft spielte einen schönen Fußball, spielte miteinander, technisch stark und hoch engagiert, was letztlich dann auch zum Erfolg führte.

Somit hat sich die E2 für die Stadtmeisterschaft 2015 qualifiziert. Wir gratulieren der Mannschaft für die herausragende Leistung!

 

KSV E2 Junioren Staffelmeister 2014

KSV E2 Junioren Staffelmeister 2014

By | 2014-12-15T08:57:08+00:00 15. Dezember 2014|E1/E2-Junioren (U11), Fußball, Junioren|

Montagstraining Update

Vielen Dank an alle die am Montagstraining in den letzten 2 Monaten mitgewirkt haben. Danke an all die Anfänger die immer wieder gekommen sind um Rugby zu lernen. Danke an all die alten Hasen die Montags kamen um die Reihen zu füllen, Erfahrung zu bieten und mir meine Aufgabe leichter gemacht haben. Vielen Dank an alle „neuen“, die sich beim letzten Verbandsligaturnier so großartig verkauft haben.

Ein herzliches Dankeschön auch an Daniel und Paul, die immer wieder da waren und mich tatkräftig und verständig unterstützt haben.

Im neuen Jahr sehen wir uns hoffentlich wieder. Am nächsten Montag (15.12.14) übernimmt der Paul die Übungsleitung. Damit war es heute das letzte Training für mich im ausklingenden Jahr 2014. Es hat mir sehr viel Freude bereitet.

Ab dem 12.01.2015 findet das Montagstraining wieder in aller Regelmäßigkeit statt. Es würde mich sehr freuen euch auch im neuen Jahr wieder zu sehen.

Bis dahin noch einmal vielen Dank, frohe Weihnachten, einen guten Rutsch ins neue Jahr und ovale Grüße.

Tobi

Postskriptum: Sollte das Wetter den zeitigen Start verhindern oder sonst etwas anliegen poste ich es im Facebook, über den Emailverteiler und auf der Homepage des KSV. Haltet also bitte die Augen offen.

By | 2014-12-08T22:09:11+00:00 8. Dezember 2014|Rugby, Uni Team|

Tobis kleiner Regelblog – Gedränge durch Maul

Ein kurzer Beitrag zum Ende eines Mauls als Reaktion auf Kritik von gestern:

Folgende Situation: Ein Spieler einer Mannschaft (von hier an Gold genannt) trägt den Ball in den Kontakt und wird von der anderen Mannschaft (Grün) gehalten. Wenn es nun Grün gelingt den Spieler zu umfassen  und Gold es nicht schafft zu Boden zu gehen und einen Ruck zu bilden ist ein Maul entstanden.

Nehmen wir nun an, dass der Maul sich nicht bewegt und der Ball nicht heraus kommt: Gedränge für Grün.

Nehmen wir an, dass der Maul vom Schiedsrichter angesagt wurde und der Maul ohne erkennbares Fehlverhalten kollabiert und der Ball nicht mehr spielbar ist: Gedränge für Grün. (#1Aalpha)

Nehmen wir an, dass sich der Maul in Richtung der grünen Mallinie bewegt. Ein Maul darf einmal in seiner Vorwärtsbewegung innehalten, wenn eine erneute Vorwärtsbewegung innerhalb von fünf Sekunden erfolgt. Stoppt der Maul ein zweites mal, wird eine Toleranzzeit gewährt in der der Ball von Gold produziert werden muss. Diese Zeit wird aber nur gewährt, wenn der Schiedsrichter den Ball und eine Bewegung des Balls zum Ende des Rucks sehen kann. Sind diese Kriterien nicht erfüllt: Gedränge für Grün.

Für Gold gibt es nur drei Auswege aus dem sogenannten „chocke tackle“:

1. Schnell zu Boden kommen und einen Ruck formen, bevor der Schiedsrichter Maul ruft.

2. Den Maul Richtung grünem Malfeld bewegen und gleichzeitig den Ball spielbar machen

3. Den Schiedsrichter verwirren, so dass der nicht mehr weiß das Gold den Ball rein getragen hat. In einer unklärbaren Sachlage erhält die Mannschaft den Einwurf ins Gedränge, die zuletzt in der Vorwärtsbewegung war.

Die Farbwahl für unsere Beispielteams hat in keiner Weise etwas mit der Niederlage der Australier am 17.September 2011 gegen die Iren zu tun und deren damit erreichten 1. Platz in der Gruppe C bei der Rugbyweltmeisterschaft.

Zu #1Aalpha: Es ist im Profibereich derzeit absolut üblich einen Spieler zu halten und zu blockieren bis der Maul ausgerufen ist, um diesen dann umgehend zu kollabieren. Der Ball ist nicht spielbar und die Verteidigung hat den Ballbesitz erobert und darf sich auf ein Gedränge freuen.

Im 7er gibt es hier keine Abweichung bei den Regeln, Mauls sind aber sehr selten. Es braucht eine Unmenge an Spielern um einen Maul zu formen und man hat ja nur 7. Prominentes Gegenbeispiel der Südafrikaner 

EDIT: Eine Situation habe ich nicht erläutert: Wenn der Ball nach einem Kick aus dem freien Spiel gefangen wird, sich unmittelbar ein Maul bildet und der Ball nicht spielbar ist, erhält die Mannschaft die den Ball gefangen hat das Gedränge. Dies gilt nicht für einen Ankick oder den 22-Drop-Out. Vielen Dank nach Darmstadt für den Hinweis.

Mit ovalen Grüßen

Tobi

By | 2014-12-02T17:15:33+00:00 1. Dezember 2014|Regelblog, Rugby|