Monthly Archives: Mai 2015

Vorbereitungsplan 2015 – 2016

Hier ist der aktuelle Vorbereitungsplan für die Fußball-Herren

1. und 2. Mannschaft

Vorbereitungsplan Saison 15/16
So 05.07.15 Vorbereitungsbeginn 11:00 h Training
Mo 06.07.15 Training
Mi 08.07.15 Training
Fr 10.07.15  1.Mannschaft gegen 2.Mannschaft- 19:00 h Testspiel KSV
Mo 13.07.15 Training
Mi 15.07.15  Karlsruher SV – SV Nordwest  19:00 h   4:2 (1:1) Testspiel beim KSV
Fr 17.07.15 Training
So 19.07.15 Liedolsheim – KSV 17:00 h  10:3 (4:0) Testspiel in Liedolsheim
Mi 22.07.15 Minderslachen – KSV  19:30 h  1:3 (1:2) Testspiel Minderslachen
Do 23.07.15 Training
So 26.07.15 Pokal 1.Runde – KSV – DJK Mühlburg  17:00 h 2:3 (0:0) Krombacher Pokal
Di 28.07.15 Training
Do 29.07.15 Training
Sa 01.08.15 Paddeln Paddeln
M0 03.08.15 Training
Mi 05.08.15  KSV II – ASV Hagsfeld II   19:00 h  4:1 (2:1) Testspiel KSV
Fr 07.08.15 Training
Mo 10.08.15 Training
Mi 12.08.15 Training
Fr 14.08.15 Training
Sa 15.08.15 VFB Grötzingen – Karlsruher SV  17:00 h  3:0 (0:0) Testspiel in Grötzingen
Mo 17.08.15 Training
Mi 19.08.15 SV Blankenloch – Karlsruher SV  19:00 h  1:2 (1:1) Testspiel in Blankenloch
So 23.08.15 1.Spiel Saison 15/16 Meisterschaft
Trainingsbeginn 19:00 Uhr

 

By | 2015-08-20T06:43:15+00:00 29. Mai 2015|1. Mannschaft, 2. Mannschaft, Fußball, Herren|

SG Karlsruhe-Nordost: Staffelsieg die Dritte

Glückwunsch auch an die C-Junioren der SG Karlsruhe Nordost zum Meistertitel (siehe Spielbericht)!

Somit haben alle 3 Jugendmannschaften (A+B+C) den Staffelsieg und den damit verbundenen Aufstieg in die Kreisliga des Fußballkreises Karlsruhe erreicht. Super Jungs! Gratulation der Jugendleiter: Martins Krikis (Karlsruher SV), Klaus Knittel (VSV Büchig) und Roland Metzke (ASV Hagsfeld)

 

By | 2015-05-25T15:19:51+00:00 25. Mai 2015|C-Junioren (U15), Fußball, Junioren, Verein|

Karlsruher SV – FSSV Karlsruhe 4:1 (2:0) – 29.Spieltag – 24.5.15

Zwei Doppelpacks beim Heimspiel-Kehraus
Mit einem zu hoch ausgefallenen 4:1 gegen Tabellennachbar FSSV gestaltete der KSV auch den letzten Saisonauftritt im Nordsternstadion erfolgreich. Insbesondere bei den Gästen machte sich das Fehlen einiger Stammkräfte bemerkbar und Trainer Christian Zagst musste gar höchstpersönlich das Tor hüten. Gemessen an Spielanteilen, Torgelegenheiten und Eckstößen war die Partie so gut wie ausgeglichen. Die Gastgeber hatten aber den glücklicheren Tag er-wischt und nutzten ihre Torchancen konsequenter.
So gerieten die Gäste im Verlaufe einer „traumhaften“ KSV-Kombination über die rechte Angriffsseite bereits gleich zu Beginn in Rückstand, als sich Goalie Zagst – von Berthold Daubner an der Strafraumgrenze in Bedrängnis gebracht – folgenschwer vertrickste. Allein aufs Tor zusteuernd musste Berti dann keine hohe Fußballkunst mehr aufbieten, um zum 1:0 einzuschieben (2.). Unmittelbar danach war Timo Gob Nutznießer eines erneuten Faux-pas in der FSSV-Defensive. Sein Schuss aus 20 Metern verfehlte aber ebenso knapp das Gehäuse (3.) wie auf der Gegenseite Andreas Reimold nach schöner Hereingabe den möglichen Ausgleich verpasste (7.). Wenig später konnte Dominique Ollendorff zunächst noch erfolgreich gestört werden, reaktionsschnell verarbeitete Daubner den abgewehrten Ball dann aber zu einem unangenehmen Aufsetzer, der neben dem Pfosten zum 2:0 einschlug (9.). Vom Anstoß weg hätte Reimold den alten Abstand wieder herstellen können. Dessen Schuss aus fünf Metern parierte Dominik Döring indessen prächtig (10.). Wenig später ergaben sich für Maik Richter zwei gute Möglichkeiten, doch schlenzte er das Gerät jeweils knapp am Pfosten vorbei (14., 18.). Die immer besser ins Spiel kommende Zagst-Truppe kam nur noch ein weiteres Mal etwas in Bedrängnis, als Gob per Kopf eine Daubner-Flanke nicht verwerten konnte (24.). Auf der anderen Seite zielte Steffen Walter nach einer Rechtsflanke volley über den Kasten (37.) und einen 18-Meter-Schuss von Oliver Richter konnte Döring erneut entschärfen (38.), so dass es mit dem Zweitorevorprung in die Pause ging.
Nach Wiederanpfiff des souveränen Martin Guthmann (SV Langensteinbach), der mit der Leitung der fairen Partie keinerlei Probleme hatte, gelang den Nordsternlern erneut ein frühes Tor. Den aufgerückten Felix Erlewein ließ man ungehindert in den Strafraum flanken, wo der Ball nach einem Gestochere eher zufällig den gerade eingewechselten Simon Dietrich erreichte. Der vollendete mit seiner ersten Aktion ins kurze Eck zum 3:0 (47.). Die Jungs vom Adenauerring resignierten indessen nicht. Ein schöner Schuss von Peer Riemann griff sich Döring erst im Nachfassen gerade noch vor der Torlinie (53.). Im Gegenzug parierte Zagst ein strammes Geschoss von Daubner aus fünf Metern (54.). Zehn Minuten später trugen die Gastgeber einen schönen Konterangriff vor, Ollendorff scheiterte mit seinem Schlenzer aber am Pfosten (63.). Die folgende Druckphase der Freien Spieler und Sportler überstanden die Waldstädter schadlos, insbesondere weil der gut aufgelegte Döring einen 18-Meter-Schuss von Walter bravourös noch ums Tordreieck lenkte (71.). Die zunehmend unkonzentrierten Hausherren brachten erst in der Schlussphase wieder Brauchbares zustande, dies dann allerdings mit Folgen. Moritz Hartung spielte geschickt in die FSSV-Schnittstelle, wo Simon Dietrich Sekundenbruchteile eher an den Ball kam als der herauseilende Keeper und ungefährdet zum 4:0 einschob (76.). Mauricio Monteiro hätte nachlegen können, vergab aber aus kurzer Distanz (80.). Fast mit dem Schlusspfiff leistete sich der KSV noch einen Ballverlust, der Oliver Richter einen Schuss aus schwierigem Winkel ermöglichte. Am zweiten Pfosten eroberte sich Maik Richter aber noch den Ball und erzielte abgeklärt den höchst verdienten Ehrentreffer (90.) für keineswegs schlechtere Gäste. –H.D.Brumm—-

Aufstellung: Döring – Erlewein, Zürn, Monteiro, Böttner – Hartung, Wied, Kubiak, Ollendorff – Gob, Daubner
Wechsel: Simon Dietrich für Gob (46.), Gob für Daubner (65.)
Schiedsrichter: Martin Guthmann (SV Langensteinbach)
Tore: 1:0 Daubner (2.), 2:0 Daubner (9.), 3:0 Dietrich (47.), 4:0 Dietrich (76.), 4:1 Richter (90.)
Zuschauer: 19

By | 2015-05-26T19:33:36+00:00 25. Mai 2015|1. Mannschaft, Fußball, Herren, Verein|

Rugby-Herren: 3. Liga SüdWest: FSV Trier-Tarforst vs. KSV 22:27

Am Samstag ging es für unsere Herren zum vorletzen Spiel nach Trier. Obwohl der Ausgang des Spiels für beide Teams keinen Unterschied in der Tabelle machen konnte, entwickelt sich ein schönes umkämpftes Spiel, welches wir (nach einem anfänglichen Rückstand) mit 27:22 für uns entscheiden konnten.
Am kommenden Samstag geht es dann zum letzten Spiel der Saison zur zweiten Mannschaft des SC Frankfurt 1880.

By | 2015-05-18T08:51:38+00:00 18. Mai 2015|Herren, Rugby|

DJK Karlsruhe Ost – Karlsruher SV 2:2 (2:1) – 28.Spieltag – 17.5.15

Kein Sieger im Hardtwaldvergleich
Das insgesamt faire Aufeinandertreffen an der Friedrichstaler Allee fand am Ende einen leistungsgerechten Ausgang, wenngleich die DJK bis zur Schlussviertelstunde mit der vollen Punktausbeute liebäugeln durfte. Dass dann ein wie immer in solchen Fällen diskussionswürdiger Handelfmeter auch bei der Torausbeute für Ausgeglichenheit sorgte, ändert indessen nichts am verdienten Auswärtspunkt des KSV.
Im ersten Abschnitt zeigte der KSV zwar den gefälligeren Spielaufbau, die Ostler waren mit ihrer schnörkellosen Zielstrebigkeit hingegen häufiger vor dem Gästetor vorstellig und erarbeiteten sich auch ein positives Eckenverhältnis. Schon in der Anfangsphase reagierte Malte Grebe gedankenschnell und überlobbte den aufgerückten KSV-Schlussmann aus 25 Metern, der Ball senkte sich jedoch auf die Querlatte (3.). Auf der anderen Seite ließ Timo Gob kurz darauf einen Freistoß folgen, den DJK-Keeper Marco Leanza prächtig parierte (7.). Ein Freistoß war auch Ausgangspunkt für eine Großchance für Ost-Angreifer David Glinka, der knapp übers Gehäuse köpfte (15.). Nach einer halben Stunde leitete ein total missglückter Passversuch beim Spielaufbau den Führungstreffer der Hatz-Truppe ein. Nach der Balleroberung wurde die KSV-Abwehr mit einem schnellen Anspiel ausgehebelt und der so mustergültig bediente Sebastian Maier traf mit einem Flachschuss ins lange Eck zum 1:0 (30.). Es dauerte eine geraume Zeit, bis die Gäste den Rückstand verdauten, waren bei der ersten gefährlichen Aktion dann aber auch gleich erfolgreich. Bei einer der wenigen bis dahin gelungenen Angriffsaktionen brachte sich Gob im Strafraum in aussichtsreiche Schussposition, wurde aber regelwidrig zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte Kapitän Marco Wied so maßgenau wie möglich. Vom Innenpfosten sprang der Ball auf der anderen Seite des Kastens zum 1:1 gerade noch über die Linie (41.). Hatte man sich dann auf das leistungsgerechte Halbzeit-Remis allgemein eingestellt, verteilten die Waldstädter in der Nachspielzeit erneut ein Nachbarschaftsgeschenk. Aus einer Angriffsaktion heraus kam Routinier Marc Eisele – allerdings mit fragwürdigem, nicht geahndeten Körpereinsatz – in Strafraumnähe noch an den Ball und zirkelte diesen clever über den zu weit aus dem Kasten geeilten Kevin Schuster hinweg zum überraschenden 2:1-Pausenstand ins Tor (45. + 1).
Nach Wiederbeginn setzten zunächst die angesichts der Führung beflügelten DJK-ler die Akzente. So zielte Eisele aus spitzem Winkel knapp am zweiten Pfosten vorbei (57.). Zwei Minuten später wähnten die Ost-Anhänger den Ball bereits im KSV-Gehäuse; Schiedsrichter Öztürk sah dies aber anders und lag damit wohl auch richtig. Erst allmählich befreiten sich die wiederholt ohne einige Stammkräfte angetretenen Stumpf-Schützlinge von der Überlegenheit der Gastgeber und erarbeiteten sich trotz weiterhin relativ hoher Fehlerquote mehr Spielanteile. Bünyamin Bozkurt setzte nach einem ansehnlichen Spielzug mit einem feinem Schuss ans Aluminium des rechten Pfostens auch ein erstes Ausrufezeichen (63.). Dann lenkte Leanza einen aus spitzem Winkel abgefeuerten Schuss von Fahrettin Boran übers Tordreieck (69.). Für die DJK blieben nur noch wenige Entlastungsangriffe. Nils Hildebrandts Schuss ans Außennetz (71.) und ein wenig gefährlicher Kopfball von Eisele (74.) sollten aber die letzte Ausbeute an nennenswerten Offensivaktionen gewesen sein. Viele Abspielfehler und Nachlässigkeiten prägten auf beiden Seiten das Geschehen, wegen des knappen Spielstands blieb die Partie dennoch interessant und spannend. Die Chance zum Ausgleich war dann aber doch überraschend gekommen. Bei einem KSV-Schussversuch wertete der Unparteiische ein Handspiel an der Strafraumgrenze als strafstoßwürdig. Timo Gob ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen und verwandelte sehr souverän zum 1:1 (75.). Kurz vor dem Ende sorgten die Nordsternler nochmals für Aufregung im gegnerischen Strafraum. Mit vereinten Kräften konnte die brenzlige Situation aber bereinigt werden (83.). So hätte man sich auf Grund der besseren zweiten Halbzeit zwar über einen KSV-Siegtreffer nicht gewundert, dennoch können beide Teams mit dem Unentschieden am Ende gleichermaßen zufrieden sein.–H.D.Brumm—

Aufstellung: Schuster – Erlewein, Würz, Engelhorn M., Gelke – Boran, Wied, Schreiber, Länsitalo – Ollendorff, Gob,
Wechsel: Simon Dietrich für Boran (31.), Bozkurt für Länsitalo, Boran für Ollendorff (62.), Ollendorff für Gelke (76.), Gelke für Gob(80.)
Schiedsrichter: Hakan Öztürk (SV Langensteinbach)
Tore: 1:0 Maier (30.), 1:1 Wied (41., FE), 2:1 Eisele (45.+1), 2:2 Gob (75., HE).
Zuschauer: 55

By | 2015-05-19T14:29:51+00:00 18. Mai 2015|1. Mannschaft, Fußball, Herren, Verein|

FC Fackel Karlsruhe – Karlsruher SV 1:0 (1:0) – 27.Spieltag – 10.5.15

Frühes Tor entscheidet Partie
Die Siegesserie des KSV mit fünf Dreiern in Folge ist erst mal gerissen. Auch im Rückspiel schafften es Waldstädter nicht, den FC Fackel zu bezwingen. Vielmehr konnten die Gastgeber, bei denen sechs ehemalige KSV-Jugendspieler in der Anfangsformation standen, erneut als Sieger vom Platz gehen. Ein Remis hätte dem Spielverlauf wohl eher entsprochen, hatte der „KSV-Ableger„ zwar die besseren Torgelegenheiten, die Nordsternler dagegen die deutlich größeren Spielanteile. So reichte der Hartwich-Truppe ein frühes Tor aus der zweiten Minute für die volle Punktausbeute aus dem von einigen Protagonisten als Prestigeduell eingestuften Kräftemessen, in dem es hüben wie drüben naturgemäß auch emotionale Momente und diverse Nicklichkeiten gab. Auf welcher Seite indessen der Schwerpunkt der Regelwidrigkeiten lag, muss angesichts der Kartenstatistik (1 x gelb gegen KSV wegen Reklamierens, 5 mal gelb und 1 x gelb-rot gegen FC Fackel) nicht weiter beleuchtet werden.
Als die Fackelaner das erste Mal in Ballbesitz waren, klingelte es auch schon im Gästegehäuse. Die neuformierte Innenverteidigung war noch etwas unsortiert und konnte die abseitsverdächtige Kopfballvorlage von Eduard Schneider auf Süleyman Gezgin nicht verhindern. Der frühere KSV-er netzte dann aus acht Metern überlegt zum 1:0 ein (2.). Dass dies schon das Tor des Tages sein würde, war zu diesem Zeitpunkt nicht zu erwarten, zumal Timo Gob in der 11. Minute nach einer Linksflanke frei stehend die Chance zum 1:1 vergab. Anschließend mussten die bis dahin agileren Gastgeber das Feld zunehmend der Truppe von Christian Strumpf überlassen. Bei einem 20-Meter-Schuss von Khlili Soltani verhinderte dann auch nur der Pfosten den eigentlich verdienten Ausgleich (34.). Kurz darauf inszenierten die Nordsternler eine sehenswerte Ballstafette bis in den Fackelstrafraum, der Abschluss von Berthold Daubner verfehlte aber knapp das Ziel (37.). Weitere Annäherungsversuche konnten die Hausherren erfolgreich verteidigen, allerdings auch kaum offensive Aktionen gestalten. Erst kurz vor dem Halbzeitpfiff sorgte Schneider mit einem Schuss von der Strafraumkante, der knapp über den KSV-Katen strich, wieder für Torgefahr (44.). Der anschließende Versuch von Gennadi Chapurin stellte dann Kevin Schuster allerdings vor keine Probleme (45.).
Zeigten beide Teams während der ersten 45 Minuten eine durchaus niveauvolle Partie, so verflachte die Begegnung im zweiten Abschnitt und die Qualität ließ auf beiden Seiten doch merklich nach. Zwar hatten die Waldstädter weiterhin mehr Ballbesitzanteile und spielten sich auch immer wieder ordentlich in die gegnerische Hälfte. Weiter vorne tat man sich aber gegen die den Vorsprung engagiert verteidigenden Fackel-Akteure schwer und agierte insgesamt zu harmlos. Fackel-Keeper Eduard Pepler musste daher kaum mehr eingreifen. Stattdessen kamen die Gastgeber Mitte der zweiten Hälfte mit ihrem gradlinigen Spiel zu zwei Stipvisiten auf der Gegenseite. Gezgin schoss aber im Fünfmeterraum ebenso übers Tor (60.) wie anschließend der allein gelassene Pascal Gruseck (63.). Beim KSV verpufften die guten Ansätze immer wieder durch einfache Ballverluste oder unpräzise Zuspiele, so dass es zu keinen nennenswerten Abschlüssen mehr kam. In der gerade angelaufenen vierminütigen Nachspielzeit war dann das endgültig vorentscheidende 2:0 fällig, theoretisch jedenfalls. Indessen, es haperte gravierend an der praktischen Umsetzung: Edu Schneider konnte der in der Schlussoffensive weit aufgerückten Abwehr entwischen und steuerte allein mit sich und dem Ball in Richtung leeres KSV-Tor. Sicherlich nicht aus alter Verbundenheit zu seinem Heimatverein zirkelte er kaum einen Meter von der Linie entfernt das unschuldige Spielgerät ebenso energisch wie kunstvoll über die Latte, was allenfalls einige Dachziegel des Geräteschuppens beeindruckte. Glück für ihn und sein Team, dass Daubner beim Gegenangriff nicht mehr die nötige Konzentration für einen gezielten Abschluss fand (90. +3).–H.D.Brumm—

Aufstellung: Schuster – Erlewein, Würz, Kubiak, Böttner – Schreiber, Wied, Khlili Soltani, Schreiber – Hartung, Gob, Daubner
Wechsel: Gelke für Erlewein, Anders für Böttner (58.), Erlewein für Khlili Soltani (88.)
Schiedsrichter: Bernd Hauf (FC Berghausen)
Tore: 1:0 Gezgin (2.)
Zuschauer: 51

IMG_2980IMG_3018IMG_2985IMG_2948

By | 2015-05-13T17:29:46+00:00 11. Mai 2015|1. Mannschaft, Fußball, Herren, Verein|