Monthly Archives: Juni 2015

Großes Sportfestival vom 25.-28. Juni

Der SSC Karlsruhe veranstaltet gemeinsam mit den Vereinen, Einrichtungen und Institutionen im Sportpark Nordost ein großes Sportfestival – mit Frisbee-WM und Sportparkfest von Donnerstag, 25. bis Sonntag, 28. Juni 2015.

Donnerstags startet das Event mit den ersten Qualifikationsrunden der Frisbee-WM um 13 Uhr. Am Freitag beginnen die WM-Viertelfinalspiele bereits um 10.30 Uhr im Sportpark. Ab 12 Uhr am Samstag und 13 Uhr am Sonntag werden in spannenden Finalspielen die Weltmeister der verschiedenen Klassen ermittelt. Die Siegerehrung der Frisbee-WM findet am Sonntag, ab 17.30 Uhr auf der Bühne statt und bildet zugleich den krönenden Abschluss des großen SSC-Sportfestivals.

„FIT & FETZIG“ – die offenen Türen beim SSC finden in diesem Jahr zusammen mit einem Sportparkfest aller Sportvereine und Institutionen im Traugott-Bender-Sportpark am Samstag, 27. Juni, von 11 bis gegen 23 Uhr und am Sonntag, 28. Juni, von 10 Uhr bis 17.30 Uhr statt.

Die Besucher erwartet ein buntes, vielfältig und familienfreundliches Sportprogramm zum Mitmachen und Zuschauen. In der SSC-Kinderwelt findet man mit Hüpfburg, Airtrack, Gravitron und viele weitere Spiele und Aktionen für die kleinen Gäste.

Alle Infos zum Sportfestival gibt es unter http://www.ssc-sportfestival.de

By | 2015-08-02T16:26:48+00:00 23. Juni 2015|Allgemein, Featured, Verein|

Rugby-Damen: Finalturnier um die Deutsche Meisterschaft im Damen 7er in Karlsruhe

Am 27. und 28.6. finden bei uns die Finalspieltage um die Deutsche Meisterschaft im 7er Rugby der Damen im Rahmen des Sportparkfestes statt.

Die besten deutschen Teams kommen zu uns zu Besuch. Ihr könnt euch also auf hochklassiges 7er Rugby freuen. Los geht es am Samstag um 14 Uhr. den genauen Zeit- und Lageplan gibt es hier zum Download.

Wir freuen uns auf euch!

By | 2015-08-02T16:46:08+00:00 22. Juni 2015|Damen, Featured, Rugby|

D1: Ende gut, alles gut!

D1 Junioren sichern Verbleib in der Kreisliga

Gestern hat unsere D1 mit einem souveränen Sieg über die D1 der SG Daxlanden den Verbleib in der Kreisliga klargemacht. In der kommenden Saison spielt die D1 des KSV damit das 5. Jahr in Folge in der höchsten Spielklasse der D-Junioren. Glückwunsch an die Mannschaft, die auch nach Rückschlägen nicht aufgesteckt, sich die Chance auf das Relegationsspiel mit einer tollen Mannschaftsleitung erkämpft und dieses verdient gewonnen hat!

Ein kurzer Rückblick auf die Saison von Trainer Philipp brachte es auf den Punkt: „Wir haben es uns selber schwer gemacht. Gegen die starken Mannschaften haben wir unsere Leistung abgerufen und auch gepunktet und dann gegen die Mannschaften unten in der Tabelle die Punkte wieder liegen lassen“. Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Außer dem Kompliment an Mannschaft und Trainerteam, dass alle zusammen bis zum letzten Spiel für den Verbleib in die Liga gearbeitet und gekämpft haben! Und vielleicht den Hinweis der mitgereisten Fans, dass es nicht immer so nervenaufreibend hätte sein müssen… ;-)

Aber so gab es auf dem Gelände des FC West noch einen kleinen Nachschlag gegen Daxlanden. In der Runde waren Hin- und Rückspiel noch äußerst unglücklich verloren worden. Die Nervosität war den Spielern deutlich anzumerken. Umso befreiender für alle Beteiligten war der frühe Führungstreffer in der zweiten Minute! Ali und Piet arbeiteten sich über rechts durch und Ali konnte den Ball am überraschten Torwart der Daxlandener vorbei im Tor unterbringen. Der Jubel war (kurz) groß, aber dann galt es gleich wieder konzentriert die Positionen zu halten und vor allem die Steilpässe auf die schnellen und großen Stürmer der Daxlandener  zu unterbinden. Das klappte sehr gut und auch im  Spiel nach vorne stimmte die Balance zwischen absichern und Zug zum Tor. Immer wieder konnte sich die Mannschaft Torchancen und Eckbälle erarbeiten und so den Druck auf die Daxlandener Hintermannschaft hoch halten. So war es dann auch ein durch konsequente Abwehrarbeit erzwungener Rückpass, den Piet abfangen (super spekuliert!) und zum 2:0 verwerten konnte. Kurz vor der Pause markierte Furkan dann mit einer tollen Einzelleistung das 3:0.

So stand zur Halbzeit eine eigentlich beruhigende Führung zu Buche. Kurz nach dem Seitenwechsel fiel dann nach einem langen Abschlag aus abseitsverdächtiger Position das 3:1 und die Nervosität am Spielfeldrand sowie auf dem Platz stieg noch einmal kurz an. Jetzt bloss nicht das Spiel aus der Hand geben! Zum Glück dauerte es nicht allzu lange, bis mit dem 4:1 der beruhigende 3-Tore-Abstand wieder hergestellt war. Mittelfeld und Abwehr hatten den Gegner wieder sicher im Griff und es rollte ein Angriff nach dem anderen in Richtung Daxlandener Tor. Nur der letzte Pass wurde immer wieder abgefangen. Kurz vor Schluss klappte es dann aber noch einmal und Lukas erhöhte zum Endstand auf 5:1.

Tolles Spiel, danke an alle, die dazu beigetragen haben!

Und beim Fazit zu Spiel und Saison hörte ich dann nicht nur einmal
„Ende gut, alles gut!“.

Wir wünschen der nächsten D1 eine erfolgreiche Saison in der Kreisliga und den Spielern des Jahrgangs 2002 einen guten Wechsel in die C-Jugend!

Sebastian
Betreuer KSV D-Junioren

By | 2015-06-17T15:58:41+00:00 17. Juni 2015|D1-Junioren (U13), Junioren|

FV Leopoldshafen II – Karlsruher SV 3:1 (3:0) – 30.Spieltag – 31.5.15

Durchwachsener Auftritt zum Saisonausklang
Für den Karlsruher SV ging es im letzten Saisonspiel nur noch um eine bessere Tabellenplatzierung, während die Leopoldshafener Reserve noch mitten im Abstiegskampf steckte. Dabei trafen sie auf Gäste vom Karlsruher Nordosten, die wie schon so oft in allen Mannschaftsteilen zu Umstellungen gezwungen waren. Vom Personal der Vorrundenbegegnung standen gerade mal noch zwei Aktive in der Startaufstellung, dennoch waren die Waldstädter insbesondere im zweiten Abschnitt klar überlegen. Im sonst zuverlässigen Defensivbereich leistete man sich aber einige Unkonzentriertheiten, die vom FVL konsequent ausgenutzt wurden. Für die gewährten Freiheiten bedankte sich der nach dem Spiel würdevoll verabschiedete langjährige Spieler und Trainer Markus Ernst höchstselbst mit einem lupenreinen Hattrick zum Karriereende (?) und verhinderte damit den Abstieg seines Teams unabhängig vom Ausgang anderer Paarungen.
Die Truppe von Christian Stumpf setzte vom Anpfiff weg die Akzente und spielte sich ein ums andere Mal sehenswert durch das Mittelfeld der Gastgeber. Eine schöne Linksflanke von Marcel Böttner setzte Moritz Hartung allerdings an den Außenpfosten (7.). Während dieser KSV-Drangphase konnte bei einem Gegenangriff Dominik Döring einen nicht gut genug verteidigten Kopfball noch klären. Kurz vor Überschreitens der Torauslinie ergatterte sich Ernst aber relativ ungestört den Ball und schob kaltschnäuzig ins kurze Eck zum überraschenden 1:0 ein (11). Nur wenig später schien an gleicher Stelle die Situation für die KSV-Verteidigung erneut schon bereinigt, doch wurde deren anhaltende Schlafmützigkeit durch einen FVL-Akteur, der die Kugel einem Abwehrakteur noch abjagte, wiederum bestraft. Die gescheite Hereingabe von der Grundlinie verwertete der allein gelassene Ernst aus zwölf Metern zum ebenso unerwarteten wie umjubelten 2:0-Vorsprung (14.). Unmittelbar nach dem Anstoß trug der KSV erneut einen sehenswerten Angriff vor. Die Hereingabe von Böttner auf A-Junior Felix Bähr, der am zweiten Pfosten mit einer Direktabnahme aus acht Metern knapp über den Kasten zielte, wäre das sofortige Anschlusstor wert gewesen (16.). Nach etwa zwanzig Minuten, kamen die Gastgeber mit dem Vorsprung im Rücken dann auch spielerisch bessern besser in die Partie und waren deutlich präsenter. So musste der KSV-Keeper einen Freistoß des jungen Sandro Prestel entschärfen (24.) und auch nach der anschließenden Ecke einen Einschuss verhindern (25.). Nach der etwas überharten Gelb-roten Karte gegen Leopoldshafens Cornelius Mahl (33.) holte sich der KSV die Feldüberlegenheit langsam wieder zurück. Pech hatten sie in der 39. Minute, als der Ball von einem FVL-Akteur gerade noch von der Linie gekratzt wurde. Dann touchierte ein schöner 25 Meter-Freistoß von Timo Gob die Querlatte (43.). Statt des verdienten Anschlusstreffers fingen sich die Nordsternler aber in der Nachspielzeit ein drittes Tor ein. Mehrfach bekam man keinen Zugriff auf die verbisseneren Hausherren; ein regelwidriges Einsteigen kurz vor der Strafraumgrenze war die Folge. Aus zentraler Position ließ sich Routinier Ernst die Freistoßchance nicht entgehen und verwandelte zum aus der Sicht der Gäste schockierenden 3:0 (45. +2).
Die nach dem Seitenwechsel zwangsläufigen Bemühungen der Karlsruher um Ergebnisverbesserung waren dann auch gleich zielstrebig und erfolgreich. Gob brachte einen Freistoß in den Strafraum, wo Simon Schreiber die Kopfballvorlage von Mauricio Monteiro aus kurzer Entfernung mühelos zum 3:1 versenkte (52.). Fortan spielte sich das Geschehen fast ausschließlich in der Spielhälfte der in Unterzahl agierenden Gastgeber ab. Die drückende Feldüberlegenheit des KSV, dessen Spiel aber von häufigen Ungenauigkeiten und wenig zündenden Ideen geprägt war, endete aber meist vor dem Strafraum. So entsprang die Chance von Hartung, der nur das Außennetz traf, einer Einzelaktion (63.). Bis in die Schlussphase hinein gab es nichts Aufregendes zu vermerken. Die Offensivaktionen des KSV stellten die Blau-Weißen vor keine allzu großen Probleme und so konnten sie ihren Vorsprung mit Glück und Geschick verteidigen. Lediglich bei Timo Gobs Abschluss aus acht Metern wäre man machtlos gewesen. Keeper Jan Löffler verhinderte aber mit einem Superreflex den Anschlusstreffer (86.). In der Nachspielzeit versuchte es dann noch Simon Dietrich mit einem Distanzschuss aus 30 Metern, der indessen keine echte Gefahr mehr herauf beschwor (90.+2). Dies war die letzte Aktion der Saison 2014/15, die für den KSV mit dem 5. Tabellenplatz und für das Schröcker Reserveteam mit dem lange nicht mehr für möglich gehaltenen Nichtabstieg endet.

Aufstellung: Döring – Dietrich, Kubiak, Wied, Böttner – Hartung, Bähr, Schreiber, Jallow – Ollendorff, Daubner

Wechsel: Gob für Ollendorff (24.), Monteiro für Jallow (28.), Erler für Hartung (40.), Hartung für Daubner (63.), Daubner für Erler (73.)

Schiedsrichter: Roland Schneck (Malsch)

Tore: 1:0 Ernst (11.), 2:0 Ernst (14.), 3:0 Ernst (45.+2), 3:1 Schreiber (52.)

Zuschauer: 82

K1600_IMG_2IMG_3

By | 2015-06-08T07:12:56+00:00 2. Juni 2015|1. Mannschaft, Fußball, Herren, Verein|