Monthly Archives: November 2015

Karlsruher SV – FC 21 Karlsruhe 5:0 (2:0) – 16.Spieltag – 29.11.15

Dreierpack von Gob beim Derbysieg
Die trotz unwirtlicher Witterungsverhältnisse ins Nordsternstadion geströmten Zuschauer sahen einen klaren und ungefährdeten Heimerfolg des Karlsruher SV gegen Nachbar FC 1921. Den Grundstein hierfür legten die Gastgeber mit zwei Toren in der überlegen geführten ersten Halbzeit. Nach dem frühen 3:0 gleich nach Wiederbeginn schlichen sich bei der Stumpf-Truppe Unkonzentriertheiten ein, was den Gästen mehr Spielanteile und auch einige Torgelegenheiten bescherte. Der KSV hielt aber erfolgreich seinen Kasten sauber und fand in der Schlussphase zu seiner erfolgreichen Linie zurück. Mit zwei Treffern zum 5:0-Endstand wurde der anhaltend gute Teamgeist bei den Nordsternlern untermauert.
Die Hausherren nahmen von Beginn an das Heft in die Hand und visierten durch Marco Wied (3.) und Clemens Panzer (5.) gleich das gegnerische Tor an. Als Panzer dann wenig später mit einem klugen Anspiel Pablo Sanchez bediente, vollstreckter dieser zur frühen Führung (7.). Auf der anderen Seite kam Francesco Meloni an der Strafraumlinie zum Schuss, den Dominik Döring über die Querlatte lenken konnte (14.). Kurz darauf wurde Sanchez freigespielt, der völlig ungedeckt aber am Pfosten vorbei zielte (17.). Dann musste Dominique Ollendorff verletzt ausscheiden. Dessen Nachfolger Timo Gob war kaum auf dem Platz, als er ein feines Zuspiel von Khlili Soltani mit einem Flachschuss überlegt zum 2:0 veredelte (21.). Aus der anhaltenden Dominanz des KSV entsprangen weitere Torgelegenheiten. Eine Vorlage von Sanchez konnte Khlili Soltani aber ebenso nicht nutzen (30.) wie Gob, dessen Schuss aus kurzer Distanz von Gästekeeper Yannik Fischer per Fußabwehr geklärt wurde (39.).
Recht unglücklich begann dann die zweite Hälfte für die Truppe von Trainer Pandzic. Schon zwei Minuten nach Wiederbeginn brachte Panzer von der Torauslinie den Ball in den Strafraum. Dort versuchten mehrere Gästeabwehrspieler vergeblich, KSV-Angreifer Gob zu stoppen, der dann aus ca. acht Metern zum 3:0 einnetze (47.). Damit war die Partie im Grunde gelaufen. Die Hausherren ließen dann aber die Zügel schleifen und die 21-er zu Gelegenheiten in Tornähe kommen. So musste Jonas Kubiak im Strafraum eine scharfe Hereingabe in letzter Sekunde vor einem einschussbereiten Gästeangreifer klären (65.) und Schlussmann Döring kam gerade noch rechtzeitig aus seinem Kasten, um am Strafraumeck dem gefährlich auftauchenden Ersin Kara zuvor zu kommen (72.). Die größte Chance zum Anschlusstreffer hatte dann Vitali Ricker, der sträflich freistehend einen Flankenball neben den zweiten Pfosten ins Aus köpfte (77.). Kurz darauf musste Martin Zürn in bewährter Manier auf der Torauslinie klären (80.). Als Dennis Neff kurz darauf das KSV-Gehäuse verfehlt hatte (81.), gelang dem neuen Tabellendritten mit einem schnell vorgetragenen Konter der vierte Treffer. Berthold Daubner wurde auf der rechten Außenbahn nicht energisch genug bekämpft und konnte flach nach in den Fünfer passen. Timo Gob stand auch dort wieder richtig und kürte sich mit seinem dritten Einschuss zum Mann des Tages (82.). Trotz des hohen Rückstands bemühte sich der FC 1921 allerdings erfolglos noch um den Ehrentreffer. Denn Meloni zielte knapp am Pfosten vorbei (85.) und Kara schloss ein energisches Solo mit einem zu schwachen Schuss ab (86.). Während der letzten Minuten machte dann noch Luca Wallmann auf sich aufmerksam. Der jüngste der KSV-Truppe scheiterte im ersten Versuch zunächst noch an Torhüter Fischer, der zu Ecke abwehren konnte (90.). Beim nächsten Angriff kam der Ball über Khlili Soltani und Panzer zu Gob, der das 5:0 mit einem Querpass uneigennützig dem mitgelaufenen Wallmann überließ und nur noch einzudrücken brauchte (90. +1).
Als Maßstab für die kommende Aufgabe beim Zweiten eignet sich der zweifellos verdiente Dreier freilich nicht. Als Außenseiter reisen die Waldstädter dennoch nicht nach Jöhlingen. –H.D.Brumm—

Aufstellung: Döring – Dietrich, Zürn, Kubiak, Ollendorff – Khlili Soltani, Wied – Hartung, Panzer, Haupt – Sanchez
Wechsel: Gob für Ollendorff (18.), Wallmann für Sanchez, Daubner für Khlili Soltani (61.), Khlili Soltani für Haupt (80.)
SR: Roland Bühler (FV Ettlingenweier)
Zuschauer: 25
Tore: 1:0 Sanchez (7.), 2:0 Gob (21.), 3:0 Gob (47.), 4:0 Gob (82.), 5:0 Wallmann (90.+1)

By | 2015-12-02T07:19:29+00:00 30. November 2015|1. Mannschaft, Fußball, Herren, Verein|

Rugby-Verbandsliga: Starker Einstieg unserer Anfänger

Trotz Kälte, Wind und Dauerregen fand heute der letzte Spieltag des Jahres der Verbandsliga BaWü bei uns statt.
Für viele unserer Anfänger war dies die erste Möglichkeit Spielerfahrung zu sammeln.

Insgesamt hatte unser Team drei Spiele (gegen Stuttgart, Würzburg und Tübingen). Leider konnten sie trotz starker Leistungen keines der Spiele gewinnen. Aber die Basis ist gelegt und wir arbeiten daran, diese nächstes Jahr noch zu festigen, damit möglichst viele Spieler auch bald die Möglichkeit haben, in unserer ersten Mannschaft zu spielen.

mannschaftsfoto vl 20151129

By | 2015-11-29T21:55:12+00:00 29. November 2015|Herren, Rugby, Uni Team|

Rugby Verbandsliga am 29.11.2015 in Karlsruhe

Diesen Sonntag trifft sich die Verbandsliga BaWü zum Spieltag in Karlsruhe, dem letzten der Hinrunde der Saison 2015/16. Der Kick-off des ersten Spiels ist für 11:00 Uhr geplant. Angekündigt haben sich ca. 80 Spieler aus ganz Baden-Württemberg, was viele Spiele bedeutet
Da die Verbandsliga als Lern- und Aufbauliga gedacht ist, werden auf der Karlsruher Seite einige Anfänger ihr Debüt geben. Möglicherweise führt dieser Umstand zu Aktivitäten nach Ende des letzten Spiels :-)
Zuschauer zum Spektakel sind gerne willkommen – es wird auf jeden Fall unterhaltsam werden. Für Verpflegung ist natürlich gesorgt.

By | 2015-11-28T17:35:21+00:00 28. November 2015|Herren, Rugby, Uni Team|

Rugby-Herren: 3. Liga SüdWest: KSV vs. RC Luxemburg II 21:11

Dritter Sieg im dritten Heimspiel!

Unsere Herren bleiben zuhause weiter ungeschlagen. Mit dem 21:11 Sieg gegen die zweite Mannschaft des RC Luxemburg setzen wir uns auf dem zweiten Tabellenplatz fest und sind nur noch zwei Punkte hinter dem Tabellenführer RC Mainz.

Nächsten Samstag kommt zum Ende der Hinrunde die zweite Mannschaft des HRK zu Besuch.

By | 2015-11-23T14:58:32+00:00 23. November 2015|Herren, Rugby|

SV Staffort – Karlsruher SV 0:3 (0:1) – 15.Spieltag – 22.11.15

KSV ungefährdet beim Aufsteiger
Gegen den Tabellenfünften stand der SV Staffort, zumal ersatzgeschwächt, auf verlorenem Posten und musste sich den in den meisten Belangen besseren Karlsruhern geschlagen geben. Der KSV ließ so gut wie keine Torchancen zu, ging andererseits aber mit den eigenen zahlreichen Gelegenheiten großzügig um. So blieb es am Ende bei einem auch in dieser Höhe hochverdienten Auswärtsdreier.
Nach anfänglicher Abtastphase übernahm der KSV die Spielkontrolle und kam zu ersten Einschussmöglichkeiten. Einen strammen Schuss von Benjamin Bindereif (15.) konnte SVS-Schlussmann Mike Neubauer ebenso entschärfen wie den Versuch von Moritz Hartung (25.). Kurz darauf stand Pablo Sanchez nach Zuspiel von Clemens Panzer frei vor dem Kasten, drosch aber überhastet drüber (27.). Nach einer halben Stunde musste es dann ein Eigentor richten, um die fällige Gästeführung sicherzustellen. Clemens panzerte sich fast bis zur Grundlinie durch und flankte von rechts scharf und flach in den Fünfmeterraum, wo Frank Herp zwar vor einem einschussbereiten KSV-Stürmer an den Ball kam, diesen aber beim Rettungsversuch ins eigene Tor bugsierte (30.). Danach erarbeitete sich die Truppe vom Nordstern zwei weitere Möglichkeiten. Goalie Neubauer wehrte jedoch den Freistoß von Khlili Soltani mit einer tollen Parade ab (36.) und Sanchez zielte aus zwei Metern nur ans Außennetz (37.). Erst danach gestalteten die Gastgeber für die restliche erste Halbzeit die Partie ausgeglichen, fanden aber gegen die aufmerksame Deckungsarbeit des KSV keine Mittel.
Nach Wiederanpfiff der fairen Begegnung durch den gewohnt besonnenen Unparteiischen Norbert Geggus ging Staffort zunächst energischer zu Werke, mehr als ein sich eher zufällig ergebender 14-Meter-Schuss von Antonio Bugiada, der übers KSV-Gehäuse strich, gab es aber nicht zu vermelden (48.). Vielmehr erarbeiteten sich die lauf- und spielstarken Karlsruher, die keinen Schwachpunkt hatten, zunehmende Dominanz und hielten den Ball geschickt in den eigenen Reihen. Zwangsläufig ergaben sich Torgelegenheiten, die aber zunächst ungenutzt blieben. So traf Dominique Ollendorff aus drei Metern nach Kopfballauflage von Sanchez zuerst die Baumwipfel (62.) und dann mit einem sehenswerten Schuss aus 18 Metern das Lattenkreuz (63.). Wenig später veredelte Sanchez dann ein steiles Anspiel von Khlili Soltani mit einem erfolgreichen Abschluss zum 0:2. Mit einem listigen Flachschuss neben den zweiten Pfosten ließ er Neubauer keine Abwehrchance (67.). Sekunden später fand sich Ollendorff erneut in der gegnerischen Gefahrenzone, verfehlte aber nur um Zentimeter das Gehäuse (68.). Dann konnte Panzer in guter Schussposition ein Sanchez-Zuspiel nicht mehr gut genug verarbeiten und zielte vorbei (71.). Von den nachlassenden Gastgebern war offensiv wenig zu sehen. Der einzige Vorstoß im zweiten Abschnitt durch Kapitän Timm Pietrek wurde von Martin Zürn unter dem Beifall der einheimischen Zuschauer noch regelkonform auf der Grundlinie abgegrätscht (78.). Auf der anderen Seite hätte Berthold Daubner den Sack endgültig zumachen können, brachte jedoch aus drei Metern das Zuspiel von Simon Dietrich nicht im Tor unter (81.). Wenig später spurtete er nach einer Balleroberung aufs gegnerische Tor zu und umspielte den SVS-Keeper. Der Ball gelangte zum mitgelaufenen Timo Gob, der aus kurzer Distanz ohne Mühe zum 0:3 vollenden konnte (84.). Fünf Minuten später hatte der KSV-Stürmer eine erneute Chance, köpfte einen Schreiber-Eckball aber vorbei (89.). Auch Hartung war nah am 0:4 dran, sein Kopfball wurde aber noch vor dem Überschreiten der Torlinie geklärt (90.). So blieb es.  —H.D.Brumm—

Aufstellung: Döring – Dietrich, Zürn, Kubiak, Bindereif – Khlili Soltani, Schreiber – Hartung, Panzer, Ollendorff – Sanchez
Wechsel: Daubner für Hartung (72.), Gob für Sanchez (73.), Hartung für Ollendorff (80.), Sanchez für Panzer (82.)
SR: Norbert Geggus (FV Weingarten)
Zuschauer: 50
Tore: 0:1 Herp (27., ET), 0:2 Sanchez (67.), 0:3 Gob (84.)

By | 2015-11-23T17:59:19+00:00 23. November 2015|1. Mannschaft, Fußball, Herren, Verein|

Rugby-Herren: 3. Liga SüdWest: KSV vs. SC 1880 Frankfurt II 43:15

In unserem zweiten Heimspiel der Saison besiegten unsere Herren souverän die zweite Mannschaft des SC 1880 Frankfurt mit 43:15.
Damit haben wir die Niederlage im Hinspiel mehr als wettgemacht.

Nächsten Samstag haben wir die zweite Mannschaft des RC Luxemburg zu Gast.

By | 2015-11-18T10:15:54+00:00 18. November 2015|Herren, Rugby|

Karlsruher SV – SpVgg Olympia Hertha 1:1 (1:1) – 14.Spieltag – 15.11.15

Kein Sieger im Hardtwald-Derby
Mit dem 1:1 zwischen dem Karlsruher SV und Olympia Hertha blieben beide Teams nach zuletzt jeweils drei Siegen aus vier Spielen unbezwungen. Jeder der Kontrahenten hätte nach dem zur Pause bereits feststehenden Endergebnis im zweiten Spielabschnitt indessen den entscheidenden Treffer setzen können. So gesehen nahm die unter der souveränen Leitung von Schiri Werner Müller aus Hatzenbühl stehende Begegnung (trotz des Lokalcharakters mussten nur drei Verwarnungen ausgesprochen werden) einen für beide Seiten annehmbaren Ausgang.
Von Beginn an entwickelte sich ein beidseits intensiv geführtes Spiel. Die erste Torgelegenheit hatte Clemens Panzer, dessen Schuss aus acht Metern auf der Torlinie der Herthaner noch abgewehrt wurde (12.). Auf der anderen Seite verfehlte der dribbelstarke Vincenzo Pinelli mit einem 20-Meter-Versuch nur knapp das KSV-Tor (18.). Nach knapp einer halben Stunde mit ausgeglichenen Spielanteilen hatten sich die Hausherren ein leichtes Übergewicht erarbeitet und kamen auch prompt zum Führungstreffer. Im Zuge einer sehenswerten Kombination über mehrere Stationen bediente Simon Schreiber den links mitgelaufenen Benjamin Bindereif, der mit einem diagonalen Traumschuss in den Winkel das 1:0 markierte (27.). Die Stumpf-Truppe hatte danach ihre beste Phase und stand nahe vor dem zweiten Treffer. Panzer zielte aber aussichtsreich über den Kasten (38.) und weitere Gefahrenherde im Strafraum konnten die Gäste mit Glück und Geschick bereinigen. Just in diese Drangperiode hinein fiel stattdessen der überraschende Ausgleich. Nach einem Foulspiel blieben die Olympioniken auf Grund der Vorteilsregel in Ballbesitz, was die KSV-Deckung vorübergehend irritierte. Enzo Pinelli nahm den nach vorne geschlagenen Ball freistehend an und zirkelte diesen in einer Mischung von Glück und Cleverness über den etwas zu weit vor dem Kasten postierten Döring hinweg zum 1:1-Pausenstand ins Netz (42.).
Die Mannen von Coach Gourgiotis begannen den zweiten Abschnitt noch druckvoller und eroberten die Hoheit im Mittelfeld. Die KSV-er legten dagegen eine nicht gewohnte Passivität an den Tag und mühten sich vergeblich um einen durchdachten Spielaufbau. Offensivaktionen fanden so gut wie nicht statt Dies gelang den jetzt klar besseren und engagiert auftretenden Gästen besser, ohne jedoch den durchaus möglichen Führungstreffer erzielen zu können. Die Chance hierzu hatte nach einem Eckball erneut Pinelli, der in anderen Disziplinen als dem Kopfballspiel allerdings deutlich mehr Talent hat (60.). Kurz darauf bediente der KSV-Keeper bei einem missglückten Abschlag den eingewechselten Giancarlo Clinca, dessen schlitzohriger Versuch aus fast 35 Metern nur wenig über dem Zielpunkt landete (62.). Wenig später kam Angelo Celestini im Fünfmeterraum frei zum Abschluss, der Ball landete aber in den Armen von Döring (65.). Die weiterhin unkonzentrierten Waldstädter operierten weitgehend fahrig und waren von der Form der vergangenen Spiele weit entfernt. Wenigstens konnten sie mit solider Abwehrarbeit weitere Torchancen des Tabellenzehnten verhindern. Als Pablo Sanchez zehn Minuten vor dem Ende seinen Bewachern entwischte, hätte dennoch der Siegtreffer gelingen können. Mit einer Fußabwehr lenkte OH-Keeper Roman Müller den Ball aber gerade noch um den Pfosten und bewahrte damit sein Team vor einem unglücklichen Rückstand (80.). Während der Restspielzeit beherrschten die Defensivreihen ihre jeweiligen Widersacher, so dass am Ende eine Punkteteilung zu verbuchen ist, mit der die Blau-Weißen weniger zufrieden als die an diesem Tag nicht überzeugenden Gastgeber sein können.  —H.D.Brumm—-

Aufstellung: Döring – Zürn, Kubiak, Monteiro, Bindereif – Khlili Soltani, Schreiber – Hartung, Panzer, Haupt – Sanchez
Wechsel: Gob für Kubiak (66.), Daubner für Panzer (73.), Dietrich für Haupt (81.)
SR: Werner Müller (SV Hatzenbühl)
Zuschauer: 55
Tore: 1:0 Bindereif (27.), 1:1 Pinelli (42.)

By | 2015-11-18T14:42:49+00:00 16. November 2015|1. Mannschaft, Fußball, Herren, Verein|