Monthly Archives: April 2016

Karlsruher SV – FV Hochstetten 4:0 (1:0) – 25.Spieltag – 24.4.16

Sechster Sieg in Folge lässt KSV weiter auf Relegation hoffen.

Beiden Teams fehlten ihre treffsicheren Angreifer Octavian Budea (FVH) und Pablo Sanchez (KSV). Der Tabellenzweite kam damit besser klar und kompensierte dies mit vier Einschüssen verschiedener Torschützen. Nicht zuletzt spiegelt dies auch das harmonische Mannschaftsgefüge wieder, in dem sich alle Rädchen immer besser zu einem gut funktionierenden Getriebe zusammenfügen. Trainer Christian Stumpf konnte mit seinem derzeit reichhaltigen Spielerreservoir trotz einiger Absenzen nahezu aus dem Vollen schöpfen, während Kollege Wolfgang Bohr in dieser Beziehung mehr Grenzen gesetzt sind. Dessen Truppe konnte so auch nur sporadisch und während einer sehr ansprechenden Phase im zweiten Abschnitt den Gastgebern Problemstellungen liefern. Der KSV-Hüter behielt bei den wenigen brisanten Aktionen aber meist kühlen Kopf. Ansonsten war der Heimerfolg der Karlsruher ungefährdet und verdient.

Die Gastgeber setzten gleich zu Beginn offensive Akzente. So wurde Moritz Hartungs Schuss von der Strafraumlinie noch von der Torlinie gekratzt (10.). Dann klärte Hochstettens Keeper Fabio Lauinger den Versuch von Benjamin Bindereif (13.) und war auch beim Drehschuss von Matthias Eckert ebenso zur Stelle wie beim Nachschuss von Mauricio Monteiro (14.). Die KSV-er kontrollierten das Geschehen auch weiterhin, wenngleich die wenigen Vorstöße der Blau-Weißen stete Aufmerksamkeit erforderten. Dabei reagierte Döring im KSV-Kasten prächtig, als er einen Schuss von Zdenek Kolek aus acht Metern parierte (27.). Fünf Minuten später leitete Simon Schreiber den verdienten Führungstreffer für die Hausherren mit einem Steilpass auf Bindereif selbst ein. Dessen Linksflanke in den Fünfmeterraum verarbeitete Schreiber per Kopf, den von Lauinger zunächst abgewehrten Ball drückte der KSV-Stratege dann im zweiten Anlauf endgültig zum 1:0 über die Linie (32.). Marco Wied hatte danach die Gelegenheit zum Ausbau der Führung, köpfte einen Bindereif-Freistoß aber in die Arme des FVH-Schlussmanns (37.). Im Gegenzug hatte Marius Seith stattdessen den Ausgleich auf dem Fuß, Döring rettete aber per Fußabwehr im kurzen Eck (38.). Der 20-Meter-Schuss des wendigen Luca Bohr war dann weniger Erfolg versprechend, dennoch sicherte sich Döring den Ball erst im Nachfassen (41.). Mit einem Kopfball von Monteiro, der nach einer Hartung-Ecke über den Pfosten flog, leitete Schiri Hitscherich die Pause ein.

Die zweite Halbzeit war keine Minute vorbei, da war auch schon das zweite Tor gefallen. Bindereif erlief sich ein missglücktes Zuspiel in der Gästeabwehr und steuerte zielstrebig aufs Hochstettener Tor zu. Mit einem satten Flachschuss in die lange Ecke sorgte er mit dem 2:0 für vermeintliche weitere Dominanz (46.). Die Bohr-Truppe steckte den Schreckschuss aber bald weg und ging zunehmend engagierter zu Werke. Die Gastgeber wiederum agierten weniger konzentriert und gaben die optische Überlegenheit vorübergehend ab. Vor allem die versierten Luca Bohr, Lukas Zindl und Maxi Herbst versuchten unentwegt, aus dem Mittelfeld heraus die KSV-Defensive in Verlegenheit zu bringen. Was in der 62. Minute fast zum Anschlusstreffer geführt hätte, als Döring bei reichlich Unordnung im Strafraum zu weit aus seinem Kasten eilte, der Heber des FVH-Angreifers aber nicht gezielt genug ausgeführt wurde. Dann berappelten sich die Jungs vom Nordstern allmählich und kamen wenigstens wieder zu Torchancen. Einen Freistoß von Khlili Soltani köpfte Florian Engelhorn knapp neben den Pfosten (73.) und der vielbeschäftigte Lauinger hielt mit zwei tollen Aktionen gegen die frei vor ihm auftauchenden Engelhorn (75.) und Schreiber (78.) sein Team im Spiel. Die nicht nachlassenden Gäste waren annähernd gleichwertig, ihre Angriffe aber nicht gut genug für die aufmerksame KSV-Abwehr. Als mitten in die Schlussoffensive der Hardtler hinein Moritz Hartung von Timo Gob bedient wurde, krönte er seine Leistung mit einem sehenswerten Schlenzer ins lange Eck zum 3:0 (84.). Das Spiel war damit gelaufen. Auch Heiko Pflugfelder bekam aber noch Gelegenheit, sich von der Präsenz des FVH-Keepers zu überzeugen, der seinen scharfen Schuss aus spitzem Winkel zur Ecke abwehrte (89.). In der Nachspielzeit wurde den Stumpf-Schützlingen dann noch einmal ein schöner Spielzug aus den hinteren Reihen heraus gewährt. Im Strafraume legte dann Engelhorn auf Christopher Haupt ab, der überlegt zum 4:0-Endstand einnetzte (90.+1).

Nun darf man gespannt sein, wie sich die Jungs vom Hartmut-Circle beim samstäglichen Treffen bei den Neureuter Germanen gegen die Torfabrik des weit enteilten Tabellenführers schlagen werden. Eine Niederlage kann man zwar einkalkulieren, jedes andere Ergebnis liegt dennoch nicht völlig außerhalb der allgemeinen Vorstellungskraft. —H.D.Brumm—

Aufstellung: Döring – Pflugfelder, Zürn, Kubiak, Hartung – Wied, Schreiber – Haupt, Khlili Soltani, Bindereif – Eckert

Wechsel: Gob für Eckert (55.), Engelhorn für Haupt (68.), Dietrich für Bindereif (76.), Haupt für Khlili Soltani (86.)

Schiedsrichter: Ralf Hitscherich (FV Malsch)

Zuschauer: 46

Tore: 1:0 Schreiber (32.), 2:0 Bindereif (46.), 3:0 Hartung (84.), 4:0 Haupt (90.+1)

By | 2016-04-26T19:40:25+00:00 25. April 2016|1. Mannschaft, Fußball, Herren, Verein|

F1/2: F-Junioren-Spieltag nachgeholt – 20.04.2016

Nicht üblich, aber um so besser. Dank dem Organisationstalent von unserem F-Junioren-Manager Michi, haben sich die F-Junioren der Staffel 4 bei bestem Fußballwetter in unserem Nordsternstadion getroffen, um den ins Wasser gefallenen Spieltag vom letzten Samstag nachzuholen. Es wurde toller F-Junioren-Fußball geboten, die Sportfreunde vom SVK Beiertheim und FC Südstern waren voll begeistert. Vielen Dank allen die mitgemacht haben!

Eben erstklassiger Erlebnisfußball!!!

By | 2016-09-16T12:57:17+00:00 23. April 2016|F1/F2-Junioren (U9), Fußball, Junioren, Verein|

Rugby-Herren: 3. Liga SüdWest: KSV vs. Freiburger RC 40:5

Auch im vierten Heimspiel in Folge bleiben unsere Herren ungeschlagen.
Gegen den Freiburger RC gewannen wir am vergangenen Samstag mit 40:5.

Somit sind wir durch unsere Verfolger nicht mehr einzuholen und bleiben dem Tabellenführer RGH II weiterhin auf den Fersen.

By | 2016-04-18T08:16:27+00:00 18. April 2016|Herren, Rugby|

FG Rüppurr – Karlsruher SV 0:1 (0:0) – 24.Spieltag – 17.4.16

Mit spätem Tor Relegationsplatz gefestigt.

Seine Auswärtsstärke hat der Karlsruher SV auch gegen den Verfolger FG Rüppurr unter Beweis gestellt und innerhalb von zwei Wochen das vierte Mal in Folge auf fremdem Terrain dreifach gepunktet. Auch wenn das Tor des Tages lange auf sich warten ließ, hatten sich die Schützlinge von Christian Stumpf den Sieg redlich verdient.

Lange sah es gegen die zweitbeste Defensive der Staffel aber nach einem torlosen Unentschieden aus. Der KSV hatte auf dem überraschend gut bespielbaren Rasen am Brunnenstückweg schon im ersten Abschnitt bereits etwas mehr vom Spiel, die Chancenstatistik war dagegen ausgeglichen. Die erste Gelegenheit hatte Mohammed Khlili Soltani mit einem Freistoß, den Rüppurrs Torsteher Kai Diaz über die Querlatte lenkte (7.) und wenig später konnte bei einem Getümmel im Fünfmeterraum nur mit Mühe das RFG-Tor sauber gehalten werden (8.). Dann hatte auf der anderen Seite Offensivkraft Sven Menzel nach einer Unpässlichkeit des ansonsten überragenden KSV-Kapitäns Mauricio Monteiro plötzlich freie Schussbahn, sein strammer Schuss zischte aber nur Zentimeter am Torwinkel vorbei (9.). Minuten später war der Routinier erneut bereit für den Führungstreffer, entschied sich aber für die schlechtere Wahl eines Querpasses, der nicht ankam (18.). Auch der eingewechselte Niklas Heye fand sich bei einem schnellen Gegenangriff aussichtsreich vor dem Tor des KSV, deren Akteure im letzten Moment aber noch eingreifen konnten (36.). In dem auf gutem Niveau stehenden Spiel schaffte es der Rangzweite bis zur Pause lediglich noch ein Mal für Gefahr zu sorgen. Nach einem Freistoß zielte Benjamin Bindereif mit einer Direktabnahme aber daneben (24.).

Nach der Pause stand die Partie dann eindeutig im Zeichen der Rintheim-Waldstädter. Als Nachwuchs-Schiri Julian Hörter (FC Busenbach), der dem fairen Spiel ein sicherer Leiter war, zur zweiten Hälfte angepfiffen hatte, baute der KSV mächtig Offensivdruck auf. Besonders Pablo Sanchez erwies sich zunächst als belebendes Element. Einen Traumpass von Marco Wied schlenzte er nur knapp am Pfosten vorbei (54.), den Direktschuss nach der Hereingabe des durchsetzungskräftigen Heiko Pflugfelder parierte Diaz glänzend (56.) und einen Freistoßball köpfte er knapp über den Kasten (57.). Zudem strich ein Schuss von Wied nach schönem Zuspiel von Moritz Hartung Zentimeter am Torkreuz vorbei (58.). Dann war Khili Soltani nach Querpass Sanchez frei am Strafraum, schwächelte aber im Abschluss (63.). Der KSV beherrschte das Geschehen zunehmend und hielt den Ball geduldig in den eigenen Reihen und sporadische Offensivbemühungen der Truppe von Klaus Merklinger wurden aufmerksam unterbunden. Bei einem Kopfball von Monteiro war man bereits zum Jubeln bereit, Teufelskerl Diaz kratzte die Kugel aber noch weg (79.). Ein völlig ungefährlicher Versuch aus 30 Metern von Tiago Nogueira (80.) ist nur deshalb erwähnenswert, weil es der bis dahin einzige Schuss auf das KSV-Tor im zweiten Abschnitt war. Sekunden später erlöste dann eine Standardsituation  doch noch die Bemühungen der Gäste. Bindereif flankte aus dem Halbfeld in den Fünfmeterraum, wo sich kein Rüppurrer für Khlili Soltani zuständig fühlte. Der Routinier spitzelte die Kugel an Diaz vorbei ins lange Eck zur verdienten und mächtig umjubelten 0:1-Führung (81.). Bei der nächsten Aktion hätte Timo Gob nachlegen können, legte nach einem energischen Solo von Pflugfelder den schwierig zu verarbeitenden Ball neben dem Pfosten ab (82.). Danach warfen die personell nicht auf Rosen gebetteten Rieberger alles nach vorne und forderten die Waldstädter noch mal mit Freistößen und Eckbällen. Das KSV-Team vermochte jedoch den allerdings nur bei einem Schuss von Stephan Fehn möglichen Ausgleich bis zum Schlusspfiff leidenschaftlich zu verhindern.

An der mehr als ansehnlichen Vorstellung der Grün-Rot-Schwarzen hatten zweifellos alle KSV-Anhänger ihre Freude. Zumindest an diese Leistung wird das Team auch im kommenden Heimspiel (!) gegen den FV Hochstetten anknüpfen müssen, will man nicht mit leeren Händen da stehen.

Aufstellung: Döring – Dietrich, Monteiro, Kubiak, Hartung – Schreiber, Wied – Pflugfelder, Khlili Soltani, Bindereif – Eckert

Wechsel: Sanchez für Eckert (46.), Gob für Dietrich (60.), Haupt für Schreiber (64.), Dietrich für Gob (88.), Eckert für Sanchez (90.)

Schiedsrichter: Julian Hörter (FC Busenbach)

Zuschauer: 68

Tore: 0:1 Khlili Soltani (81.)

By | 2016-04-19T06:52:56+00:00 18. April 2016|1. Mannschaft, Fußball, Herren, Verein|

DJK Durlach – Karlsruher SV 1:3 (1:1) – 19.Spieltag(Nachholspiel) – 14.4.16

KSV weiterhin auswärtsstark.

Es war das erwartet schwere Spiel gegen eine DJK-Mannschaft, die zum wiederholten Mal einen Tabellenzweiten straucheln lassen wollte. Auch diesmal war der letztjährige A-Klassen-Absteiger nah dran, musste sich am Ende den mit zunehmender Spieldauer besser werdenden Gästen aus der Waldstadt dann doch geschlagen geben.

Nachdem Durlachs Manuel Kuhn nach fünf Minuten knapp über den KSV-Kasten gezielt hatte, stabilisierte der Tabellenzweite die Spielkontrolle. Ein schöner Angriff brachte dann auch Matthias Eckert in Position, Daniel Kastner im DJK-Tor wehrte aber zur Ecke ab (13.). Der junge KSV-Stürmer leitete auch den Führungstreffer ein, als er sich kampfstark bis zur Torauslinie durch tankte und Simon Schreiber seine Hereingabe über Latte und Pfosten zum verdienten 0:1 ins Tor bugsierte (20.). Statt weiter Souveränität auszustrahlen, sah sich der KSV in der Folge von den nun angriffslustiger und druckvoll agierenden Mannen von Oliver Raupp mächtig unter Druck gesetzt. Abgesehen von einem Schuss von Benjamin Bindereif, der am Pfosten vorbei zischte (28.), war von den Gästen immer weniger zu sehen. Stattdessen erarbeiteten sich die Jungs vom Turmberg nach internen Umstellungen zielstrebig im Minutentakt eine Vielzahl von Torgelegenheiten gegen den völlig aus dem Spiel genommenen Relegationsplatzanwärter. Stefano Baldassarre wuchte den Ball aus zwanzig Metern nur einen Hauch am Tordreieck vorbei (35.). Andreas Hahn versuchte es mit einem Drehschuss, der über die Latte flog (39.). Nach einem Fehlgriff von KSV-Hüter Dominik Döring bei einem Eckball war der am zweiten Pfosten frei stehende Allessandro Messina zu überrascht und schoss ans Außennetz (40.). Dann zielte wiederum Hahn etwas zu hoch (41.) und Oliver Martjans Versuch vom Strafraumeck ging ebenfalls vorbei (43.). In der Nachspielzeit der ersten Hälfte war es aber dann soweit. Einen Eckball konnte der KSV noch in die Mitte abwehren, Martjan stand 25 Meter vor der Kiste aber goldrichtig und hämmerte sehenswert zum längst fälligen 1:1-Ausgleich in die Maschen (45. +1). Noch vor dem Mittelanstoß ließ sich dann Hahn völlig unnötig und unangebracht zu einer Spuckattacke gegen Marco Wied hinreißen, was ihm regelkonform die Rote Karte einbrachte. Unmittelbar darauf und mit dem für den KSV schmeichelhaften Remis beendete der aufmerksam leitende Boris Duganzic (Stutensee) daraufhin die erste Hälfte.

Die besonnene Pausenansprache von Christian Stumpf zeigte nach Wiederbeginn gleich Wirkung. Mit deutlich besserer Präsenz nahm man der personell dezimierten Heimtruppe den noch vor dem Seitenwechsel gezeigten Schwung und erarbeitete sich seinerseits Torgelegenheiten; DJK-Kapitän Kastner stand mehrfach im Mittelpunkt. Erst zeichnete er sich bei einem Schuss von Schreiber aus (46.) und glänzte kurz darauf mit einer Superparade, als er einen Kopfball von Bindereif noch entschärfte (50.). Mit einem Versuch von Moritz Hartung hatte er dagegen weniger Probleme (53.). Wenig später war er aber machtlos, als Mauricio Monteiro geschickt Bindereif in Szene setzte, der mit einem tollen Flachschuss die Kugel neben dem Pfosten zur erneuten Gästeführung unterbrachte (57.). Die Partie verflachte nun zwar, da sich beide Teams aber nichts schenkten, blieb es angesichts des engen Spielstands weiter spannend. Sebastian Ade hatte bei einem Abpraller auch die Chance zum Ausgleich, sein Schuss aus 25 Metern entpuppte sich jedoch als harmloses Unterfangen (63.). Eine Standardsituation brachte die Jungs vom Nordstern dann näher auf die Siegerstraße. Bei einem Freistoß von Khlili Soltani verlor die DJK-Abwehr KSV-Kapitän Monteiro aus den Augen, so dass dieser im Fünfmeterraum zum beruhigenden 1:3 einnetzen konnte (65.). Wenig später scheiterte Dominique Ollendorf bei einem schnellen Konterangriff am rechtzeitig heraus geeilten Kastner (67.) und vergab damit die Gelegenheit, die Nervosität diverser Anhänger frühzeitig zu beruhigen. Zudem musste KSV-Akteur Wied mit Gelb-Rot vom Platz (68.), was die ursprünglichen Kräfteverhältnisse zwar wieder ausglich, aber nicht mehr umkehrte. Dennoch ließen die Raupp-Schützlinge nichts unversucht und verlangten immer wieder die erhöhte Aufmerksamkeit der KSV-Deckung. So entwischte der nicht nur in dieser Situation positiv auffällige Martjan nach einem Ballverlust seinen Gegenspielern, zielte aus 18 Metern jedoch über den Kasten (79.). Die Gäste behielten aber zunehmend die Kontrolle und hätten durch Eckert, der allein gegen Kastner zweiter Sieger blieb (86.) und Bindereif, der ein Eckert-Zuspiel knapp neben den zweiten Pfosten setzte (90.), das Resultat noch ausbauen können.

Das wäre allerdings zu viel des Guten eines letztlich verdienten Favoritensieges gewesen, zumal dieser bei besserer DJK-Torausbeute vor allem während deren starken Phase vor der Pause zeitweise schwer gefährdet war. Geburtstagskind Hartmut wollte man jedoch nicht enttäuschen, muss am Sonntag beim Verfolger FG Rüppurr allerdings mehr als nur eine solide Leistung zeigen, will man den neunten Auswärtssieg in Serie bejubeln. –H.D.Brumm—

Aufstellung: Döring – Conermann, Zürn, Kubiak, Hartung –Monteiro, Wied – Haupt, Schreiber, Bindereif – Eckert

Wechsel: Ollendorff für Haupt (45.), Dietrich für Conermann (46.), Khlili Soltani für Eckert (54.), Eckert für Ollendorff (70.), Haupt für Schreiber (88.)

Schiedsrichter: Boris Dugandzic (Stutensee)

Zuschauer: 48

Tore: 0:1 Schreiber (20.),  1:1 Martjan (45.+1), 1:2 Bindereif (57), 1:3 Monteiro (65.)

By | 2016-04-15T17:52:56+00:00 15. April 2016|1. Mannschaft, Fußball, Herren, Verein|

FC Fackel Karlsruhe – Karlsruher SV 1:3 (0:1) – 23.Spieltag – 10.4.16

Tag der Strafstöße im Prestigeduell

Unter der souveränen Leitung von Schiedsrichter Hügel (TuS Ellmendingen) gelang dem Karlsruher SV im vierten Anlauf endlich der erste Sieg gegen den FC Fackel und damit die Verteidigung des Relegationsplatzes. Diesmal waren die Waldstädter auch athletisch und kämpferisch präsent und meisterten auch deshalb die Offensivaktionen der Gastgeber meist ohne größere Probleme. Am Ende stand ein wichtiger und nicht unverdienter Dreier beim bisherigen Angstgegner.

Während der ersten halben Stunde neutralisierten sich die mit jeweils unterschiedlichen Philosophien agierenden Teams weitgehend und die beiden Torleute hatten nur wenig zu tun. Fackel-Torjäger Süleyman Gezgin zeigte hin und wieder zwar technisch ansprechende, wenngleich kaum torgefährliche Einlagen und auch der agile Meikel Brian Reiff war bei den KSV-Akteuren in guten Händen. Dessen Fernschuss aus 30 Metern, der weit über den Kasten flog (11.), stellte keine Gefahr dar. Erst in der Viertelstunde vor der Pause wurde die Partie mit einigen Offensivaktionen interessanter. Mit klug zelebriertem Kombinationspiel konnten sich die KSV-ler erstmals gegen die bis dahin sehr diszipliniert auftretende Defensive der Gastgeber bis zur Grundlinie vorarbeiten. Von dort passte Mittelfeldstratege Simon Schreiber in die Mitte zu Timo Gob, der aber aus acht Metern am Fackelgehäuse vorbei zielte (28.). Kurz darauf verhinderte auf der anderen Seite Dominik Döring die Fackel-Führung, als er einen aus spitzem Winkel abgefeuerten Schuss von Gennadi Chapurin parierte (30.). Dann zog im einheimischen Strafraum wiederum Gob ab, Goalie Eduard Pepler rettete aber noch per Fußabwehr (35.). Im Kampf um den abprallenden Ball wurde KSV-Stürmer Matthias Eckert im Strafraum regelwidrig behindert, was der Truppe von Christian Stumpf per Strafstoß die Chance zur Führung eröffnete. Obwohl Pepler noch knapp am Ball war, ließ sich M. Khlili Soltani die Gelegenheit nicht nehmen und vollstreckte zum 0:1 (36.). Drei Minuten später fand sich Kapitän Mauricio Monteiro nach einem Freistoß am linken Pfosten zum Einschuss bereit, Pepler reagierte aus kurzer Entfernung aber erneut prächtig (39.). So ging es mit dem Eintore-Vorsprung des KSV in die Pause.

Vor den Augen von Ex-KSV-Akteur und künftigen FC Fackel-Neutrainer Anthony LeFalher zeigten sich die Jungs vom Lohwiesenweg äußerst motiviert und besetzten mit energischen Aktionen die gegnerische Hälfte. Der Tabellenzweite erlaubte sich in dieser Phase zu viele Ballverluste und gab der Hartwich-Truppe immer wieder Gelegenheit zu zielstrebigem Angriffsversuchen. Echte Gefahr konnte die KSV-Defensive aber noch verhindern. Erst der gerade eingewechselte Martin Muth hatte dann den Ausgleich auf dem Fuß, ließ die Chance aber ungenutzt (56.). Sekunden später köpfte sich Martin Zürn im eigenen Strafraum bei einer Abwehraktion den Ball unglücklich selbst an den Arm, was der Unparteiische entsprechend ahndete. Spielführer Pascal Gruseck stellte vom Elfmeterpunkt dann ausgesprochen sicher auf 1:1 (57.). Minuten später hatte der lange Zeit untergetauchte Gezgin sogar die Gelegenheit zum Führungstreffer. Einen weiten Freistoßball konnte er drei Meter vor der KSV-Hütte aber nicht unter Kontrolle bringen (63.). Praktisch mit der darauf folgenden Aktion fiel dann eine Art Vorentscheidung. Nach einem Einwurf fällte Vladimir Göttmann eigentlich unnötig den flinken Benjamin Bindereif fast auf der Torauslinie und zum dritten Mal in Folge deutete der Schiri zwangsläufig auf den Punkt. Wieder hieß das Duell Khlili Soltani gegen Pepler und wiederum blieb der KSV-Routinier Sieger (65.). Nach dem 1:2 eroberten sich die Nordsternler die Spielkontrolle zunehmend zurück und ließen abgesehen von zwei nicht beindruckenden Weitschüssen von Muth (77.) und Roman Müller (83.) nichts mehr zu. Die Begegnung war ohnehin geprägt durch häufige Foulspiel bedingte Unterbrechungen und von Spielfluss konnte keine Rede mehr sein. Dennoch war die Partie erst kurz vor dem Ende nach einem erfolgreich abgeschlossenen Konter in trockenen Tüchern. Der wiederum kampfstarke Marco Wied schickte Pablo Sanchez auf die Reise und dessen flache Hereingabe drückte der hinzu geeilte Matze Eckert zum 1:3-Endstand über die Linie (85.). Mit diesem verdienten, aber hart erarbeiteten Sieg im Gepäck fährt die Stumpf-Truppe am Donnerstag zum Nachholspiel zur DJK Durlach. Es bedarf keiner hellseherischen Fähigkeiten für die Annahme, dort eine mindestens ebenso schwierige Aufgabe gestellt zu bekommen. –H.D.Brumm–

Aufstellung: Döring – Pflugfelder, Zürn, Monteiro, Hartung – Schreiber, Wied – Eckert, Khlili Soltani, Bindereif – Gob

Wechsel: Sanchez für Gob (58.), Conermann für Eckert (66.), Eckert für Khlili Soltani (72.), Dietrich für Eckert (88.)

Schiedsrichter: Daniel Hügel (TuS Ellmendingen)

Zuschauer: 65

Tore: 0:1 Khlili Soltani (36. FE), 1:1 Gruseck (57. HE), 1:2 Khlili Soltani (36. FE), 1:3 Eckert (85.)

IMG_2528IMG_2496IMG_2438IMG_2435

By | 2016-04-12T17:30:09+00:00 11. April 2016|1. Mannschaft, Fußball, Herren, Verein|