Monthly Archives: November 2016

Rugby-Herren: Ligapokal 2. Runde: RC Aachen – KSV 12:10

Knapper geht es jetzt wirklich nicht mehr: Mit 12:10 gewinnt der RC Aachen das Spiel der zweiten Runde des Ligapokals extrem knapp.
Nachdem der führende der 2. Bundesliga West früh mit einem Versuch in Führung gegangen war, hielten wir direkt den Anschluss mit einem verwandelten Straftritt. Kurz darauf konnten wir dann auch mit einem erhöhten Versuch in Führung gehen und diese auch lange behaupten.
In der zweiten Halbzeit gelang den Aachenern dann doch noch ein weiterer erhöhter Versuch während wir leider keine Punkte mehr zu verbuchen hatten.

Somit gehen wir mit einer sehr starken Leistung – aber leider ohne abschließenden Sieg – in die Winterpause.

Aber nicht dass ihr denkt, es passiert jetzt nichts mehr: Am Samstag findet unsere Weihnachtsfeier im Titanic in Karlsruhe statt!
Kommt und feiert mit uns

Copyright Bilder: Ulrich Rapp

By | 2016-12-01T09:20:07+00:00 29. November 2016|Herren, Rugby|

SpVgg Olympia Hertha – Karlsruher SV 5:2 (4:0) 15.Spieltag – 27.11.16

Olympia Hertha entscheidet Gipfeltreffen gegen den KSV.

Mit einem dem Ergebnis nach deutlichen 5:2-Heimsieg gegen den Tabellenzweiten unterstrich der Spitzenreiter seine Aufstiegsambitionen und durfte sich letztlich nicht unverdient zur Halbzeit- und vorzeitig auch zur Herbstmeisterschaft beglückwünschen lassen. Ein unvergessenes Highlight war die Angelegenheit aber nicht, wurde doch gemessen an den Ansprüchen über weite Strecken ein enttäuschendes Niveau geboten. Viel zu selten war erkennbar, dass hier die beiden Führenden des Klassements aufeinandertrafen. Die deutliche Halbzeitführung der Gastgeber resultierte ausschließlich aus Freistößen (zu deren Berechtigung es in der Mehrzahl im Übrigen weit auseinander liegende Meinungen gab). Auf jeden Fall erwiesen sich die erfahrenen Olympier nicht nur in diesen Situationen als cleverer. Die Waldstädter hingegen stellten sich bei der Verteidigung der Standards ziemlich knabenhaft an und trugen mit traumwandlerischer Unsicherheit den wesentlichen Teil zum leicht heraus gespielten Viertore-Vorsprung bei.

Schon kurz nach Beginn wurde der KSV mit dem schnellen Rückstand geschockt. Aytac Ekincier durfte in aller Ruhe unbehelligt einen Freistoßball annehmen, zum Torschuss zurechtlegen und mit einem Flachschuss neben den zweiten Pfosten zum 1:0 einnetzen (3.). Nicht viel später zirkelte Dimitrios Boziaris aus knapp 25 Metern einen Freistoß über die Mauer neben den Pfosten. Döring reagierte zu spät und musste nach nicht einmal einer Viertelstunde konsterniert das zweite Gegentor registrieren (14.). Vom KSV war bis dahin kaum etwas zu sehen. Lediglich Heiko Pflugfelder kam im Hertha-Strafraum zum Torschuss, zielte aber im Fallen über den Kasten (21.). Kurz darauf setzte Boziaris einen verunglückten Flankenball an den Querbalken (23.). Es sollte die einzige Bedrohung aus dem Spiel heraus im ersten Abschnitt bleiben. Was die Gourgiotis-Truppe aber nicht daran hinderte, weitere Treffer zu landen. Nachdem sich der KSV langsam seiner Normalform genähert und Benny Bindereif knapp am zweiten Pfosten vorbei gezielt hatte (27.), wurde ein „verursachter“ Freistoß erneut zum Torauslöser. Den in den Strafraum geschlagenen Ball konnte Murat Cetinkaya so gut wie ungehindert verarbeiten und aufs Tor bringen. Vom Pfosten sprang die Kugel quer durch den Fünfer, wo Boziaris die Situation am besten erkannte und aus drei Metern zum 3:0 eindrückte (38.). Sechs Minuten später entschied Schiri Nyasi Basaran wiederum im rechten Halbfeld auf Freistoß. Am zweiten Pfosten nutzte Ekincier die ungewohnte Freiheit und köpfte aus kürzester Distanz zum 4:0-Pausenstand ein (43.). Mit diesem überraschenden Zwischenstand traten die beiden Teams dann mit total unterschiedlichen Gemütszuständen den Gang in die Kabine an.

Den zweiten Abschnitt begannen die Waldstädter mit merklich verbessertem Angriffsschwung. Timo Gob schloss einen schönen Spielzug mit einem Schuss von der Strafraumgrenze ab, den Kai Diaz mit Mühe, aber bravourös über den Balken bugsierte (46.). Den daraus resultierenden Eckball von Gob köpfte Pflugfelder aus sechs Metern wuchtig über die Linie zum 1:4 Anschlusstreffer (47.). Fortan hatte die Begegnung dann vermehrt Züge eines Spitzenspiels. Vor allem die Waldstädter besannen sich nun häufiger ihrer spielerischen Qualitäten, blieben aber zu oft noch fehlerbehaftet. Aber auch die Truppe vom Adenauerring zeigte wenig Beschauliches, konnte sich dies angesichts des Vorsprungs aber leisten. Nur ein einziges Mal versprühte sie Torgefahr. Manuel Accardi ließ die klare Torchance allerdings liegen, als er es schaffte, statt des leeren KSV-Kastens den Ballfang zu treffen (68.). Dagegen bemühte sich die Stumpf-Truppe weiter um Ergebnisverbesserung. Nach gelungenem Kombinationsspiel verfehlte Moritz Hartung noch das Ziel (75.). Wenige Augenblicke danach markierte aber Florian Engelhorn dann den verdienten zweiten Treffer, als er ein gezieltes Anspiel von Sven Gelke mit einem Flachschuss zum 2:4 veredelte (76.). Kurz darauf zielte Bindereif nach einer Pflugfelder-Ablage aus zehn Metern zu unkonzentriert (78.). Die Nordsternler witterten nun ihre Chance, agierten zunehmend offensiver und waren dem dritten Treffer durchaus näher als der Tabellenführer dem fünften. Dennoch trat Letzteres ein, als ein Entlastungsangriff seltsam ungeschickt verteidigt wurde. Nicht gerade als Sprintkönig bekannt, entwischte Antonio Molino seinen Bewachern, umspielte noch den KSV-Goalie und schnippelte die Kugel zum alles entscheidenden 5:2 ins kurze Eck (85.). Trotz des klaren Rückstands blieben die Gäste bis in die Nachspielzeit engagiert. Allein Engelhorn fehlte aber zwischen der 86. und 94. Minute dreimal das nötige Abschlussglück.

Olympia Hertha durfte sich so als verdienter Sieger fühlen und hat nun beruhigende fünf Zähler Vorsprung auf den weiterhin den zweiten Platz besetzenden KSV. Um diesen zu verteidigen, bedarf es mehr als das am vergangenen Sonntag Gezeigte. Dass die Truppe den Ehrgeiz dazu hat, muss indessen nicht besonders erwähnt werden. (Hans-Dieter Brumm, Karlsruher SV)

Aufstellung: Döring – Dietrich, Kirchner, Monteiro, Engelhorn Michael – Haupt, Pohl, Hartung, Bindereif, Gob –Pflugfelder

Wechsel: Engelhorn Florian für Haupt (46.), Gelke für Gob (69.)

Schiedsrichter: Niyazi Basaran (Fortuna Kirchfeld)

Tore: 1:0 Ekincier (3.), 2:0 Boziaris (14.), 3:0 Boziaris (38.), 4:0 Ekincier (43.), 4:1 Pflugfelder (47.), 5:2 Engelhorn (76.), 5:2 Molino (85.)

Zuschauer: 95

By | 2016-11-30T07:29:47+00:00 28. November 2016|1. Mannschaft, Fußball, Herren, Verein|

Wir trauern um Schorsch!

Liebe KSV’ler,

heute ist Georg Leßmann verstorben. Er war die gute Seele unseres Vereins und bekannt unter dem Namen Schorsch. Schorsch hat beim FC Waldstadt als Torwart gespielt, war dann beim KSV als Jugendtrainer tätig, hat bei unzähligen KSV-Festen engagiert mitgeholfen, für saubere Räume gesorgt und immer früh morgens alle Trikots der KSV-Mannschaften frisch gewaschen und sorgfältig zusammengefaltet. Schorsch war ein sehr liebevoller Mensch, immer mit dem Herzen dabei und der Inbegriff der Verlässlich- und Zuverlässigkeit.

Wir trauern mit seiner Familie und wünschen ihr viel Kraft, diese schwierige Zeit zu bewältigen.

Unsere Gedanken sind bei Schorsch.

schorsch

Die Trauerfeier findet am Freitag, den 9. Dezember 2016 um 11.00 h statt. In der großen Kapelle des Karlsruher Hauptfriedhofs.

By | 2016-11-28T12:26:07+00:00 27. November 2016|Allgemein, Verein|

E1: ASV Hagsfeld – Karlsruher SV 2:7 – 22.11.2016 – Ohne Punktverlust Staffelsieger

In einem wahren Endspiel standen sich am 22.11.16 auf den Sportanlagen des ASV Hagsfeld, die bis dahin ungeschlagenen E1-Junioren Mannschaften des ASV Hagsfeld und des Karlsruher SV gegenüber. Unterstützt durch zahlreich erschienene Eltern und Fans, entwickelte sich von Beginn an ein interessantes Spiel und beide Mannschaften zeigten, dass sie bis dahin zu Recht an der Tabellenspitze standen.
Bereits in der 1. Spielminute gelang es dem KSV durch einen sehenswerten Angriff in Führung zu gehen. Durch schnelle Kombinationen kamen die Jungs von Trainer Ecevit Günaydin in der Folge zu weiteren guten Chancen und konnten den Spielstand bis zur Halbzeit dadurch völlig verdient auf 4:0 erhöhen. Nachdem kurz nach Anpfiff der 2. Halbzeit das 5:0 gelang, kämpften sich die Spieler des ASV Hagsfeld zurück und trafen zum zwischenzeitlichen 2:5. Das Spiel war jetzt etwas ausgeglichener, doch der KSV erhöhte in der Folge wieder das Tempo und konnte sich so wieder mehr Chancen herausspielen und das Spiel, dank einer starken Leistung aller Spieler, am Ende deutlich mit 7:2 für sich entscheiden.
Ohne Punktverlust sicherte sich damit unsere E1 Mannschaft souverän die Meisterschaft in der Staffel 05.
An dieser Stelle den beiden Trainern Ece und Sami vielen Dank für die engagierte und gute Arbeit mit den Kindern, als auch allen Sponsoren und Eltern für die Unterstützung in dieser Staffelrunde.

Autor: dbi

77fd886f-8fdb-42d4-be28-ef6e2e05ac57

By | 2016-11-24T11:35:48+00:00 24. November 2016|E1/E2-Junioren (U11), Fußball, Junioren, Verein|

Karlsruher SV – FG Rüppurr 0:0 14.Spieltag – 20.11.16

Erste Punkteteilung für KSV-Jungs.

Am Tag der Unentschieden war erstmals auch der Karlsruher SV an einem Spiel ohne Sieger beteiligt. Zwar musste die kurzzeitig übernommene Tabellenführung wieder abgegeben werden, da aber auch die unmittelbaren Verfolger remisierten, blieb zumindest der Abstand zu den nachfolgenden Tabellenplätzen gewahrt. Das torlose Unentschieden gegen eines der derzeit besten Teams der Liga war eines der besseren Sorte. Das Spiel hatte eigentlich keinen Verlierer verdient und so stuften auch beide Trainer das Ergebnis als leistungsgerecht ein.

Vor Beginn war zunächst einmal überraschend, dass bei der Rüppurrer Fußballgemeinde Marius Wild trotz Gelb-roter Karte vom letzten Spiel auflaufen durfte, weil statt ihm der unbescholtene Enrico Blé „behördlicherseits“ zum nicht spielberechtigten Akteur erklärt wurde. Solche Irrtümer kommen vor und wären auch unschwer zu korrigieren, guter Willen allerdings vorausgesetzt. Auf das Spiel selbst hatte dies indessen wohl keinen wesentlichen Einfluss. Jedes Teams erarbeitete sich jeweils Phasen mit höheren Spielanteilen, ohne aber zu anhaltender Dominanz zu kommen. Die taktisch disziplinierte Spielweise ließ den Akteuren auf beiden Seiten nur wenig Raum für konstruktiven Spielaufbau. Dennoch zeigten gerade die Gäste mit dem starken Mittelfeldmotor Michael Nziengui die ansehnlicheren Ballvorträge, während die Waldstädter seltener als gewohnt Spielaufbau betreiben konnten. Dennoch tauchten sie häufiger als die RFG vor dem gegnerischen Tor auf und mit dem nötigen Glück wäre in einigen Situationen durchaus ein Torerfolg möglich gewesen. Echte hochkarätige Chancen hielten sich auf beiden Seiten insgesamt jedoch in Grenzen.

Gleich nach dem Anpfiff legten die Akteure ohne Abtastphase los. Marco Wied und Timo Gob versuchten es mit erfolglosen Weitschüssen auf das Gästetor (2., 3. Minute). Auf der anderen Seite zog Yannick Reber aus 18 Metern vorbei (5.). Dann köpften Moritz Hartung in die Arme des RFG-Keepers (11.) und Heiko Pflugfelder aufs Tornetz (16.). Zuvor hatte aber Benjamin Bindereif bei einem Schuss von Nziengui gedankenschnell für sein Team auf der Torlinie einen Rückstand verhindern müssen (12). Dann blockierte auch die Rüppurrer Abwehr zwei Schüsse von Christopher Haupt (25.) und Pflugfelder verfehlte nach energischem Alleingang das Tor aus spitzem Winkel um Zentimeter (32.). RFG-Akteur Patrick Armbrust hatte es ebenfalls erfolglos aus 25 Metern versucht (30.). In der guten Rüppurrer Phase vor der Pause versuchte es Johannes Buchholz mit einem Freistoß, hatte aber Pech, dass KSV-Hüter Dominik Döring prächtig parierte (44.). Nach einem abwechslungsreichen Geschehen trotz torloser Zwischenbilanz bat Schiri-Routinier Rolf Hauer (KSC), der die ohnehin faire Begegnung sicher leitete, dann zur Pause.

Die Truppe von Christian Stumpf begann den zweiten Abschnitt sehr engagiert, aber zunächst kam lediglich Timo Gob zum Torschuss und zielte knapp vorbei (48.). Dann lenkte RFG-Schlussmann Gregor Jaeger Bindereifs 12-Meter-Versuch über die Querlatte (59.) und Sekunden später konnte Mauricio Monteiro einen Gob-Eckball aus fünf Metern nicht aufs Tor bringen (60.). Fast im Gegenzug sah man die Kugel schon im KSV-Tor, Robin Specks Schuss aus 18 Metern war aber zu zentral, als dass Döring nicht hätte klären können (61.). Mehr brenzlige Situationen ließ die KSV-Defensive dann nicht mehr zu. Stattdessen konnte Hassan Hout mit zwei Fernschüssen auf sich aufmerksam machen. In der Folge eines Torabstoßes setzte er den Ball zuerst über den Kasten (70.) und kurz darauf lenkte Keeper Jaeger das Gerät ums Aluminium (71.). Wenig später legte Monteiro bei einem Freistoß von Marco Wied per Kopf ab, Pflugfelder konnte den Ball aber nur noch unkontrolliert an den Außenpfosten lenken (75.). Als auch Hartung von der Strafraumgrenze das Ziel verfehlte (85.) und Käpt´n Monty´s Kopfball quer durch den Strafraum ins Aus rollte (87.), war ein interessantes B-Klassen-Spiel zu Ende gegangen, mit dessen Endergebnis beide Seiten gut leben können.

Zum Vorrundenabschluss steht dem KSV nun der Gang zum Klassenprimus Olympia Hertha bevor. Während die Rüppurrer, die den FV Leopoldshafen II empfangen, eine weitere Punktausbeute einkalkulieren können, hängen die Trauben für den Rangzweiten am Adenauerring doch ungleich höher. Unabhängig davon, dass einige Spieler vermutlich ausfallen, erwartet die KSV-Jungs jedenfalls eine knifflige Aufgabe, welche sie dennoch motiviert in Angriff nehmen werden  (Hans-Dieter Brumm, Karlsruher SV)

Aufstellung: Döring – Dietrich, Kirchner, Monteiro, Hartung – Haupt, Pohl, Wied, Bindereif – Gob, Pflugfelder

Wechsel: Hout für Gob (63.), Klodwig für Haupt (69.)

Schiedsrichter: Rolf Hauer (Karlsruher SC)

Zuschauer: 70

img_7786 img_7781

By | 2016-11-22T08:36:28+00:00 21. November 2016|1. Mannschaft, Fußball, Herren, Verein|

E1: VR-Talentiade am 17.07.2016

Am Sonntag, den 17.07.2016 von 11 – 14 Uhr fand für den Jahrgang 2006 die VR-Talentiade auf dem Sportgelände des FC Neureut statt. Hierzu hatten die Vereine im Kreis Karlsruhe die Möglichkeit 4 Spieler des Jahrgangs 2006 anzumelden, welche sich dann an diesem Tag und einem weiteren Training für den DFB Stützpunkt qualifizieren konnten. Geleitet von mehreren BFV-Auswahltrainern wurden die Kinder, ca. 70 an der Zahl, mit Nummern ausgestattet und bekamen Ihre Anweisungen für die Trainingseinheiten.

Herzlichen Glückwunsch an Tom (Torwart), Halil, Ugur und Adem  – weiter so! Natürlich gehen die Glückwünsche auch an die beiden Trainer Ece und Sami, deren gute Arbeit durch den Erfolg der Kinder unter Beweis gestellt wurde.

Weitere Informationen und Eindrücke gibt es hier: https://www.vr-talentiade.de/event/vr-talentiade-sichtung-junioren-8/

By | 2016-11-18T17:43:05+00:00 18. November 2016|E1/E2-Junioren (U11), Fußball, Junioren, Verein|

DJK Durlach – Karlsruher SV 1:3 (0:1) 13.Spieltag – 13.11.16

KSV bleibt in Erfolgsspur.

Mit dem fünften Sieg in Serie wurde der Karlsruher SV auch bei der DJK Durlach seiner guten Tabellenposition gerecht. Gemessen an den Spielanteilen und der Anzahl an Torchancen geht der Erfolg auch völlig in Ordnung, wenngleich dieser in der zweiten Halbzeit kurzzeitig etwas gefährdet war.

Im ersten Spielabschnitt gab es zunächst wenige Höhepunkte zu verzeichnen. Die Gäste waren zwar spielbestimmend, taten sich auf dem tiefen Boden aber schwer, gegen die engagierte Abwehrarbeit der DJK zu klaren Torgelegenheiten zu kommen. So kam anfangs lediglich Benjamin Bindereif zum Schuss, der von Keeper Daniel Kastner aber problemlos gehalten wurde (10.). Auf der anderen Seite konnte sich auch der KSV-Schlussmann auszeichnen, als er einem Steilpass noch vor Manuel Kuhn die Gefahr nahm (16.). Nach einer halben Stunde schien dann doch der Führungstreffer für die Waldstädter fällig. Heiko Pflugfelder umkurvte den Torwart und zielte aus zwei Metern halbhoch auf den ersten Pfosten, wo ein DJK-ler den Ball mit vehementem Einsatz aber noch auf der Torlinie abwehrte (29.). Der Frage nach der Regelwidrigkeit dieser Aktion begegnete Schiri Otto Rassenfoss gewohnt gelassen damit, auf Eckstoß zu entscheiden. Kurz vor dessen Pausenpfiff landete nach einem beherzten Soloauftritt von Bindereif der Ball im DJK-Strafraum bei Timo Gob, der kurz auf Moritz Hartung ablegte. Mit einem genau gezielten Schlenzer neben den Pfosten drückte er mit dem 0:1 die größeren Spielanteile so auch in Zählbares aus (43.).

Gleich nach Wiederbeginn verhinderte Keeper Kastner in höchster Not gegen Pflugfelder das zweite Tor, verletzte sich bei dieser bravourösen Aktion aber und Coach Oliver Raupp schickte Feldspieler Stefan Tittl ins DJK-Tor (47.). Der führte sich auch gleich prächtig ein, als er mit toller Parade einen Schuss von Christopher Haupt parierte (48.). Die Gastgeber hatten in dieser Phase leicht den Überblick verloren. Das zeigte sich dann auch wenig später bei einem Freistoß von Timo Gob. Pflugfelder löste sich geschickt und durfte im Fünfmeterraum zum vorentscheidenden 0:2 einköpfen (52.). Die sichere Führung nahmen die KSV-er dann etwas auf die leichte Schulter und gestatteten Steven Fetters einen 25-Meter-Schuss, der aber am Gestänge vorbei flog (54.). Und kurz darauf bügelte Döring ein Missgeschick seiner Vorderleute aus, als er einen Torschuss von Patrick Grammer im letzten Moment verhinderte (56.). Die Gäste holten sich die Spielkontrolle aber bald wieder zurück und kamen auch zu guten Torgelegenheiten. So köpfte Mauricio Monteiro einen Gob-Eckball aus kurzer Distanz am Kasten vorbei (57.). Dann zeigte Ersatzkeeper Tittl erneut Klasse, als er zunächst Pflugfelders energische Einzelaktion erfolgreich beendete (58.) und dann einen Weitschuss von Dominik Pohl noch aus dem Torwinkel fischte (67.). Ein Blackout des KSV machte die Partie fünf Minuten später unerwartet wieder spannend. Ein in Richtung eigenes Tor gepasster Freistoß brachte den überraschten KSV-Keeper in arge Bedrängnis. Bei dessen unangemeldet notwendig gewordenen Rettungsaktion kam Kuhn im Strafraum zu Fall und über den verhängten Strafstoß gab es keine zwei Meinungen. Vom Punkt verkürzte Stefano Baldassarre kraftvoll zum 1:2, was wieder Hoffnung beim Gastgeber aufkommen ließ. Man bemühte sich nun wieder um Offensivaktionen, der die Truppe vom Nordstern in der etwas ruppiger gewordenen Partie mit verstärkter Defensivarbeit begegnen musste. Ein kluges Zuspiel von Routinier Marco Wied auf Hassan Hout leitete dann aber das Ende der Durlacher Hoffnungen ein. Nicht vom Ball zu trennen bediente Hout den mitgelaufenen Florian Engelhorn, der mit seinem prächtigen Direktschuss zum 1:3 den tapferen Tittl kopfschüttelnd zurückließ (83.).

Nach dem mehr als pünktlichen Schlusspfiff hatten die Stumpf-Schützlinge zwar 88 arbeitssame Minuten hinter sich, aber den weiteren Dreier ohne Zweifel verdient eingefahren. Wegen der gleichzeitigen Niederlage des Aufstiegsfavoriten Olympia Hertha beim kommenden KSV-Gegner FG Rüppurr konnte man sogar zumindest vorübergehend auf Tabellenplatz eins springen. Nun gilt es zu verhindern, dass die immer besser in Fahrt gekommenen Rüppurrer nicht zum zweiten Mal in Folge einen Tabellenführer stürzen. Dies zu erreichen wird gegen die insbesondere defensiv sattelfeste RFG kein leichtes Unterfangen. Andererseits kann man der KSV-Truppe angesichts der konstanten Auftritte in den letzten Wochen den weiteren Ausbau des Punktekontos aber auch in einem voraussichtlich bis zum Ende offenen Duell zweifellos zutrauen. (Hans-Dieter Brumm, Karlsruher SV)

Aufstellung: Döring – Dietrich, Kirchner, Monteiro, Hartung – Haupt, Pohl, Wied, Bindereif – Gob, Pflugfelder

Wechsel: Hout für Gob, Engelhorn für Haupt (58.), Gelke für Bindereif, Kubiak für Dietrich (68.), Gob für Pflugfelder (84.)

Schiedsrichter: Otto Rassenfoss (SV Hatzenbühl)

Zuschauer: 35

Tore:  0:1 Hartung (43.), 0:2 Pflugfelder (52.), 1:2 Baldassarre (FE, 72.), 1:3 Engelhorn (83.)

 

img_8888_fotorimg_7633

By | 2016-11-15T13:14:41+00:00 14. November 2016|1. Mannschaft, Fußball, Herren, Verein|