Monthly Archives: Mai 2017

Rugby-Herren: 2. Rugby-Bundesliga: RC Regensburg 2000 vs. KSV 12:37

Der „Pflichtsieg“ unsere Herren ist eingefahren: mit 37:12 gewinnen wir mit Bonuspunkt in Regensburg.
Damit ziehen wir in der Tabelle an der 2. Mannschaft des TSV Handschuhsheim vorbei und sind auf dem 6. Platz.

Ob das auch am Ende so bleibt entscheidet sich bei unserem Saisonfinale nächsten Sonntag zu Hause eben gegen die 2. Mannschaft des TSV.
Dazu brauchen wir natürlich wieder eure Unterstützung!
Lasst uns unsere erste Saison in der 2. Bundesliga nach langer Zeit gebührend abschließen und feiern!

By | 2017-05-30T23:36:43+00:00 30. Mai 2017|Herren, Rugby|

SSV Ettlingen II -Karlsruher SV 0:1 (0:0) Relegation -30.5.17

KSV erfolgreich in Relegation gestartet.

Im ersten Aufstiegsspiel auf der Anlage des TV Mörsch konnte sich der Karlsruher SV in einem bis zum Schluss spannenden Vergleich gegen den Vizemeister der B3-Staffel SSV Ettlingen II knapp aber nicht unverdient mit 1:0 durchsetzen. Die Zuschauer bekamen ein insgesamt gutes Spiel zu sehen, wenn auch im Verlaufe der zweiten Hälfte das kämpferische Element überwog. Die Spannung hielt wegen des knappen Spielstands und der engagiert den Ausgleich anstrebenden Albtäler bis in die vierminütige Nachspielzeit hinein an.

Wie die Erfahrung vom Vorjahr belegt, ist damit für den Sieger noch lange nichts gewonnen. Von einer guten Ausgangsposition für die Rintheim-Waldstädter zu sprechen, ist dennoch nicht übertrieben. Für die Ettlinger hingegen sind die Chancen auf einen Aufstieg zwar nicht völlig dahin, aber nur als sehr vage zu bezeichnen. Nun darf man auf das Auftreten des dritten Relegationsteilnehmers TV Mörsch am Freitag (beim KSV) gespannt sein.

Von Beginn an zeigten sich die Karlsruher sehr präsent und beschäftigten den SSV permanent in deren eigener Hälfte. Ettlingen fand keinen Zugriff und war weitgehend mit Abwehrarbeit ausgelastet. Schon nach fünf Minuten wurde Christopher Haupt einen Meter vor der Torlinie noch abgeblockt und seinen Schuss aus der 17. Minute hielt SSV-Keeper Robert Oldenburger sicher fest. Dann traf KSV-Angreifer Florian Engelhorn aus spitzem Winkel nur das Außennetz (25.). Die Truppe von Giovanni Rocco kam allmählich besser ins Spiel und beschäftigte mit schnellen und schnörkellosen Angriffen die KSV-Defensive. So zwang Manuel Grawe mit einem Schuss von der Strafraumgrenze Dominik Döring zu einer Glanzparade (34.). Kurz darauf bewahrte auch Gegenüber Oldenburger sein Team vor dem Rückstand, als er gegen Engelhorn per Fußabwehr zur Stelle war (36.). Kurz vor Halbzeit verursachte ein Faux-pas von Döring, der regelwidrig eine Rückgabe aufnahm, in Form eines indirekten Freistoßes nochmals unnötige Alarmstimmung vor dem KSV-Heiligtum. Der Ettlinger Schütze konnte indessen die schwarz-rote Mauer nicht überwinden.

Sichtbar druckvoller und offensiver ausgerichtet kam die Kreisliga-Reserve des SSV aus der Kabine. Die wenigstens defensiv aufmerksamen Karlsruher konnte man dennoch nicht entscheidend gefährden. Vielmehr senkte sich auf der anderen Seite ein direkt weitergeleiteter Freistoßball von Berthold Daubner als Bogenlampe knapp neben dem Pfosten ins Aus (56.). Die Truppe von Coach Christian Stumpf sorgte in der Folge zumindest wieder für ausgeglichene Verhältnisse und jubelte dann auch über das vermeintliche Führungstor. Schiedsrichter Pascal Rohwedder erkannte den Treffer jedoch wegen einer vorherigen Regelwidrigkeit wohl zu Recht nicht an (66.). Wenig später startete dann Benjamin Bindereif ein unaufhaltsames Solo auf der linken Seite. Als er im Strafraum zu Fall gebracht wurde, deutete der Unparteiische auf den ominösen Punkt (74.). Nach diversen Diskussionen vollstreckte Michael Engelhorn mit einem schnörkellosen, satten Schuss neben den Pfosten abgeklärt zum 1:0 (75.). Die SSV-er ließen sich trotz des Rückstands nicht hängen und setzten auf verstärkte Offensive. Sie operierten allerdings meist mit hohen Bällen in den gegnerischen Strafraum, wo auch Goalgetter Paul Reitenbach zumeist gut abgeschirmt war und wenig brauchbare Zuspiele erhielt. Patrick Schindler war es dann, der bei einer vorübergehenden Unaufmerksamkeit des KSV Pech mit einem vorzüglichen Schuss aus 20 Metern hatte. Zum Leidwesen der Anhängerschaft prallte der Ball von der Querlatte ins Feld zurück (76.). Kurz darauf tauchte der technisch starke Ahmad Tibah bei einer Rechtsflanke im Fünfmeterraum auf, brachte aber nicht den nötigen Druck unter den Ball (79.). Sekunden später zielte auf der anderen Seite Florian Engelhorn im Verlaufe eines Konters am heraus stürzenden Oldenburger, aber auch Zentimeter am Pfosten und der Vorentscheidung vorbei (80.). Es entwickelte sich eine turbulente Schlussphase, in der die tapferen Ettlinger alles nach vorne warfen und mit zahlreichen Freistößen und der berühmten Brechstange den Torerfolg suchten. Unterbrochen wurde diese Phase durch einen weiteren Gegenangriff der Waldstädter. Oldenburger wischte Engelhorn die Kugel aber gerade noch vom Fuß (89.). Anschließend hielt die Truppe vom Nordstern kampfkräftig bis zur letzten Sekunde und mit der nötigen Portion Glück ihr Tor sauber (Hans-Dieter Brumm, Karlsruher SV).

Aufstellung: Döring – Dietrich, Kirchner, Michael Engelhorn, Bindereif – Pohl, Wied – Daubner, Haupt, Hartung – Florian Engelhorn

Wechsel: Gob für Haupt (55.), Härter für Daubner (64.), Monteiro für Pohl (82.), Zürn für Gob (85.)

Schiedsrichter: Pascal Rohwedder (FC Jöhlingen)

Zuschauer: 180

Tore: 0:1 Michael Engelhorn (75.)

By | 2017-06-01T08:28:37+00:00 30. Mai 2017|1. Mannschaft, Fußball, Herren, Verein|

E1: Vizemeister nach einer tollen Saison

Unsere E1 ist nach einer tollen Saison Vizemeister in der Kreisklasse A geworden. Das Team um Trainer Ece Günaydin stand lange an der Tabellenspitze und musste sich erst im letzten Spiel zu Hause dem Karlsruher SC geschlagen geben. Niederlagen gehören eben auch zum Fußball dazu.

Im Großen und Ganzen ist das Trainergespann Ece und Sami mit der Saison zufrieden. Schließlich hat man in 30 Spielen 27 Siege eingefahren und nur 3 Niederlagen kassiert.

Kommende Saison geht die Mannschaft in die D-Jugend und bestreitet das 1. Vorbereitungsspiel am 11.07. um 18 Uhr gegen Astoria Walldorf.

 

By | 2017-05-28T21:18:59+00:00 28. Mai 2017|E1/E2-Junioren (U11), Fußball, Junioren, Verein|

Karlsruher SV – SpVgg Olympia Hertha 1:2 (1:1) 30.Spieltag – 27.5.17

Drei Freistoßtore zum Rundenschluss.

Der schon feststehende Meister und A-Klassenaufsteiger landete beim Karlsruher SV einen knappen 2:1-Sieg. Trotz der unglücklichen Niederlage rettet sich der Karlsruher SV mit dem verbliebenen Ein-Punkte-Vorsprung als Tabellenzweiter in die Aufstiegsrelegation. Angesichts der Ausgangspositionen und der heißen Temperaturen fanden nur wenige Zuschauer ins Nordsternstadion. Diese bekamen aber eine ansprechende und abwechslungsreiche Partie zu sehen, die eigentlich keinen Verlierer verdient hatte. Nachwuchsschiedsrichter Jonathan Stäbler (PSK) leitete das wohltuend faire Hardtwaldderby souverän und fehlerlos (und behielt auch bei zwei undurchsichtigen Signalen der heimischen Fahnenkraft den Überblick).

Überraschend dominierten die Waldstädter während der ersten halben Stunde eindeutig das Geschehen und erspielten sich gleich mehrere gute Torgelegenheiten. Schon in der dritten Minute zielte Moritz Hartung unbedrängt über den Kasten. Dann brachte Berthold Daubner nach schönem Zuspiel von Timo Gob den Ball nicht an Olympia-Keeper Kai Diaz vorbei (13.). Sekunden später inszenierte der KSV erneut einen feinen Spielzug, Willi Oliveira Schroer verfehlte jedoch knapp den Kasten (14.). Zehn Minuten später holte Diaz einen Schlenzer von Gob aus dem Winkel und den anschließenden Schuss von Marco Wied verteidigte die OH-Abwehr auf Kosten eines Eckballes (24.). Diesen setzte Michael Engelhorn per Kopf knapp neben den Pfosten (25.). Auch nach der ersten Trinkpause blieben die Gastgeber zunächst auffälliger. Timo Gobs schöner Schuss aus zwanzig Metern war aber zu hoch angesetzt (32.). Bis dahin waren die Offensivaktionen der Gäste äußerst überschaubar. Dennoch gingen sie durch einen ebenso sehenswerten wie irren Freistoß in Führung. Fast von der Mittellinie brachte Hüseyin Yildiz den Ball vors KSV-Tor, wo er sich zur Überraschung aller zum 0:1 in den Torwinkel senkte (36.). In der Folge hatten die Blau-Weißen dann bessere Lösungen und nun auch Torchancen. So hatte sich Ex-KSV-Spieler Steven Bühler geschickt in den KSV-Fünfer geschlichen, ließ sich die Kugel Einschuss bereit von Engelhorn im letzten Moment aber noch abjagen (39.). Dann zielte Francesco Principato zuerst aus 25 Metern zu ungenau (41.) und köpfte anschließend einen Eckball über die Querlatte (43.). Der Vizemeister konnte schließlich aber doch noch vor der Halbzeit den verdienen Ausgleich, ebenfalls mit einem direkten Freistoß, erzielen. Timo Gob ließ Goalie Diaz aus 18 Metern keine Abwehrchance (44.).

Nach Wiederbeginn entwickelte sich das Spiel weitgehend ausgeglichen. Vom Anstoß weg wurde Bühler von Enzo Pinelli nach energischem Dribbling bedient, verfehlte mit einem Flachschuss den KSV-Kasten nur um Zentimeter (46.). Zehn Minuten später gingen die Herthaner wiederum überraschend in Front. Pinelli brachte einen wenig gefährlichen Freistoßball aus 25 Metern zentral aufs Tor, wo Keeper Dominik Döring allerdings nicht die adäquate Lösung parat hatte. Unglücklich ließ er die Kugel zum 1:2 durch die Hände gleiten (56.). Die Jungs vom Nordstern waren trotz dieses Missgeschickes nicht lange beeindruckt und erarbeiteten sich wieder diverse Gelegenheiten. So schoss Matthias Eckert aussichtsreich am Pfosten vorbei (57.). Wenig später zeichnete sich Alexandro Manus als Retter aus, als er zuerst den Schuss von Eckert (62.) und dann dessen Flankenball gerade noch vor dem Kopfball bereiten Gob abfangen konnte (63.). Auf der anderen Seite prüfte der dribbelstarke Pinelli den KSV-Torwart mit einem Schuss aus zehn Metern (67.). Der Hertha-Kapitän setzte dann auch die letzten Akzente des Spiels. Seinen strammen Schuss konnte Döring jedoch glänzend über die Latte lenken (80.) und kurz vor Schluss verzog er nur knapp (87.).

Bei der Truppe von Christian Stumpf, der in den letzten zwanzig Minuten noch selbst spielerisch ins Geschehen eingriff, ist nun alle Konzentration auf das erste Relegationsspiel am Dienstag beim TV Mörsch gegen die 2. Mannschaft des SSV Ettlingen gerichtet. Ausgang offen (Hans-Dieter Brumm, Karlsruher SV).

Aufstellung: Döring – Dietrich, Engelhorn M., Kirchner, Klodwig – Hartung, Pohl, Wied – Daubner, Oliveira Schroer, Gob

Wechsel: Eckert für Oliveira Schroer (28.), Zürn für Pohl (61.), Stumpf für Kirchner

Schiedsrichter: Jonathan Stäbler (PS Karlsruhe)

Tore: 0:1 Hüseyin Yildiz(36.) 1:1 Timo Gob(44.) 1:2 Vincenzo Pinelli(56.)

Zuschauer: 35

 

By | 2017-05-31T11:10:29+00:00 28. Mai 2017|1. Mannschaft, Fußball, Herren, Verein|

Karlsruher SV II – SpVgg Olympia Hertha II 12:1 (3:0) 30.Spieltag – 27.5.17

100-Tore-Marke geknackt.

Mit dem 12:1-Erfolg gegen die überforderte Meisterreserve von Olympia Hertha setzten die Waldstädter am letzten Spieltag gleich mehrere Glanzpunkte. Der gleichzeitige Dreier von Tabellenführer TSV Pfaffenrot II verhinderte zwar die theoretisch noch möglich gewesene Staffelmeisterschaft, mit dem 21. Saisonsieg wurde man aber letztlich unangefochtener Vizemeister. Zudem gewannen die KSV-Jungs mit lediglich 12 gelben Karten in 28 Spielen die Fairnesswertung und erzielten mit überragenden 103 Treffern die meisten Tore in der Staffel. Außerdem holte sich Matthias Eckert im direkten Duell mit Hertha-Goalgeter Tobias Steigleder, der an diesem Tag gegen die souveräne KSV-Abwehr ohne Torerfolg blieb, noch die Torjägerkrone. Mit sechs Treffern war er auffälligster Akteur auf dem Platz und zog bei nun insgesamt 33 Einschüssen am bisher führenden Konkurrenten klar vorbei. Glückwunsch und viel Erfolg in den Aufstiegsspielen.

Das Bollwerk der Olympiker hielt nicht lange. Mit einem Foulelfmeter in der 17. Minute brachte Eckert sein Team in Front. Gäste-Goalie Müller verhinderte mit zwei Fußabwehren zunächst weitere Treffer. Nach rund einer halben Stunde verwertete dann aber Eckert eine schöne Hereingabe von Nils Härter per Kopf zum 2:0 (33.). Einsatzfreudig eroberte Viktor Wischnewski kurz darauf an der Grundlinie den Ball; seinen klugen Rückpass drückte Eckert problemlos zum 3:0-Pausenstand über die Linie (35.).

NachWiederanpfiff von Schiri Hauf (Berghausen) zogen die klar besseren Nordsternler innerhalb von zehn Minuten mit drei weiteren Treffern frühzeitig davon. Ein haltbarer Weitschuss von Eckert (47.) und ein Flachschuss von Matthias Nowak (49.) markierten schnell einen klaren 5:0-Zwischenstand. Wischnewskis Schuss aus 25 Metern faustete Müller um den Pfosten (55.). Dann legte Nils Härter ein unaufhaltsames Solo hin und passte quer auf Eckert, der die prima Vorarbeit zum 6:0 nutzte (57.). Die Gäste resignierten zunehmend und hatten nur noch wenig entgegen zu setzen. So fielen die nächsten Tore zwangsläufig wie reife Früchte. Eine fein getimte Flanke von Nadim Daftarie vollendete Dominik Frankenhauser volley zum 7:0 (64.) und Wischnewski ließ sich bei seinem Alleingang auch vom Gästekeeper nicht mehr vom erfolgreichen Einnetzen zum 8:0 abbringen (69.). Sekunden später brannte es mehrfach im Hertha-Strafraum, Eckert staubte in Torjägermanier zum Jubiläumstor ab (70.). Nils Härter stellte dann mit einem tollen Freistoß auf 10:0 (76.) und Eckert war wenig später auch aus 30 Metern Entfernung erfolgreich. Ein satter Flachschuss bedeutete das 11:0 (80.). Den folgenden Mittelanstoß verschliefen die Waldstädter dann völlig und ließen OH bis zum KSV-Tor unbehelligt kombinieren. Steigleder passte quer und Bayram überwand den bis dahin beschäftigungslosen Angelo Celona zum 1:12-Ehrentor (80.). Sekunden später konnte der KSV-Schlussmann bei einem Freistoß von Kucuku erfolgreicher eingreifen (81.). Uneigennützig zeigte sich dann kurz vor Schluss Matze Eckert mit einem genauen Zuspiel auf Viktor Wischnewski, der die Kugel zum 12:1 Endstand (87.) über die Linie drückte (Hans-Dieter Brumm, Karlsruher SV).

1:0 Matthias Eckert(17.Elfmeter) 2:0 Matthias Eckert(33.) 3:0 Matthias Eckert(35.) 4:0 Matthias Eckert(47.) 5:0 Matthias Nowak(49.) 6:0 Matthias Eckert(57.) 7:0 Dominik Frankenhauser(64.) 8:0 Viktor Wischnewski(69.) 9:0 Mateuzs Loch(70.) 10:0 Nils Härter(76.) 11:0 Matthias Eckert(80.) 11:1 Volodynyr Melnyk(84.) 12:1 Viktor Wischnewski(87.)

Aufstellung: Celona – Reimold, Böttner,Schwende, Gross – Gerdes, Daftarie, Oliveira Schroer, Härter – Wischnewski, Eckert

Eingewechselt: Frankenhauser, Nowak, Stumpf, Loch

Schiedsrichter: Bernd Hauf (FC Viktoria Berghausen)

By | 2017-05-30T21:14:07+00:00 28. Mai 2017|2. Mannschaft, Fußball, Herren, Verein|

Rugby-Damen: Sieg im Endturnier der 7er Liga SüdWest

Am Wochenende konnten wir die Saison erfolgreich mit einem souveränen Sieg des Endturniers der Liga Südwest auf heimischem Platz abschließen.
In der Gruppenphase gewannen wir die Spiele gegen Würzburg und Freiburg mit 42:12 und 32:0. Im Halbfinale bezwangen wir durch unseren starken Angriff die Mädels aus Handschuhsheim mit 20:07.
Im Finale ging es erneut gegen die Freiburgerinnen. Trotz des hart umkämpften Spiel konnten wir das Spiel mit 29:7 für uns entscheiden.
Unser Dank geht an die Teams die angereist sind um diesen tollen Rugby-Tag zu ermöglichen, an alle Helfer, die uns Abseits vom Platz unterstützt haben, an den Support, der uns motiviert und bestärkt hat und zu guter Letzt natürlich an unsere Trainer, die uns durch ihre schweißtreibende Vorbereitung perfekt auf diesen Tag vorbereitet haben.

Auch kamen gestern unsere neuen Trikots für die neue Saison an. Dafür einen Dank an unseren Sponsor Cyber Ark und an Fina Morawietz für die Orga und den Bestellprozess.

By | 2017-05-23T16:30:27+00:00 23. Mai 2017|Damen, Rugby|

Rugby-Herren: 2. Rugby-Bundesliga RC Rottweil vs. KSV 67:8

Für unsere Herren lief es leider nicht ganz so gut wie für unsere Damen. Gegen den Tabellenzweiten aus Rottweil mussten sie sich in Rottweil mit 67:8 geschlagen geben.

Dieses Wochenende steht ein Pflichtsieg an:
Am Samstag geht es zum Tabellenletzten nach Regensburg. Hier müssen wir definitiv Punkte mitnehmen.
Das geht natürlich am besten mit Unterstützung!
Wir freuen uns über jeden, der mit nach Regensburg kommt um unsere Jungs anzufeuern!

By | 2017-05-23T16:27:52+00:00 23. Mai 2017|Herren, Rugby|

FG Rüppurr – Karlsruher SV 0:3 (0:1) 29.Spieltag – 20.5.17

Aufstiegsrelegation klargemacht.

Der Karlsruher SV machte es den Kollegen der eigenen 2. Mannschaft, die im Vorspiel gegen den im Nacken sitzenden Rüppurrer Widersacher vorzeitig die Vizemeisterschaft in ihrer C-Staffel und die Aufstiegsrelegation zementierten (rein rechnerisch wäre sogar noch der Meistertitel drin), unmittelbar darauf nach. Ebenfalls mit einem 3:0-Sieg sicherte sich auch die Erste als Tabellenzweiter die Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur A-Klasse. Selbst bei einer Niederlage im abschließenden Heimspiel gegen die ihrerseits nunmehr als Meister fest stehende Olympia Hertha kann man vom hartnäckigsten Verfolger FSSV Karlsruhe nicht mehr vom Relegationsplatz verdrängt werden.

Es bedurfte allerdings einer konzentrierten Mannschaftsleistung, um dem mentalen Druck und dem Gegner stand zu halten. Die Truppe von Coach Klaus Merklinger war in ihrem letzten Heimspiel vor der anstehenden Rüppurrer Fusion keineswegs willens, Geschenke zu verteilen und trug ihren Anteil zu einer durchaus sehenswerten Partie bei. Dass die Anspannung bei den KSV-Anhängern größer als beim Gastgeber war, liegt auf der Hand. Die Jungs vom Nordstern zeigten sich dem aber gewachsen und agierten meist souverän. Gleich nach dem Anpfiff des am frühen Nachmittag zuvor schon bei einem Jugendspiel geforderten Schiri-Routiniers Erich Schneider bestimmte das Team von Christian Stumpf das Geschehen und ging auch schon früh in Führung. Eine Kopfballvorlage von Christopher Haupt nutzte Florian Engelhorn technisch ausgereift für einen Schuss, der neben dem Pfosten zum 0:1 einschlug (7.). Die beiden Akteure erspielten auch die nächste Torgelegenheit. Haupts Versuch aus spitzem Winkel lenkte Torwart-Oldie Gregor Jaeger jedoch reaktionsschnell um den Pfosten (13.). Die Waldstädter kontrollierten weiter die Begegnung, kamen aber trotz der größeren Spielanteile nicht gefährlich vor den RFG-Kasten. Stattdessen musste auf der Gegenseite Dominik Döring Kopf und Kragen riskieren, als er vor dem geschickt in Szene gesetzten Mustapha Gikineh den Ball gerade noch abgreifen konnte (33.). Als Beweis für ein vorbildliches Miteinander zwischen Spielern und Unparteiischen und auch für eine bis zum Ende stets faire Begegnung diente eine erwähnenswerte Szene aus der 36. Minute. Schiri Schneider hatte zunächst auf Torabstoß für die Hausherren entschieden, nach Intervention einiger Gästespieler dann aber den betreffenden Rüppurrer Abwehrspieler befragt. Dieser bestätigte freimütig, den Ball als Letzter über die Torauslinie bugsiert zu haben. Eine sehr zur Nachahmung empfohlene faire Geste des RFG-Akteurs. Unter anerkennendem Applaus gab es Eckstoß für den KSV.

Auch im zweiten Abschnitt fand der Tabellenzweite schnell ins Spiel. Simon Dietrich schlich sich auf der rechten Seite nach vorne und flankte in die Mitte. Florian Engelhorn köpfte die Hereingabe jedoch knapp über die Querlatte (46.). Wenig später setzte Moritz Hartung mit energischem Nachsetzen die unkonzentrierte RFG-Abwehr unter Druck, worauf F. Engelhorn ungeplant in Ballbesitz kam. Mit einem gewaltigen Flatterball aus 17 Metern sorgte er daraufhin für das umjubelte 0:2 (48.). Drei Minuten später köpfte er einen Eckball von Timo Gob wiederum nur Zentimeter über den Kasten (51.). Dann schoss Berthold Daubner bei einem Solo knapp am Pfosten vorbei (53.). In der Folge stellten die Nordsternler in der Verwaltung des Zweitore-Vorsprungs ihr Mittelfeldspiel weitgehend ein. So konnte die Truppe von der Fußballgesellschaft, meist über den emsigen und stets anspielbereiten Michael Nziengui inszeniert, durchaus sehenswert bis zum Strafraum kombinieren. Spätestens dort hatte der Rangzweite aber wieder den nötigen Zugriff. Mitten in diese gute Phase hinein traf die Hausherren der endgültige Ko. Nach einer schönen Kombination flankte Nils Härter ins Zentrum, wo Engelhorn per Kopf und mit etwas Unterstützung eines gegnerischen Spielers seinen dritten Tagestreffer zum 0:3 vermarktete (77.). Erst kurz vor Schluss erzwang ein 20-Meter-Schuss von Daniel Volz, der knapp vorbei flog, die Aufmerksamkeit des KSV-Keepers (81.). Pech hatte noch Michael, der Defensivpart der Engelhorn-Twins, mit seinem Kopfball in der 88. Minute, den Jaeger bravourös über die Latte lenkte. Anschließend war Schluss und die KSV-Truppe mit einem verdienten Sieg zum zweiten Mal nacheinander Vizemeister geworden. Chapeau, Jungs (Hans-Dieter Brumm, Karlsruher SV).

Aufstellung: Döring – Dietrich, Engelhorn M., Kirchner, Bindereif – Hartung, Pohl – Klodwig, Haupt, Daubner, Engelhorn F.

Wechsel: Gob für Klodwig (46.), Härter für Daubner(61.), Monteiro für Pohl (72.), Löffler für F. Engelhorn(79.), Klodwig für Haupt (89.)

Schiedsrichter: Erich Schneider (Karlsruher SC)

Tore: 0:1 Engelhorn F. (7.), 0:2 Engelhorn F. (48.), 0:3 Engelhorn F. (77.)

Zuschauer:  60

By | 2017-05-23T03:52:14+00:00 21. Mai 2017|1. Mannschaft, Fußball, Herren, Verein|