Monthly Archives: August 2017

FV Graben – Karlsruher SV 1:0 (0:0) 2.Spieltag – 27.8.17

Späte Niederlage für den KSV

Am 2. Spieltag reiste man zum Kreisliga-Absteiger FV Graben und wollte eigentlich ohne Punkteverlust die Heimreise antreten. Dies sollte vor allem auf Grund einer sehr schwachen zweiten Halbzeit nicht gelingen.

Die ersten 10 Minuten startet der Gastgeber sehr energisch und temporeich und lässt die KSV’ler vorerst nur hinterher rennen, ohne dabei jedoch gefährlich aufs Tor zu werden. Einzig ein Freistoß von Ogün Aykol bleibt hier als Torchance zu erwähnen, der aber in die Mauer geht (5.).

In einem Spiel mit wenigen Highlights übernehmen immer mehr die Waldstädtler das Spielgeschehen, allerdings dauert es 20 Minuten bis zur ersten Torchance. Kapitän Mauricio Monteiro versucht den Ball aus 12 Meter Entfernung nach einem Freistoß von Timo Gob aufs Tor zu köpfen, was jedoch letztendlich ein dankbarer Ball für den Schlussmann der Grabener ist.

Daraufhin soll der Karlsruher SV einen Vorgeschmack auf die Spielweise des FV Graben am heutigen Tag bekommen. Aykol Ogün sieht nach einem harten Foulspiel im Mittelfeld an Sven Gelke die Gelbe Karte (24.). Vom FV Graben ist immer weniger zu sehen und der KSV versucht weiterhin Chancen zu kreieren, etwas Zwingendes kommt dabei aber nicht heraus. Nach einem Zuspiel von Christopher Haupt scheitert Timo Gob aus spitzem Winkel an  Rico Zieger, der zur Ecke klärt (27.). In der 34. Minute wird der Ball auf Moritz Hartung durchgesteckt, der alleine aufs Tor zuläuft, jedoch zu lange zögert, wodurch der herbeigeeilte Abwehrspieler die Situation noch rechtzeitig entschärfen kann. Kurz vor der Halbzeit zieht Maximilian Sitter die zweite gelbe Karte des Spiels für Rene Fischer nach einem taktischen Foul (45.). Bis zum Halbzeitpfiff passiert nichts Erwähnenswertes mehr.

Der Karlsruher SV wechselt zur Halbzeit zwei Mal: Timo Gob und Christopher Haupt verlassen das Feld, wofür Matthias Eckert und Aljoscha Löffler nun am Spiel teilnehmen.

Anfang der 2. Halbzeit bringt sich Eckert auch direkt ins Spiel ein, erobert den Ball im Mittelfeld und zieht einfach mal aus 25 Metern ab. Der Ball fliegt jedoch am Tor vorbei (48.).

Nach einem Freistoß vom KSV fängt Tormann Rico Zieger den Ball knapp außerhalb des 16ers mit den Händen ab; den daraus resultierenden Freistoß schießt Eckert aber ein gutes Stück am Tor vorbei (56.). Eine weitere Torchance  für den KSV leitet Moritz Hartung ein, der den Ball auf Malte Oldemeier spielt, dieser legt wieder zurück, der Schuss geht jedoch direkt in die Arme des Grabener Torhüters (69.). Kurz darauf die erste Annäherung des FV Graben auf das Tor des Karlsruher SV, an einer Hereingabe von links rauschen Tim Nagel und Ogün Aykol vorbei (72.). Nun wird das Spiel zunehmend ruppiger und aggressiver. Schiedsrichter Sitter hätte in dieser Phase durchaus die ein oder andere Karte ziehen können, um die völlig überzogene Härte aus dem Spiel zu nehmen. So blieb es aber zunächst nur bei einer weiteren gelben Karte auf Seiten des FV Graben für Nurcan Esen (71.). 83 Minuten waren gespielt, als ein Schuss außerhalb des 16ers von Aykol von Monteiro abgefälscht wird und im Tor des KSV landet – 1:0 für den Gastgeber. Kurz daraufhin bekommt der KSV-Kapitän auch die erste gelbe Karte für den Karlsruher SV nachdem er einen Grabener Akteur festhält (85.). In der Nachspielzeit wird es dann nochmal sehr ungemütlich. Patrick Raber geht viel zu hart gegen Marco Wied rein und Timo Winstel lässt sich daraufhin noch zu einer Tätlichkeit an Michael Engelhorn verleiten. Folgerichtig sieht Patrick Raber die gelbe Karte, für ein Foul, das auch schon mit dunkleren Kartenfarben bestraft wurde und Timo Winstel fliegt mit glatt Rot vom Platz, nachdem er nur 2 Minuten auf dem Spielfeld stand. Daraufhin ertönt auch der Schlusspfiff.

In einem insgesamt schwachen Spiel mit wenigen Highlights muss sich der Karlsruher SV an diesem Spieltag mit 0:1 geschlagen geben. Es war eine unglückliche und vermeidbare Niederlage, da vor allem in der zweiten Halbzeit nicht das abgerufen wurde, was man sich vor dem Spiel eigentlich vorgenommen hatte. So bleibt nichts anderes übrig, als es im nächsten Spiel gegen den FV Liedolsheim besser zu machen.(M.Nowak)

1:0 Ogün Akyol(83.)

 

By | 2017-08-29T16:30:05+00:00 28. August 2017|1. Mannschaft, Fußball, Herren, Verein|

Oktoberfest 7s und Hochschulmeisterschaften in München

Ende September steigt mit den Oktoberfest 7s der größte Rugby-Event in Deutschland.
Auch wir werden vertreten sein: zum einen mit einer Mannschaft bei den parallel laufenden Hochschulmeisterschaften, zum anderen als Match Officials bei den 7s

Wie auch schon bei den Länderspielen könnt ihr wieder über unseren Code Eintrittkarten bestellen.
Gebt bei der Bestellung einfach den Code KSV an.

Hier gehts zu den Tickets:

2-Tages-Ticket
http://www.ticketmaster.de/event/239007?CL_ORIGIN=ORIGIN17

Ticket nur Freitag
http://www.ticketmaster.de/event/211685?CL_ORIGIN=ORIGIN17

Ticket nur Samstag
http://www.ticketmaster.de/event/211723?CL_ORIGIN=ORIGIN17

 

By | 2017-08-21T10:20:19+00:00 21. August 2017|Damen, Herren, Jugend, Rugby, Uni Team|

Karlsruher SV – FV Rußheim 2:1 (1:1) 1.Spieltag – 20.8.17

Erfolgreicher Saisonauftakt des Aufsteigers

Nach drei Jahren B-Klassenzugehörigkeit meldete sich der Karlsruher SV mit einem hart erarbeiteten Heimsieg in der A-Klasse zurück. Die Gäste aus Rußheim waren in der ersten Halbzeit das bessere Team, während sich die Rintheim-Waldstädter nach Wiederbeginn zunehmend präsenter zeigten und den Sieg unter Dach und Fach brachten. Zumindest eine Punkteteilung wäre indessen jederzeit möglich und nicht unverdient gewesen.

Der Liganeuling ging sofort sehr wach zu Werke und näherte sich schon nach 30 Sekunden mit einem Schuss von Jonas Klodwig dem Gästetor. Nur wenig später trugen die Hausherren wiederum einen schönen Angriffszug vor. Klodwig flankte von links über die Abwehr hinweg und Malte Oldemeier ließ mit einem satten Traumschuss in den Torwinkel FVR-Hüter Erkan Karaburun keine Eingriffsmöglichkeit (3.). Nach diesem frühen 1:0 konnte sich der KSV bis zum Pausenpfiff dann aber keine Torchance mehr erarbeiten. Rußheim wurde vielmehr immer spielbestimmender und zwang die Gastgeber zur Defensivarbeit. Echte Torgefahr konnte zunächst aber verhindert werden. Erst nach einer halben Stunde war ein Freistoß Ausgangspunkt für eine Großchance. Ufuk Arican köpfte die Hereingabe aus fünf Metern jedoch an die Querlatte und der Nachschuss wurde eine Beute von KSV-Keeper Tim Nagel (30.). Kurz darauf stand Arikan erneut im Blickpunkt, wurde auf dem Weg zum Tor aber kurz vor dem Fünfer von Michael Engelhorn mit letztem Einsatz gerade noch am Abschluss gehindert (31.). Die höhere Ballbesitzquote der Rußheimer und deren Ausgleichsbemühungen hielten weiter an. Die Stumpf-Truppe stellte sich dem aber erfolgreich entgegen und wähnte sich mit der knappen Führung auch schon in der Halbzeitpause. Ein Freistoß machte diese Hoffnung Sekunden vor Halbzeitende indessen zunichte. Der Ball flog relativ flach durch den Strafraum, wo ihn Daniel Müller per Kopfballverlängerung zum zweifellos verdienten 1:1-Ausgleich ins KSV-Tor bugsierte (45.).

Nach Wiederanpfiff von Schiri Mario Gleichauf (FC Berwangen), der abgesehen von seiner Vorliebe für Gelbe Karten ein souveräner Leiter der Partie war, entwickelte sich eine nun ausgeglichene und abwechslungsreiche Begegnung mit Torgelegenheiten auf beiden Seiten. Zunächst versuchte es Mauricio Monteiro mit einem Lüpfer, den Karaburun aber wenig überraschte (56.). Daniel Gültling setzte auf der Gegenseite einen 30-Meter-Freistoß knapp über das Tor (58.). Dann fiel durchaus überraschend, aber fein herausgespielt die erneute KSV-Führung. Moritz Hartung schnippelte eine Hereingabe von Christopher Haupt listig zu Timo Gob weiter, der so frei gespielt und allein vor dem FVR-Keeper routiniert zum 2:1 verwandelte (60.). Im weiteren Verlauf wurde dann auf beiden Seiten diverse Male das Tor deutlich verfehlt. Sein ganzes Können unter Beweis stellen musste allerdings KSV-Schlussmann Nagel, als er einen geschlenzten 20-Meter-Versuch von Felix Dürr sensationell noch aus dem Torwinkel fischte (73.). Die Truppe von Trainergespann Thomas Oehlbach und Frank Heusch drängte weiterhin mächtig auf den erneuten Ausgleich. Dem stemmten sich die Karlsruher leidenschaftlich entgegen und hatten ihrerseits Gelegenheiten für aussichtsreiche Gegenangriffe. So zielte Oldemeier knapp am Pfosten vorbei (80.) und seinen zielgenauen Querpass konnte Haupt frei vor dem Rußheimer Torwart ebenfalls nicht vorentscheidend verarbeiten (82.). Oldemeiers Schuss in der 85. Minute stellte Karaburun ebenso wenig vor Probleme wie ein von Kopfballversuch von Hout (90.). Die größte Torchance der zweiten Hälfte hatte allerdings Rußheims Routinier Arican auf dem Schlappen. Kurz vor Ablauf der Nachspielzeit stand er bei einer Flanke völlig ungedeckt im Fünfmeterraum, der Unglücksrabe drosch die Kugel zum Leidwesen der Anhänger aber weit über die Hütte (90. +2). Glück für die Nordsternler, die sich ansonsten zwar über zwei jeweils in den letzten Sekunden eingefangene Gegentore hätten ärgern müssen, letztendlich aber auch mit einem Remis gut hätten leben können (Hans-Dieter Brumm, Karlsruher SV).

Aufstellung: Nagel – Härter, Monteiro, Engelhorn M., Klodwig (82. Löffler) – Gelke (76. Pohl), Wied –, Oldemeier, Haupt, Hartung – Gob (67. Hout)

Schiedsrichter: Mario Gleichauf (FC Berwangen)

Tore: 1:0 Oldemeier (3.), 1:1 F. Müller (45.), 2:1 Gob (60.)

Zuschauer: 65

By | 2017-08-22T17:48:30+00:00 21. August 2017|1. Mannschaft, Fußball, Herren, Verein|

KIT Sport-Club 2010 e.V. – Karlsruher SV 2:1 (1:0) BFV Rothaus Kreispokal Achtelfinale 13.8.17

Ende der Festtagswochen nach Aus im Achtelfinale

In der vierten Pokalrunde hat es den Karlsruher SV nun doch erwischt. Die Waldstädter enttäuschten nach bisher bemerkenswerten Auftritten diesmal doch sehr und mussten sich gegen eine in allen Belangen bessere Mannschaft vom KIT SC seit längerer Zeit mal wieder mit einer Niederlage auseinander setzen. Dabei war die Überlegenheit der Gastgeber deutlicher als es das knappe Ergebnis vermuten ließe und allein mit dem Fehlen einiger Leistungsträger nicht zu erklären. Allerdings traf der A-Klassen-Neuling auf einen couragiert auftretenden und spielstarken Gegner ohne Schwachpunkt, der den KSV-lern nur wenige Gelegenheiten zur erfolgreiche Präsentation gab. Echte Spannung kam lediglich während der letzten zehn Minuten auf, als die Nordsternler per Elfmeter den Anschlusstreffer erzielten, die durchaus mögliche Verlängerung aber nicht mehr erzwingen konnten. Clever und einsatzfreudig brachten die Hausherren den Vorsprung ins Ziel. Die KSV-Jungs haben leider eine große Chance verpasst und müssen sich nun voll auf die anstehende Punkterunde konzentrieren. Einen Vorgeschmack auf die Schwierigkeit der Aufgabe hat ihnen die Truppe vom Campus anschaulich geliefert.

Von Beginn an ließen die Gäste ihre Kontrahenten relativ ungestört agieren. Dass dann ein unglückliches Eigentor dem KIT SC die Führung bescherte, war zweifellos Pech, aber auch bezeichnend für den weiteren Spielverlauf. Auf der Torauslinie konnte eine scharfe Hereingabe nicht verhindert werden. Beim Klärungsversuch am zweiten Pfosten rutschte der Ball dann aus einem Meter Entfernung ins eigene Tor (7.). Das frühe 1:0 kam der spielerisch versierten Truppe von Daniel Eisemann sehr entgegen und sie kontrollierte klar das Spielgeschehen. Der KSV kam zu nur wenigen Vorstößen. Weder Benjamin Bindereif, dessen Schuss abgewehrt wurde (18.), noch Malte Oldemeier, der aus zwanzig Metern am Dreieck vorbei schoss (19.) und später im prächtig parierenden KIT-Goalie Pascal Schwab seinen Meister fand (32.), erreichten Zählbares. Dazwischen köpften auf der anderen Seite Seweryn Sadowski (21.) und Tobias Kropp (26.) knapp über den KSV-Kasten.

Nach Wiederanpfiff des guten Marco Gindner (Daxlanden) musste zunächst einmal Mauricio Monteiro einen Kopfball auf der Torlinie klären (49.). Dann konnte sich der KSV zwar mehr Spielanteile erwerben, durch ungenaues Passspiel und leichte Ballverluste verdarb man sich aber nicht nur jegliche Ansätze von Torgefahr, sondern leitete immer wieder Gegenangriffe ein. Nach knapp einer Stunde war dann auch das 2:0 fällig. Raphael Gruber setzte sich im Fünfer relativ leicht durch und passte nach innen, wo der frei stehende Friedrich Jasper keine Mühe hatte, die Kugel aus zwei Metern über die Linie zu drücken (58.). Die KITies hatten weiter leichtes Spiel und waren einzig im Verwerten der Torchancen zu nachlässig. So schoss der aufgerückte Paul Morlock nur knapp übers Gehäuse (59.) und als Gruber ungestört durch die KSV-Abwehr spazierte und abzog, verhinderte allein der junge Tim Nagel den Einschuss (74.). Der Nachschuss flog dann über die Latte. Kurz darauf köpfte Jasper nach einem prima Zuspiel am Pfosten vorbei (77.). Dann zeigten auch die Nordstern-Jungs einmal einen ansprechenden Spielzug bis in den Strafraum. Dort wurde Matthias Eckert mit einem unnötigen Schubser von Sadowski am Schussversuch gehindert, was Schiri Gindner mit Strafstoß ahndete (78.). Kapitän Monteiro verwandelte souverän zum 2:1-Anschlusstreffer (79.). Plötzlich und unerwartet war die Partie wieder offen und eine spannende Schlussphase eingeläutet. Die Waldstädter operierten nun – wenn auch häufig zu unpräzise – druckvoller nach vorne. Ein starker Kopfball von Willi Oliveira-Schroer gab dann auch zu verfrühtem Torjubel Anlass, doch beförderte ein KIT-Akteur auf der Torlinie die Kugel aus der Gefahrenzone (81.). Allen weiteren Bemühungen konnten die Hausherren dann frühzeitig und routiniert Einhalt gebieten und vergaben stattdessen in der 85. Minute eine Großchance zur endgültigen Entscheidung. Den Eintore-Vorsprung ließen sie sich dann aber nicht mehr nehmen und zogen so verdient ins Viertelfinale ein (Hans-Dieter Brumm, Karlsruher SV).

Aufstellung: Nagel – Härter (80. Dietrich), Monteiro, Kirchner, Werner (46. Gob) – Klodwig (65. Böttner), Gelke (76. Oliveira Schroer) – Haupt, Oldemeier, Bindereif – Eckert

Schiedsrichter: Marco Gindner (Daxlanden)

Zuschauer: 40

Tore: 1:0 Ph. Werner (7. ET), 2:0 Jasper (58.), 2:1 Monteiro (79. FE)

By | 2017-08-16T06:43:25+00:00 14. August 2017|1. Mannschaft, Fußball, Herren, Verein|

Fußballfreizeit 2017: Eine gigantische gemeinsame Zeit

Vom 31.07.17-04.08.17 tummelten sich wieder 40 KSV-Kinder rund um das KSV-Gelände. Bei überwiegend tollem Fußballwetter wurde an 5 Tagen Fußballtennis zelebriert, Fußballstationen geübt und Turniere ausgespielt. KSV-Mütter unterstützen Martins in der Küche und sorgten täglich für hervorragendes Sportleressen. Insgesamt 11 spaßbereite und motivierte Betreuer, darunter auch unsere Jung-Betreuer Mats, Sebi und Niki, führten Schwimmbadbesuche und eine Übernachtung in der Tennishalle durch. Die tolle gemeinsame Zeit wurde am Freitag mit einem Nutella-lastigen Frühstück, einer Abschlussolympiade mit Musik von DJ Christian, Pizzaessen, Siegerehrung der Olympiade, Abschlussworten und Foto-Impressionen beendet. Wir bedanken uns für das Vertrauen und die Unterstützung der Eltern und freuen uns bereits jetzt auf unsere Freizeit 2018.

By | 2018-01-28T20:28:37+00:00 12. August 2017|Fußball, Junioren, Verein|

Karlsruher SV – FV Spfr.Forchheim 2:1 nV (1:0) (1:1) – BFV Rothaus Kreispokal 3.Runde 6.8.17

KSV überrascht erneut und wirft auch Forchheim aus dem Pokal

Erst vor knapp zwei Monaten verloren die Sportfreunde ihr entscheidendes Relegationsspiel um den Aufstieg in die Landesliga gegen den FC Flehingen nach Verlängerung unglücklich mit 1:2. Jetzt zogen sie in der dritten Pokalrunde gegen den klassentieferen Karlsruher SV mit dem gleichen Resultat ebenfalls den Kürzeren. Diesmal war das Ausscheiden allerdings vermeidbar. Auch wenn die Gastgeber den ersten Abschnitt offen gestalten konnten und mit einer knappen Führung in die Pause gingen, schien es nur eine Frage der Zeit, dass sich die optische Überlegenheit mit einem Eckenverhältnis von 15:2 auch in Form von Toren abbilden ließe. Der Kreisligist war auch willens und engagiert bei der Sache , mit recht behäbigem Spielaufbau und fehlenden genialen Momenten in Tornähe war den KSV-Akteuren aber kaum beizukommen. Freilich fehlte bei einem Pfostentreffer und bei diversen Rettungstaten auch das Quäntchen Glück. Letzteres hatten sich die beherzter auftretenden Waldstädter, die bis zur letzten Sekunde der Verlängerung auch konditionell mithielten, mit klugem Defensivverhalten indessen nicht unverdient erzwungen. Im Übrigen stand ein prächtiger Schlussmann zwischen den Pfosten, der in seinem Premierenspiel im Seniorenbereich, das auch Youngster Philipp Werner bestritt, einige Male sein Können unter Beweis stellen konnte.

Die Gastgeber stellten sich schnell auf ihren Gegner ein, der zwar Spiel bestimmend war, zunächst aber nur mit einer geschickten Aktion von Lukas Grob aufhorchen ließ. Dessen Schuss strich nur Zentimeter am Pfosten vorbei (21.). Die Truppe von Christian Stumpf schickte sich zunehmend an, neben defensiven Qualitäten auch offensiv Duftmarken zu setzen. Matthias Ecker und Mauricio Monteiro verfehlten aber das Gehäuse (27., 29.) und Timo Gob scheiterte mit seinem Distanzschuss an Forchheimer Abwehrbeinen (32.). Kurz darauf ließ sich ein Gästeakteur an der Mittellinie anfängerhaft vom agilen Eckert den Ball abluchsen. Bei dessen energischem Sololauf über das halbe Feld war er dann im Strafraum nur regelwidrig zu stoppen. Den unstrittigen Strafstoß verwandelte Monteiro sicher zur überraschenden 1:0-Führung (33.). Die nur kurz geschockten Schützlinge von Ralf Friedberger verdauten kurz und drängten noch vor dem Halbzeitpfiff von Schiri Bollheimer (TSV Reichenbach) auf den Ausgleich. Tim Nagel im KSV-Tor verhinderte diesen zunächst in der 40. Minute per Fußabwehr und kurz darauf mit zwei Reflexen auf der Torlinie (43.).

Schon wenige Minuten nach Wiederanpfiff schoss Forchheims Torjäger Tim Burg einen Eckball aussichtsreich am Pfosten vorbei (49.). Die weiteren Angriffsbemühungen waren allerdings durchschaubar und blieben in der gut gestaffelten KSV-Abwehr hängen. Deshalb war mit dem Ausgleich auch nicht unbedingt zu rechnen. Nach einem unnötigen Ballverlust in den KSV-Reihen ließ sich Tim Burg aber die Gelegenheit nicht nehmen und hämmerte eiskalt den Ball diagonal zum 1:1 ins linke untere Eck (64.). Nach ereignislosen zehn Minuten machten die Blauen dann während der letzten Viertelstunde nochmals mächtig Dampf. Dominik Kirchner musste auf der Torlinie klären und Burg köpfte anschließend über den KSV-Kasten (77.). Fünf Minuten später schien indessen die Entscheidung auf der anderen Seite zu fallen. Nach einem feinen KSV-Spielzug kam Gob im Fünfmeterraum frei zum Schuss, der Ball konnte in letzter Sekunde aber vor dem Einschlag noch abgewehrt werden (82.). Die Sportfreunde wollten weiterhin die Verlängerung vermeiden, während sich die Nordsternler nun auf die Verteidigung ihres Tores konzentrieren mussten. So brannte es in der 85. Minute gleich mehrfach im eigenen Strafraum, doch brachte kein Forchheimer die Kugel endgültig über die Linie. Grob schoss dann noch weit drüber (87.) und auch Pflegers Kopfball verfehlte das Ziel (90. + 3). In der fünften Minute der Nachspielzeit reagierte Tim Nagel bei einem Freistoß noch einmal super und als auch der Nachschuss über das Gehäuse flog, hatten sich die Hausherren in die Verlängerung gerettet.

Schon dies war für die Karlsruher ein Erfolg. Und auch wenn dann gleich zu Beginn die erneute Führung gelang, war an einen finalen Erfolg lange nicht zu denken. Drei Minuten waren in der Verlängerung gespielt, als ein Forchheimer den Eckball von Sven Gelke klärend an die 16-Meter-Marke köpfte. Dort stand Malte Oldemeier goldrichtig und zimmerte die Kugel „Tor-des-Monats“-gleich in den linken Torwinkel zum 2:1 (93.). Mit diesem Paukenschlag mussten es die Gastgeber offensiv allerdings bewenden lassen, denn der Kreisligist bestimmte fortan das Geschehen. So musste Kirchner wiederum vor der Torlinie klären (102.). Patrick Schneider traf mit einem tollen Distanzschuss nur den Pfosten und der Nachschuss fand ebenfalls nicht den Weg ins Tor (108.). Nur gelegentlich konnte der KSV relativ erfolglose Entlastungsangriffe fahren, weshalb noch brenzlige Situationen zu überstehen waren. Eine Direktabnahme von Burg war für den KSV-Hüter aber kein Problem (111.) und sein Kopfball nach einer Diagonalflanke flog am ersten Pfosten vorbei (117.). Dann wehrte die KSV-Abwehr einen gefährlichen 25-Meter-Schuss von Mert Kus kollektiv ab (119.). Als dann auch der anschließende Eckball eine Beute der aufopfernd schuftenden KSV-ler wurde, war die Überraschung perfekt. Den Abschlussjubel hatten sie sich redlich verdient.

Selbst eine knappe Niederlage, zumal nach Verlängerung, hätte die Anhängerschaft zweifellos sehr zufrieden gestellt. Nach dem nunmehr zweiten Erfolg über eine überlegene Kreisligamannschaft darf man sogar ziemlich begeistert sein, zumindest vorübergehend, bis zum nächsten Spiel. Denn im Achtelfinale geht es gegen den gleichklassigen KIT SC und auch dort gibt es gute Fußballer. Bleibt wachsam, Jungs (Hans-Dieter Brumm, Karlsruher SV).

Aufstellung: Nagel – Härter, Engelhorn, Kirchner, Werner (71. Böttner) – Monteiro, Gelke – Daubner (30. Gob), Haupt (75. Pohl), Oldemeier – Eckert

Schiedsrichter: Cedrik-Alexander Bollheimer (TSV Reichenbach)

Zuschauer: 100

Tore: 1:0 Monteiro (33., FE), 1:1 Burg (64.), 2:1 Oldemeier (93.)

By | 2017-08-08T17:01:21+00:00 7. August 2017|1. Mannschaft, Fußball, Herren, Verein|