SV Blankenloch – Karlsruher SV 0:3 (0:2) 7.Spieltag – 29.9.19

SV Blankenloch – Karlsruher SV 0:3 (0:2) 7.Spieltag – 29.9.19

KSV im Nachbarschaftstreffen verdienter Sieger

Der Karlsruher SV setzte seinen Aufwärtstrend beim in der Tabelle weiterhin besser platzierten A-Klassenneuling fort und ist nach dem ersten Auswärtssieg der Saison das vierte Mal in Folge ungeschlagen. Es war ein ansehnliches, wenn auch vor allem im zweiten Teil keinesfalls hochklassiges Aufeinandertreffen, welches nur phasenweise Spannung aufkommen ließ. Und spätestens nach dem 0:3 nach etwa einer Stunde trauten ohnedies nur arge Optimisten den Gastgebern noch einen Punktgewinn zu.

Diese gerieten schon kurz nach dem Anstoß in Rückstand. Zum ungewohnt frühen Zeitpunkt orientierte sich KSV-Kapitän Dominik Kirchner nach vorne und hoffte mit seinem langen Zuspiel in den Strafraum auf das Durchsetzungsvermögen von Benjamin Bindereif. Der rechtfertigte das Vertrauen, entzog sich gewieft seiner Bewachung und schoss flach an Kevin Nagel vorbei zum 0:1 ein (4.). Nach dem Wiederanspiel wollte Björn Kössl gleich den Ausgleich, schoss aus zwanzig Metern aber über den KSV-Kasten (5.). Im Gegenzug scheiterte Daniel Walz mit einem Diagonalschuss am SVB-Keeper (6.). Dann flankte Spielertrainer Miguel Angel Saez Mota von links nach innen, wo Lukas Armbruster nur knapp über den Balken köpfte (10.). Die Gastgeber agierten weiterhin durchaus druckvoll und kombinierten recht gefällig. Die Waldstädter mussten sich eher auf Abwehrarbeit beschränken, weshalb deren zweiter Treffer in der 17. Minute etwas überraschend kam. Hassan Hout stellte sich in Höhe der Mittellinie zweikampfgeschickter an, entwische seinem strauchelnden Gegenspieler und strebte allein auf Nagel zu. Den umkurvte er und schob aus spitzem Winkel zum 0:2 ein. Die Gastgeber wollten zuvor eine Regelwidrigkeit erkannt haben und protestierten laut- und teilweise laufstark. Der Schiedsrichter sah aber wohl zu Recht keinen Anlass, der einheimischen Meinung zu folgen. Die Partie plätscherte nun dahin und erst in der Schlussphase gab es noch je eine erwähnenswerte Torgelegenheit. Zunächst verfehlte der junge Christian Becker im KSV-Tor eine Hereingabe von der rechten Seite. Blankenlochs Armbruster war aber zu überrascht und stolperte die Kugel am Pfosten vorbei (39.). Kurz darauf inszenierten die KSV-Jungs einen sehenswerten Spielzug. Der finale Lüpfer von Bjarne Waßmuth fiel jedoch knapp hinter dem Tor herunter (42.). Mit einem verdienten Vorsprung der Karlsruher, der um ein Tor zu hoch ausfiel, wurden die Mannschaften dann in die Pause geschickt.

Auch im zweiten Abschnitt hatten die Gäste die erste Torchance zu verzeichnen. Nach einem Patzer in der Hintermannschaft war das Blankenlocher Tor plötzlich verwaist und Waßmuth wähnte seinen Abschluss bereits im Kasten. Der blieb aber sauber, weil ein SVB-Akteur auf der Torlinie gerade noch rettend zur Stelle war (48.). Bei einer schönen Rechtsflanke von Simon Dietrich brachte der eifrige Matthias Eckert nicht den nötigen Druck hinter den Kopfball (54.). Die Truppe des Trainergespanns Saez Mota und Sascha Sommerlatt hatte sich in dieser Phase mehr Spielanteile erarbeitet, konnte sich aber in Tornähe nicht entscheidend durchsetzen. So fiel das Tor auf der anderen Seite zum Abschluss eines wiederum gelungenen Angriffsvortrags. Eckert nutze den Moment und ließ mit einem strammen Schuss in den Winkel zum 0:3 Nagel keine Abwehrchance (63.). Wenig später konnte er am rechten Pfosten den Schuss von Hout dann abwehren (66.). Nach Auswechslungen war bei den Hausherren die Kreativität merklich verloren gegangen und die KSV-ler hatten wenig Mühe den Vorsprung zu verwalten. Vielmehr ergaben sich ihrerseits Gelegenheiten durch hatte Marco Wied, der einen Kopfball übers Tor setzte (67.) und Martin Zürn, dessen fulminanten Zauberball der SV-Hüter um den Pfosten lenkte (72.). Die Sorglosigkeit der Stumpf-Truppe wäre kurz darauf fast bestraft worden. Zunächst wurde ein 10-Meter-Schuss von Nicolas Machatschek von Jonas Kubiak auf der Torlinie weggeköpft (75.), den anschließenden Eckball setzte er dann nur knapp neben den Pfosten (76.). Damit war die Offensivkraft allerdings erschöpft. Der KSV hätte das Ergebnis noch ausbauen können. So konnten Jung-Vati Mauricio Monteiro und Jonas Klodwig eine Doppelchance nicht nutzen (78.) und zwei Minuten später verteidigte Blankenloch per Kopf wiederum erfolgreich auf der Torlinie (80.). Der Versuch eines Hebers von Hout (83.) war dann ebenso wie Klodwigs Diagonalschuss erfolglos (90.).

Am Ende verbuchten die Waldstädter trotz diverser Unzulänglichkeiten einen letztlich ungefährdeten Dreier, der sie entspannter dem Kräftemessen mit dem aktuellen Rangzweiten und favorisierten FV Linkenheim entgegen sehen lässt (Hans-Dieter Brumm, Karlsruher SV).

Aufstellung: Becker – Dietrich, Kirchner, Kubiak, Tritschler (46. Hartung) – Waßmuth (65. Klodwig), Wied, Walz (70. Monteiro), Bindereif – Hout, Eckert (70. Zürn)

Schiedsrichter: Andreas Dickemann (Elchesheim-Illingen)

Tore: 0:1 Bindereif (4.), 0:2 Hout (17.), 3:0 Eckert (63.)

Zuschauer: 95

By |2019-10-01T18:33:05+00:0029. September 2019|1. Mannschaft, Fußball, Herren, Verein|