Tobis kleiner Regelblog – Edition 1

Tobis kleiner Regelblog – Edition 1

In letzter Zeit habe ich häufiger über Regeln diskutiert, wurde zu Regeln befragt oder habe bemerkt, dass ich Regeln falsch verstanden habe. Dazu kommt die stark variierende Qualität der Schiedsrichterleistungen, die es nicht einfach machen zu erkennen, was denn nun richtig ist und was nicht. Aus diesem Grund möchte ich hier eine kleine „Kolumne“ anfangen.

Nach Spieltagen oder Trainings werde ich die Sachen an die ich mich nach der dritten Halbzeit noch erinnern kann nachschlagen, aufarbeiten und hier posten. Da unsere Damen sich der olympischen Variante widmen, werde ich auch Regelunterschiede zwischen 15er und 7er Rugby erläutern. Wen das nicht interessiert/Wer schon alle Regeln perfekt kann, der scrollt einfach weiter.

Diskussionen sind ausdrücklich erwünscht.

Regelfragen die gestern aufkamen:

Zehn Meter:
Beim Ankick muss der Ball die zehn Meter überqueren, es ist dabei egal ob der Ball den Boden vorher berührt oder nicht.
Auch interessant: Wenn der Ball über die 10m Linie fliegt und wieder zurück kommt (Wind) ist er trotzdem weit genug gekickt worden.
[Ref: IRB Laws of the game13.5 Kick-off of 10 metres
If the ball reaches the opponents’ 10-metre line or reaches the 10-metre line and is blown back, play continues.]
Ich habe diese Regel immer so begriffen, dass der Ball im Flug über die Zehn-Meter-Linie muss, aber nach Diskussion mit Hans Brauner in seiner Funktion als ranghoher Schiedsrichter hier in BaWü kam heraus, dass die totale Distanz zählt und nicht die Flugdistanz.

Aushebeln:
Es ist legal den Ballträger beim Tackle von den Füßen zu hebeln. Es ist aber verboten den Spieler so zu Boden zu bringen, dass Kopf oder oberer Rücken mit dem Boden in Berührung kommen. Üblicherweise gibt es hierfür gelbe oder rote Karten.
Berühmtes Beispiel: Wales gegen Frankreich RWC 2011.
[Ref: 10.4 Dangerous play and misconduct
(j) Lifting a player from the ground and dropping or driving that player into the ground whilst that player’s feet are still off the ground such that the player’s head and/or upper body come into contact with the ground is dangerous play.]
Nachdem unser hervorragender und wunderschöner Fanblock gestern beinahe eskaliert ist, nachdem ein Karlsruher Spieler ausgehebelt wurde, diese kleine Anmerkung.

Mit dem Ball aufstehen:
Nach einem legalen Tackle muss der Ballträger/Getacklete den Ball los lassen bevor er aufsteht.
Interessant vielleicht noch: Wenn ein Spieler ohne Tackle zu Boden geht und aufstehen kann ohne einem gegnerischen Spieler den Zugriff zum Ball zu verwehren, muss er den Ball nicht vorher ablegen.
[Ref: 15.5 The tackled player
(b) A tackled player must immediately pass the ball or release it. That player must also get up or move away from it at once.]
Da habe ich dem Schiedsrichter gestern lautstark Regelunkenntnis unterstellt, musste mir dann aber erklären lassen, dass alles richtig war.

Ovale Grüße
Tobi

Postskriptum:

By | 2014-11-11T17:34:31+00:00 11. November 2014|Regelblog, Rugby|