Karlsruher SV – VSV Büchig 2:2 (2:1) 22.Spieltag – 7.4.19

Karlsruher SV – VSV Büchig 2:2 (2:1) 22.Spieltag – 7.4.19

Nachbarschaftliche Punkteteilung: KSV zum 13. Mal in Folge unbesiegt.

Interessant und unterhaltsam fanden es die Anhänger beider Seiten. Da letztlich jedes Team die volle Punktzahl hätten einstreichen können, erscheint das Remis eine gute Grundlage für weitere gute Nachbarschaft.

Die Hausherren beherrschten von Beginn an die Partie und waren in der ersten halben Stunde klar überlegen. Schon nach wenigen Sekunden wurde nach der ersten Ecke ein Kopfball von Mauricio Monteiro im Getümmel des Büchiger Strafraums gerade noch geklärt (1.). Kurz darauf stießen Bjarne Waßmuth und Daniel Frick mit den Köpfen zusammen, konnten zum Glück aber weiter spielen. Den anschließenden Freistoß schoss Jonas Kubiak knapp am Gästetor vorbei (3.). Ein weiterer Kubiak-Freistoß bescherte den Stumpf-Schützlingen dann den 1:0-Führungstreffer. Gegen den Kopfball von Monteiro aus acht Metern sah sich Carsten Kitter machtlos (16.). Mit einem weiteren Standard sorgte Kubiak erneut für Gefahr. Der Ball landete allerdings auf dem VSV-Tornetz (24.). Kurz darauf war erneut die Aufmerksamkeit des Gästekeepers gefragt, als er Benjamin Bindereif den Ball vom Kopf fischte (31.). In der Folge wurde die Partie auch derbymäßig emotional und nun mischten auch die Büchiger ordentlich mit. Für deren erste Torannäherung war ein 20-Meter-Schuss von Marcel Hemberle verantwortlich, der durch den KSV-Strafraum flog, aber eine sichere Beute von Tim Nagel wurde (32.). Auf der anderen Seite drosch Wilhelm Oliveira-Schroer aus der gleichen Entfernung über den Kasten (33.) und Matthias Eckert zirkelte den Ball zwar geschickt über den heraus eilenden Kitter hinweg, aber auch am Pfosten vorbei (34.). Kurz darauf köpfte Monteiro einen Eckball in die fangbereiten Arme Kitters (38.). Im direkten Gegenzug gelang den Gästen stattdessen der Ausgleich. Nikolai Vlahovic brachte auf der linken Seite mit einem gezielten Steilpass Nicola Bolz in Schussposition, der an Keeper Nagel vorbei flach zum 1:1 vollendete (38.). In der Schlussminute kam Monteiro bei einer von neuen KSV-Eckstößen erneut zum Kopfball, zielte aber knapp vorbei. Schon bei der nächsten Aktion schafften die Nordsterne durch einen sagenhaften Freistoßknaller aber doch wieder die Führung. Aus rund 35 Metern zimmerte Kubiak die Kugel Millimeter neben dem Pfosten zum 2:1 ins des VSV-Gehäuse (45.). Mit diesem leistungsentsprechenden Ergebnis ging es sodann in die Pause.

Nach Wiederbeginn hielt sich der Tabellenvierte dann aber recht lethargisch zurück und die Truppe von Jens Pfattheicher übernahm zusehends die Spielkontrolle. So hatte Vlahovic eine erste Gelegenheit, schoss aus zwanzig Metern aber weit drüber (52.). Die bis dahin wenig auffälligen Sandhasen benötigten wieder einen Freistoß, um offensiv für Aufmerksamkeit zu sorgen. Kubis Spezialität konnte Kitter im letzten Moment aber noch entschärfen (64.). Kurz zuvor hatte sich das faire Derby wieder ausgeglichen gestaltet. Die beiden Fanlager erlebten allerdings erst in den letzten zehn Spielminuten wieder erwähnenswerte Torszenen. Zunächst war der KSV bei einer guten Angriffsaktion in Tornähe. Die schöne Flanke von Simon Dietrich setzte Monteiro jedoch neben den Pfosten (81.). Dann stürmte auf der Gegenseite der zielstrebige Bolz von der linken Angriffsseite in den Strafraum. Zunächst wurde sein Dribbelversuch noch unterbunden, der abprallende Ball fiel ihm jedoch wieder vor die Füße. Ähnlich seinem ersten Treffer schlug sein Flachschuss aus spitzem Winkel neben dem zweiten Pfosten zum zweifellos verdienten 2:2-Ausgleich ein (83.). Fast hätten die Jungs von der Waldstraße das Ding sogar noch komplett gedreht. Zuerst rauschte Hendrik Hadeler einen Meter vor der Torlinie an einer Hereingabe vorbei und dann köpfte der aufgerückte Frick knapp ins Aus (88.). Am Ende blieb es beim friedlichen Unentschieden, über das sich die Büchiger mehr als die Waldstädter freuten. Das war auch schon mal umgekehrt. Der KSV konnte bleibt jetzt in immerhin dreizehn Spielen in Folge unbesiegt. Ist ja auch nicht schlecht. In Rußheim am nächsten Sonntag dürfte das Dargebotene aber wohl nicht reichen, diese Serie auszubauen (Hans-Dieter Brumm, Karlsruher SV).

Aufstellung: Nagel – Dietrich, Zürn, Kubiak, Hartung – Klodwig (88. Krause), Monteiro, Oliveira Schroer, Bindereif – Waßmuth (73. Hout), Eckert

Schiedsrichter: Philipp  (SV Federlechner (FC Neureut)

Tore: 1:0 Monteiro (16.), 1:1 Bolz 37.), 2:1 Kubiak (45.), 2:2 Bolz (83.)

Zuschauer: 80

By |2019-04-10T17:19:07+00:007. April 2019|1. Mannschaft, Fußball, Herren, Verein|