FSSV Karlsruhe – Karlsruher SV 0:1 (0:1) 29.Spieltag – 24.5.19

FSSV Karlsruhe – Karlsruher SV 0:1 (0:1) 29.Spieltag – 24.5.19

Glücklicher KSV-Sieg am Ring.

Der Karlsruher SV schwimmt weiter auf der Erfolgswelle und ist nach dem knappen Dreier bei den Freien Turnern mit weiterhin fünf Punkten Vorsprung nicht mehr vom dritten Tabellenrang zu verdrängen. Eine geradezu sensationell anmutende Bilanz für die Truppe von Coach Christian Stumpf und seine Mitstreiter. Aber auch die Schützlinge von Stephan Richter können – wenn auch nicht mit dem heutigen Spielergebnis – so doch mit dem nach dem Aufstieg aus der B-Klasse Erreichten zufrieden sein. Schlussendlich werden sie sich, weit entfernt von Abstiegsängsten, zwischen den Plätzen neun bis elf einfinden.

Die wegen des Badischen Pokalendspiels auf Freitag vorgezogene Partie hatte indessen keinen Verlierer verdient. In punkto Spielanteile und Torgelegenheiten begegnete man sich auf Augenhöhe. Auch wenn meist kein Spitzenniveau geboten wurde, sahen die Zuschauer aufregende Torraumszenen und angesichts des knappen Spielstands blieb es bis in die Schlusssekunden hinein spannend.

Den besseren Start hatten die Gäste, die selbstbewusst loslegten. Nach feinem Steilpass kam Maximilian Krebs auf der rechten Seite zum Schuss, traf aber nur das Außennetz (8.). Beim nächsten Angriff wurde Christopher Haupt blendend freigespielt und sorgte mit einem überlegten Flachschuss an FSSV-Keeper Pascal Zimmermann vorbei für die frühe 0:1-Führung (9.). Wilhelm Oliveira Schroer ließ gleich einen Alleingang folgen, schloss aber nur suboptimal ab (10.). Dann begannen auch die Hausherren mitzumischen und erspielten sich einige gute Gelegenheiten. KSV-Aushilfskeeper Malte Oldemeier konnte den strammen Schuss von Petar Cicak aber prächtig parieren und den Ausgleich verhindern (17.). Dann setzte Andreas Leitenberger den Ball per Direktabnahme knapp ins Aus (23.) und Christian Druffel verpatzte ungewohnt eine Ballannahme (28.). Anschließend gab es Torszenen im Vierminutentakt. Zunächst stand Druffel bei einer flachen Hereingabe wieder gut postiert, der starke Moritz Hartung kam dessen Abschluss aber gerade noch zuvor (32.). Dann setzte sich Nordsternler Matthias Eckert in der FSSV-Hälfte bis zur Torauslinie durch und passte in den Rückraum, von wo Benjamin Bindereif nur Zentimeter am Pfosten vorbei zielte (36.). Auf der anderen Seite klärte Dominik Kirchner zum Eckball (40.). Und dann verhinderte der FSSV-Hüter mit einer Glanzparade bei Haupts Schuss aus fünf Metern das 0:2 (44.).

Nachdem der souverän leitende Schiri Pape-Rese (Hockenheim) die faire Partie wieder anpfiff, passierte eine Viertelstunde wenig Aufregendes. Eine leichte Laxheit bei den Waldstädtern machte sich indessen bereits spürbar breit. Dazu passte Eckerts Luftnummer beim Versuch einer Volleyabnahme im Anschluss an einen Eckball (59.). Schon im Gegenzug setzte Maik Richter einen Freistoß aus 30 Metern auf den Querbalken des KSV-Tores (60.) Der ebenfalls spielstarke Leitenberger versuchte sich bei einem allerdings unberechtigten Freistoß aus ähnlicher Position, verfehlte aber ebenso das Ziel (67.). Kurz vorher hatte Oliveira Schroer einen Hartung-Freistoß knapp neben den FSSV-Pfosten geköpft (66.). Zu diesem Zeitpunkt hatten sich die Jungs vom Adenauerring schon länger die Mittelfeldkontrolle erspielt, während dem Rangdritten nicht mehr viel Produktives gelang. So schien in der 79. Minute der verdiente Ausgleichstreffer fällig, als Richter der Gästeabwehr entwischte und allein dem KSV-Goalie zusteuerte. Multitalent Oldemeier war aber mit einer Superparade zur Stelle. Dessen Team legte dann aber doch nochmals einen Zahn zu und setzte sich wieder häufiger in der gegnerischen Hälfte fest. Zunächst streifte ein Freistoß von Jonas Kubiak knapp die Latte (85.). Wenig später faustete Zimmermann einen Schuss von Hartung weg, den Nachschuss feuerte Eckert am Torwinkel vorbei (88.). Die letzten Momente des Spiels hatten dann wieder die Gastgeber. Kubiak wusste aber den Ball um den Pfosten zu bugsieren (89.) und in der Schlussminute waren sie im Pech, als der Ball von der Latte zurück ins Feld sprang. Manchmal hat man halt Glück, und dann kommt noch das Pech der anderen dazu … (Hans-Dieter Brumm, Karlsruher SV).

Aufstellung: Oldemeier – Rädler, Kubiak, Kirchner, Hartung – Oliveira Schroer, Pohl (70. Germar) – Krebs (65. Dietrich), Haupt (57. Waßmuth), Bindereif – Eckert

Schiedsrichter: Donald Pape-Rese (Hockenheim)

Tore: 0:1 Haupt (9.)

Zuschauer: 60

By |2019-05-26T10:03:00+00:0025. Mai 2019|1. Mannschaft, Fußball, Herren, Verein|